Gericht entzieht Coffeeshop Blue Tomate die Lizenz

Foto: bluetomatohoorn.nl
Foto: bluetomatohoorn.nl

Letztes Jahr im September hat in Hoorn (Nordholland) im Gewerbegebiet “Hoorn80” ein neuer Coffeeshop eröffnet – das “Blue Tomato“. Betreiber John Elbers hat sich das einiges kosten lassen – der Shop ist wunderschön und großzügig eingerichtet und erinnert eher an eine amerikanische Dispensary als an einen schnöden Coffeeshop. Nach anfänglicher Skepsis  in der Bevölkerung zeigte sich schnell, dass diese unbegründet war. Bürgermeister, Polizei und Gemeinde stellten fest, dass es sich um einen Vorzeige-Shop handle: Der extra eingestellte Sicherheitsdienst hatte nicht viel mehr zu tun als manche Kunden darauf hinzuweisen, dass sie falsch parken.

Doch innerhalb der Nachbarfirmen hielt sich scheinbar die Skepsis. Und als Bürgermeister Onno van Veldhuizen (D66) kürzlich die Lizenz des Shops um zwei Jahre verlängerte, klagten einige Firmen aus der Nachbarschaft dagegen vor dem Gerichtshof Alkmaar. Ihre Begründung: Der Coffeeshop passe nicht ins Konzept des Flächennutzungsplan (Bestemmingsplan) des Gewerbegebietes. Angemeldet war der Shop als Tages-Gastrononmie, was die Kläger nicht akzeptieren wollten. Eine Einhaltung des “Bestemmingsplan” ist Voraussetzung für eine Genehmigung zum Betrieb eines Gewerbeobjektes.

Der Richter gab den Klägern jetzt recht. Der Coffeeshop darf ab sofort kein Cannabis mehr verkaufen. Gemeinde und Shopbetreiber haben nun 6 Wochen Zeit um das Urteil anzufechten. Ich hoffe sehr, dass das Ruder noch einmal herumgerissen werden kann. Es wäre schade um diesen schönen Shop. Ich wünsche dem Betreiber viel Erfolg!

 

Update: Ich habe gerade eine Antwort vom Betreiber auf eine eMail von heute Mittag bekommen. Das ganze scheint sehr konfus zu sein:

Hey, 

We are still open.
The newspaper likes to confuse everybody (sensation).
There is made a mistake and everything will be fine.

Groetjes

Ich versuche weitere Details heraus zu bekommen!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)