VVD Venlo will aktiv Drogenoverlast bekämpfen

900X506img-mid13849627248600Um die Drogenoverlast besser bekämpfen zu können, soll die Gemeinde die Zügel wieder fester in die Hand nehmen. Die VVD in Venlo (Provinz Limburg) hat dies diesen Monat in einem Vorschlag kundgetan.

Stadtrat Martin Camp (VVD) ärgert sich darüber, dass die Informationen über Drogendelikte innerhalb der Stadt verstreut bei verschiedenen Organisationen liegen. Infos von Polizei, Straßencoaches, Gemeinde und Bewohnern werden nirgendwo gebündelt.

“Früher konnten mit dem ‘Plan Hector’ alle relevanten Akteure und Behörden an einen Tisch gebracht werden und Informationen austauschen. Nun ist es anders organisiert, und viele Informationen werden nicht mehr wahrgenommen”.

Die VVD will eine neue Informationszentrale einrichten, wo alle aktuellen Berichte gesammelt und ausgewertet werden. Diese Informationen könnten Polizei und Staatsanwaltschft nutzen, um die Drogenoverlast gezielt anzugehen.

Nach Camp stehen auch andere Parteien diesem Vorhaben aufgeschlossen gegenüber. Die Kosten für diesen Plan belaufen sich auf 150.000 Euro pro Jahr. Nach einer Finanzierung wird noch gesucht.

Eli

Eli

Die Einführung des Wietpas hat mich dazu gebracht, mich für die niederländische Cannabispolitik zu interessieren. Ich komme aus dem mittleren Ruhrgebiet und bin wie so viele am Wochenende immer mal gern in die niederländischen Grenzstädte zu den Coffeeshops gefahren. Die negative Meinung gegenüber Cannabis ist ein Vorurteil, für dessen Abbau ich mich einsetzen möchte!
Eli