Keine Strafe für die Versorgung von Coffeeshops

cbkDie Eigentümer von zwei Utrechter Coffeeshop, die dabei erwischt wurden, wie sie 1,5 Kilo Hanf in ihre Läden bringen wollten, bekommen keine Strafe.

Die 58-jährige Frau aus Houten (Provinz Utrecht) wurde letztes Jahr festgenommen, als sie die beiden Coffeeshops “Andersom” und “De Wietstock” in Utrecht versorgen wollte. Der Richter erkennt die Frau schuldig, eine unerlaubt große Menge Cannabis in einer Tasche transportiert zu haben, aber sie bekommt keine Strafe. Gegen die Besitzer der Coffeeshops wurden 60 Stunden gemeinnützige Arbeit verhängt.

Das Gericht berücksichtigte bei seiner Entscheidung, dass 1,5 Kilo Hanf lediglich der Tagesumsatz dieser beiden Coffeeshops darstellt und dass sie sich bisher immer ordnungsgemäß verhalten hatten.

Eli

Eli

Die Einführung des Wietpas hat mich dazu gebracht, mich für die niederländische Cannabispolitik zu interessieren. Ich komme aus dem mittleren Ruhrgebiet und bin wie so viele am Wochenende immer mal gern in die niederländischen Grenzstädte zu den Coffeeshops gefahren. Die negative Meinung gegenüber Cannabis ist ein Vorurteil, für dessen Abbau ich mich einsetzen möchte!
Eli