Die Schlampigkeit der Mainstream-Medien

Bei der Recherche für den letzten Blogpost ist mir auf einmal etwas Bemerkenswertes aufgefallen.

Ihr wisst vielleicht, dass ich in der Regel mit GoogleTranslate arbeite, um niederländische Artikel ins deutsche zu übersetzen. Jeder, der so etwas schonmal gemacht hat, weiss, dass das Ergebnis nicht sonderlich genau ist und man ein wenig nachhelfen muss. Beim niederländischen ist das oft relativ einfach, denn unsere Sprachen ähneln sich doch sehr. Ein blindes Abschreiben der Übersetzung bringt hingegen gar nichts. Aus dem „Kiffer“ (niederländisch „Blower“) wird dann schnell mal das „Gebläse“. Aus dem „Joint“ eine „Verbindung“ Mit der Zeit kennt man die typischen Fehler des Übersetzers, aber man sollte IMMER auch in der Originalversion nachlesen, um schwere Patzer zu vermeiden.

Das kann man von einem kleinen Blogger wie mir erwarten – für einen professionellen Journalisten, der für eine große Zeitung oder ein Onlinemagazin schreibt sollte aber eine professionelle Übersetzung hingegen Pflicht sein. Denn hier lesen oft Millionen Menschen einen Artikel. Da sollten möglichst alle Fehler vermieden werden. Zumindest aber grobe Schnitzer.

Zurück zum letzten Artikel (der mit der Großrazzia): In der niederländischen Originalfassung stand der Satz

De actie is gericht tegen verdachten van handel in soft- en harddrugs, witwassen en het organiseren van drugstransporten.

Zu übersetzen wäre das in etwa mit „Die Aktion richtet sich gegen Verdächtigte für den Handel von harten und weichen Drogen, Geldwäsche und das Organisieren von Drogentransporten

Google Translate macht daraus hingegen

Die Klage richtet sich gegen die von Menschenhandel in weichen und harten Drogen, Geldwäsche und Organisation Drogenlieferungen verdächtigt.

Abgesehen davon, dass ihr mal alle sehen könnt, dass die Übersetzung allenfalls nur eine Interpretation und somit eine kleine Hilfe ist, dichtet Google gleich ein weiteres Verbrechen hinzu: Den Menschenhandel! Davon stand nichts in der Originalfassung.

Als mir dies aufgefallen ist, musste ich an einen alten Artikel zurückdenken, den ich mal hier im Blog veröffentlicht habe. Es ging um das automatische Fotografieren von Ein – und Ausreisende in/aus den Niederlanden. Da ich für den Artikel deutschsprachige Artikel als Informationsquelle verwendet habe, war ich von der Richtigkeit des Textes überzeugt. Ich habe dazu MEHRERE Artikel gelesen, in denen immer das Selbe stand: Menschenhandel. Ich gehe mal stark davon aus, dass mal wieder alle von der selben Quelle (Nachrichtenagentur) angeschrieben haben, wie es so üblich ist. Und scheinbar kam die Ursprungsmeldung wirklich von irgendwem, der GoogleTranslate genutzt hat und nicht etwa einen professionellen Übersetzer. Was kann man überhaupt noch glauben?

Beispiele:
NDR
NWZ
Express
WAZ

Sind die Kameras jetzt wirklich NUR für den Drogenschmuggel? Oh oh…

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • Margarete Freudenstein

    ‚tag & share‘ :)

  • johnnyb

    super text!

  • Elli

    Klar, hauptsächlich Drogenschmuggel. Welche Relevanz die Repression für die Konservativen hat, zeigt einmal mehr die Annhörung im Bundestag zu des Cannabis-Social-Clubs.
    Menschenhandel müsste eher an den Ostgrenzen kontrolliert werden, nicht nach Holland.
    Witzig ist, warum sind die Kameras bei der Einreise nach Holland und nicht umgekehrt??
    Denke mal, die arbeiten zusammen und auch auf deutscher Seite wird überwacht.

    • Ich bin in den letzten Monaten oft drunter her Gefahren. Ich bin mir sehr sicher, dass in beide Richtungen fotografiert wird. Achte beim nächsten Mal explizit drauf.

      • Elli

        Bei der Überquerung der Grenze mit dem Zug werden auf jeden Fall die Videokameras im Zug und wahrscheinlich auf dem Bahnsteig benutzt. Die Zollbeamten telefonieren mit jemandem, der ihnen sagt wer zu kontrollieren ist. (Hab ich bei einer Kontrolle selbst mitbekommen) :-)

    • Anonymous

      Seit wann gibt es in ICE oder IC eine innenraumüberwachung per Kamera?
      Wäre mir neu, und ich Reise oft mit der DB im Grenzverkehr.
      Das die Bahnhöfe überwacht werden ist klar.

    • Sebastian

      Regional Bahnen sind mit Kamaras ausgestattet, zB.: Dormund – Enschede oder Münster – Enschede

  • Es ist wirklich wichtig, auch mal auf so etwas aufmerksam zu machen. Die Mainstream-Medien sind mir schon oft negativ durch wirklich schlechte Recherche aufgefallen. Das betrifft wohl nicht nur das Drogen-Thema. Aber wenn man in irgendeinem Bereich Experte ist, fällt einem die schlechte Arbeit eben auf. Schlimm ist nur, daß daraus eben auch Meinung und Politik gemacht wird, da die Massenmedien für die Mehrheit eben die Informationsquelle Nr. 1 sind.

    Eine sehr interessante Anekdote ist die Polylux (vielleicht kennen dieses Magazin hier noch einige) Sache von 2008. Da war ich von Anfang an Live dabei (auch wenn der fake-Protagonist über das Eve&Rave-Forum und nicht über das Land der Träume (unserer war echt) kam. http://www.metronaut.de/2008/04/polylux-speed-recherche-nur-spitze-des-eisbergs/

    http://www.medien-gerecht.de/2008/05/21/sendestopp-fuer-tita-von-hardenberg-mit-polylux/

    Zu der Zeit war ich noch Co-Admin im Drogenforum „Land der Träume“, dort richtete ich einer Redakteurin einer Produktionsfirma (Kobald-Productions) einen Account ein (aufgrund div. Probs. mit Server und Usern hatten wir damals eine Anmeldesperre, so das sich die gute Frau persönlich an einen Admin wenden musste um einen Account zu bekommen – und der war ich – daher bekam ich das Vorspiel zum Trauerspiel und die Recherche hautnah mit. Kobald produzierte damals die Beiträge für Polylux (diese Sache war dann das Ende von Polylux) und Panorama (beides ARD). Jedenfalls suchte die junge Dame im Forum Leute die vor der Kamera öffentlich über Amphetaminkonsum aus Leistungsdruck sprechen sollten. Das gleiche machte sie auch bei eve&rave. Und da wurde ihr halt von medienaktivisten (die eben genau solche miese Recherche aufdecken wollten) ein falscher Freiwilliger (der auch noch 50€ von Kobald bekam) untergejubelt. 30 Minuten nach Ausstrahlung der Sendung geisterte dann ein Bekennervideo im 70er/RAF-Stil durchs Netz.

    Naja – Polylux gibt es seitdem nicht mehr und die gute Frau (die Mails hab ich heute noch) bat mich dann nur noch ihren Account zu löschen, was ich auch tat. 2 oder 3 Tage später las ich von ihrer Kündigung bei Kobald. Die ist dafür über den Jordan gegangen. Aber die arrogante Tita von Hardenberg (die Moderatorin von Polylux) hab ich seitdem auch nicht mehr im Fernsehen gesehen.

    Das war echt ne interessante Sache damals.

    Naja – Sparzwang und Subunternehmer (Produktionsfirmen), Praktikantenausbeutung und so weiter. Echt billig wenn eine Nachrichtenagentur google translate benutzt. Ich verzweifel dabei immer und es verwirrt mich eher als das es eine hilfe wäre. Hab google translate 2 mal benutzt, mich totgelacht und es vergessen. Das brauch doch kein mensch – bis es erstmal richtig ausgereift ist. Naja – es wäre schön wenn es noch Jobs für MENSCHEN gäbe, die Fremdsprachen ja nicht umsonst gelernt haben. Gerade wenn es um sensible Formulierungen geht, bleibt ein Mensch unerlässlich. Das darf nicht an Technik outgesourct werden. Vor Gericht und bei Verträgen sind ja auch Übersetzungen durch Dolmetscher Pflicht.

    Millionen Bürger dürfen aber ruhig falsch informiert werden und bekommen auf Dauer ein falsches Weltbild – und das schlägt sich dann auch bei den Wahlen nieder. Aber mit wachem Geist und gut informiert, würden vermutlich weniger Leute Parteien wählen die nur noch den oberen Zehntausend dienen und das Volk nur verarschen und verarmen lassen.

    Es reicht langsam. Die Unfähigkeit und Korruption in Medien und Politik ist nicht mehr zum aushalten – so offensichtlich ist sie.

    P.S. Und bei den ganz schlimmen Medien gibt es sogar Zensur: Sowohl Marcel als auch ich haben heute dem Focus Kommentare geschrieben. Keiner ist veröffentlicht worden. Da hast Du @ mobo Glück gehabt, das Dein Kommentar (als 1. von 4) dort steht. Zum Focus hab ich auch ne Anekdote zur Recherche im LdT – aber das später. Jedenfalls echt bösartig und nicht nur schlampig wie Kobald-Productions.

    Jedenfalls gibt es viele Leute die die Mainstream-Medien echt nicht mehr sehen können – zum Glück muß man das heute ja auch nicht. Dank Blogs wie diesem gibt es bessere Alternativen – und die sind sogar kostenlos und bieten bessere Hintergrundinfos.

  • Den alten Thread dazu gibt es übrigens noch – wenns jmd. interessiert – als wäre man dabei gewesen – inkl. Posts der Redakteurin:
    http://www.land-der-traeume.de/forum.php?seite=1&t=18058

    Forum ist aber nur noch zwischen 23 und 6 Uhr ohne Registrierung lesbar wg. freiw. selbstverpflichtung zum jugendschutz.

  • Elli

    „Es reicht langsam. Die Unfähigkeit und Korruption in Medien und Politik ist nicht mehr zum aushalten – so offensichtlich ist sie.“

    Es geht noch schlimmer, siehe Rußland. Es gab noch nie keine Korruption oder Willkür. Immer mußte man sich um sein Recht bzw Gerechtigkeit einsetzen. Die deutsche Medienlandschaft hält sich nach meiner Meinung in schweren Zeiten noch am Riemen. Eine Rüge hat sie aber gewiss verdient.

  • Marcel

    Ich denke die wollen ebenfalls auch gegen Menschenhandel vorgehen – somit nicht unbedingt ein Übersetzungsfehler. An der Grenze bin ich mal angehalten worden, es wurde nicht nach Drogen gefragt sondern ob ich „kleine Leute“ hinten im Auto sitzen hab. Nein, ich hab mich nicht verhört. Originaltext vom niederländischen Grenzer: „Guten Tag mijn Herr, ich wollte sehen ob Sie kleine Leute auf der Rückbank haben“ (vielleicht hatte der ein integriertes GoogleTranslage!?)

    Was allerdings die Glaubwürdigkeit der deutschen Medien betrifft, stimme ich Euch zu. Bestes Beispiel ist der derzeitige Türkei/Syrien Konflikt. Wenn ich mit meinen türkisch stämmigen Nachbarn spreche heisst es die Türkei sei schon im Krieg. Schau ich Nachrichten, heisst es alles unter Kontrolle. Was stimmt denn nun!?

    Ich möchte gar nicht wissen was wir alles nicht wissen! @.@

  • Marcel

    offtopic:

    hat das mal einer gelesen – von der niederländischen Botschaft:

    http://www.new-rules.eu/neueregeln

    • Anonymous

      Ohje das geht ja garnicht…die zwei besten Stellen sind ja wohl:
      „Wenn Sie mehr über den Drogenkonsum oder gesundheitliche Risiken wissen möchten oder Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an eine der folgenden Stellen:

      Deutschland
      •Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung im Bundesministerium für Gesundheit“

      &

      „•Daher ist es künftig zwecklos, zum Einkauf weicher Drogen
      in die Niederlande zu reisen“

      Als ob ich mich an die Trulla Frau Dickmanns wende wenn ich mich professionell mit dem Thema Drogen auseinander setzen wollen würde.

      • Marcel

        in Verbindung mit diesem Kamerathema etc. wird mir das kleine Ländchen immer unsympathischer….. von der Toleranz aus den 70/80/90iger Jahren ist nicht mehr viel übrig geblieben. LEIDER!

        Dafür geht´s bald in Tschechien so richtig los. Vor ein paar Tagen kam ein Bericht auf Pro7 wo die einen Markt hoch genommen haben. Auch hier wieder mit Panzern auf Fliegen geschossen. Den ganzen Markt hops genommen mit etlichen Polizisten und Hubschraubern und die Ausbeute lag gerade bei 3g Gras und 20g Crystal. Hier scheint die „Warnkette“ noch zu funktionieren ;-)

    • ersguterjunge25

      Das kennt ihr nicht? Das haben die Mitarbeiter des Skunk in Roermond im April schon an uns verteilt. Da war dann auch klar das die „ernst“ machen.

      • Ich war am 01.Mai in Maastricht. Da haben den Flyer die Strassendealer genutzt um die Leute anzusprechen ;-)

  • Anonymous

    OT: Beim Türkei-Syrien-Konflikt glaub ich aber eher den deutschen Medien als den Türkischen. Die sind da sicher unabhängiger…

    • Dumm nur, wenn man kein Türkisch kann. Und GoogleTranslate kann man ja nicht Glauben.

    • Marcel

      Ne, aber den türkischen Staatsbürgern die hier leben und Kontakt in die Heimat haben…..

  • Anonymous

    Es passt zwar gar nicht zum Thema, wollte aber gern folgende Meldung von vor 2 Tagen mitteilen. Ein CDA (eine Partei von Wietpas BEFÜRWORTER) hatte eine Plantage zu Hause, er wurde erwischt, kommt aus Hardenberg. Das wirft ein neues Licht, auch für Politiker wäre es vom Vorteil wenn in den Niederlanden auch die Legalizierung eingeführt wird. Steuern kommen alle zu Gute. Das finde ich echt Krass und Lustig …

    http://www.destentor.nl/regio/hardenberg/11911404/Hennep-in-woning-van-CDA-raadslid.ece

    • Das stimmt so nicht. Er hatte ein Haus vermietet, in dem der Mieter gegrowt hat, natürlich ohne wissen des Vermieters.

    • joe

      Hauptsache auf den Medien rumhacken und selbst nicht besser sein.

      • Wie ich bereits geschrieben habr: ich bin ein kleiner Blogger, der das Gänze hier aus purem Idealismus macht. Ich schalte keine Werbung, habe keinen Bildungsauftrag und bin kein ausgebildeter Journalist.
        Eine Zeitung, ein Onlineangebot verdient viel Geld, beschäftigt professionelle Journalisten und hat eine riesige Reichweite, von der ich nur träumen kann.
        Ja, ich darf rumhacken!

      • Marcel

        Findest Du!? Ich finde das dieser BLOG wesentlich informativer ist als alle anderen „News“ Seiten zusammen. Und das hier keine professionellen Journalisten zugange sind zeigt ja nur wie sehr wir uns auf die Berichterstattung in den „offiziellen“ Medien verlassen können.
        Allerdings find ich ist es sehr ruhig geworden in den letzten Tagen um unser aller Liebling „Wietpas“. Ich habe heute schon die offizielle Government Seite der NL durchforstet. Aber selbst dort ist nur ein uralt Artikel zum WP zu finden. Mich beschleicht das Gefühl das die Infos von der Regierung so lang wie möglich zurück gehalten werden um das Volk (in dem Fall das Niederländische) einfach vor vollendete Tatsachen zu stellen und Zeit zu gewinnen um Regelungen zu finden damit die Touristen draussen bleiben müssen. Irgendwas brodelt meiner Meinung nach….

      • Jenz

        @Marcel
        Im Moment scheint es so als wolle man die Info von letzter Woche erstmal „sacken“ lassen um evtl. zu prüfen ob man damit die Stimmung der Bevölkerung getroffen hatt…

        Die letzten Tage kamen allerdings noch einige Städte und Gemeinden dazu die den Pass ablehnen:

        https://www.google.de/webhp?hl=nl&tab=nw#q=wietpas&hl=nl&safe=off&tbs=sbd:1,qdr:w&tbm=nws&source=lnt&sa=X&ei=L-uHUIXPNcj64QT40YGQAg&ved=0CBwQpwUoAw&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&fp=b767f817cbc7d59e&bpcl=35466521&biw=1264&bih=806

        • Die Meldung von letzter Woche war eher ein geleaktes Papier und noch kein offizielles Statement.

  • Marcel

    So, und hier wie befürchtet:

    http://www.brabantsdagblad.nl/regios/11921290/Noordanus-laat-criterium-%26lsquo%3Bbesloten-club%26rsquo%3B-vallen-voor-coffeeshops.ece

    Wie ich mir schon gedacht hab, wird das Kriterium der Ausweis (bzw. die Meldeadresse auf dem Perso) das Einlasskriterium werden. Weiß nicht warum die da nicht früher drauf gekommen sind^^

    • Es geht in dem Text um die Meinung des Bürgermeisters, nicht um einen Beschluss.

      • Marcel

        Ich weiß… nur sage ich das dies das Kriterium ab dem 01.01. sein wird. Für jeden Shop in ganz NL (und da wird Haarlem sich auf den Kopf stellen können – die bekommen das auch aufgebrummt)

        • Niemals in Amsterdam. Niemals! Darauf verwette ich meinen Arsch.

      • Marcel

        wie dann die „Kontrolle“ ausschaut, steht auf einem anderen Blatt….

    • jgreeen

      Hi Marcel,

      direkt in der Einleitung steht schon eine ganz wichtige Information: „Tilburgse burgemeester Peter Noordanus vindt dat coffeeshops niet langer als besloten clubs moeten worden beschouwd.“
      Also: „Der Tilburger Bürgermeister Peter Noordanus meint das Coffeeshops nicht weiterhin als geschlossene Clubs angesehen werden sollen.“

      Das heißt es ist erst mal nur seine eigene Vorstellung, hier wurde ja schon oft diskutiert, dass sich die Städte und Gemeinden an die Weisungen der Regierung halten müssen. Was davon also umgesetzt wird ist unklar.
      Das wichtigste Detail hat Nol von Schaik hier aber schon mal angesprochen. Wenn ein Coffeeshops kein geschlossener Club mehr ist, dann kann man ihn nicht zwingen gewisse Kunden zu selektieren. Das wurde auch in vielen niederländischen Nachrichten schon aufgegriffen.
      Man wusste schon ganz genau warum der Wietpas so wie bisher gestaltet wurde. Man musste aus den Shops Clubs machen um die Kriterium für Mitglieder festlegen zu können.
      Zudem kann man ja kaum dauerhaft kontrollieren ob die Kunden die grad im Shops sind wirklich eine niederländische Adresse im Pass haben. Das geht nur hin und wieder. Eine Liste die man einsacken und kontrollieren kann so wie es aktuell der Fall ist, gibt es dann nicht mehr.

      • Anonymous

        so schauts aus,
        und da keine clubregelung schauts auch schon wieder ganz anders mit der diskriminierung von ausländern aus!

  • Anonymous

    Ich hoffe Mobo hat noch ein Hinterteil nach dem 01.01.2013 denn Amsterdam wird sich auch nicht drücken können, gut wenn sie die Republik ausrufen, aber das hätte schon geschehen müssen, so eine Republik baut sich nicht von Heute auf Morgen auf.

  • Eine Republik Amsterdam á la Christiania (in Kopenhagen) wird es natürlich nicht geben. Das ist ja auch gar nicht das Ziel. Ziel ist es, dass was vor dem EuGH nicht als Diskriminirung galt doch als solche kenntlich zu machen und so zu einer Äderung und damit zu einer völligen Abschaffung aller Wietpas-Ambitionen zu kommen.

    Was die Botschaft schreibt ist für mich irrelevant. Jeder der mal mit dem diplomatischen Corps und generell mit Diplomaten in Berührung kam – wie ich in Berlin und dann bzgl. des Vaters einer Ex. Weiß genau, was es mit den Diplomaten und allem drumherum auf sich hat, und bemerkt Meldungen wie der der niederländischen Botschaft auch nicht weitaus größer als die übliche, gesteuerte, Mainstream-Medien.

    OMG – über Botschaften und Diplomaten könnte ich so manche Anekdote erzählen…

    • Du hast ja dein eigenes Blog. Tu es! Freu mich drauf!

      • Gute Idee @ mobo – allerdings würde ich viel lieber hier, in Deinem aktuell weitaus wichtigerem und aktuelleren Blog was beisteuern – nur mir fehlen seit der angedachten Änderungen zum Wietpas seit dem Durchsickern der Koalitionsverhandlungen und dem Jubel von Nol van Schaik etc. (in den ich gern einstimmen würde – nur mir fehlt der Glaube, auch wenn ich beim Focus natürlich was anderes schrieb – und das auch echt hoffe). Ich fühle eine seltsame Ernüchterung – die Tagesthemen die echt ziehen gehen momentan aus – daher auch der ganze OT-Kram, der echt besser in meinem (noch immer Trainings)-Blog aufgehoben wären – allerdings will ich da total auf Qualität achten, wenn ich mich schon nicht, wie Du, durch Aktualität von anderen abgrenze. Da soll Hintergrund im Vodergrund stehen und aktuell reicht da ein gut recherchierter und „wasserdichter“ Artikel pro Monat – zudem will ich da nicht moniothematisch bleiben, Aber ich suche eher gerade nach etwas, das hier publiziert werden kann – aber im Moment ist ja eher Flaute – leider, aber krmapfhaft daran ändern will und kann ich auch nicht.

  • Vielleicht schreib ich hier lieber mal nach dem WE eine kleine Reportage: Maastricht – aktueller Stand.

    Das mit dem diplomatischen Corps und seinen BND-Verstrickungen + Verhalten von Diplomaten und deren Töchtern (in und ausländisch) uvm. ist dann doch eher Bouleveard und nicht zu belgen (außer durch persönliche Erfahrungen die nichts gelten – objektiv) das ist vermutlich besser für mich im Schweigen aufgehoben…

    • Marcel

      Könnte bei Namensnennungen oder ähnlichem auch zu rechtlichen Problemen führen – wobei meine Frau aus Bad Godesberg kommt und die mir aus Bonner Zeiten auch schon so einiges berichtet hat. Das Koks auf den Bundestagstoiletten hat schon seine Daseinsberechtigung.

    • Marcel

      Ich habe ein Thema:

      http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/aktuelles/1801-norml-cannabis-initiativen-fuehren-in-umfragen

      Cannabis bald legal in den USA!? Das wäre ein wirklicher Vorstoss!!!

      • Jenz

        Die stimmen da gleichzeitig noch über andere „lustige“ Dinge ab…
        BTW. bei der letzten Präsidentschaftswahl stand die Legalisierung auch mit zur Abstimmung (wenn ich mich recht entsinne). Hat damals noch nicht ganz geklappt…Aber vielleicht wird’s ja diesmal was. Wenn die USA den Schritt „wagen“ dann wird es für alle anderen einfacher es ihnen gleich zu tun.

        In einer Buchbeschreibung zu „Too High to Fail“ wurde angegeben, das der Umsatz nur mit dem med. Marihuana heute schon grösser ist als der von Weizen & Mais ZUSAMMEN! (Ich meine 7 mrd$) Was für ein Potenzial wenn man es freigeben würde. Es wäre eine wirtschaftliche Revulution, ein neuer Goldrausch.

      • Marcel

        oh ja – richtige & wirkliche kommerzielle Nutzung würde heftig was an der Wirtschaft ändern. Nicht nur, dass das Zubehör boomen würde – viele leerstehende Lagerhäuser hätten sofort einen neuen legalen Mieter. Mal ganz abgesehen von den Einkünften aus USt und GewSt sowie ESt.

        Wollt ja schon immer nach Amiland auswandern…..

      • Marcel
      • Jenz

        Naja die Überschrift ist unterirdisch. Der Artikel selber ist aber doch relativ realistisch.
        Jeder der es mit dem Konsum mal übertrieben hat weiß von dem Entzug den man dann eben mal durchmachen muß. (me too) Das man jugendliche vor dem Gebrauch von Drogen warnt und sie über die Gefahren aufklärt finde ich persönlich auch nicht schlimm. Das ganze erweckt halt (wohl gewollt) den Eindruck, dass das mit diesem Haschgift aber auch immer schlimmer wird. Bald wird es nurnoch verwarloste Abhängige Jugendliche geben!!111!! Aber wenn man den Leiter einer Drogenberatung fragt, was soll er denn auch sagen? Der Mann kommt halt auch nur mit den Härtefällen in Kontakt und wird sicher nicht seinen Job gefährden. Das immer mehr Menschen hilfe suchen weil sie denken von Cannabis abhängig zu sein kommt glaube ich auch von der Propaganda. Wenn den Leuten dauernd eingebläut wird, „von HASH wird man SÜCHTIG!“ dann glauben das viele eben irgendwann und suchen dann hilfe obwohl man den Entzug auch so bewältigen kann. Aber das ist wohl auch die Mentalität heute. „Ich hab ein Problem, wer löst es für mich?“ So erkläre ich mir die steigenden Zahlen der Hilfesuchenden. Vor einigen Jahren hab ich mal von einem Mitarbeiter einer Drogenberatung gehört das die in seiner ganzen Zeit einen einzigen Patienten hatten der mit Cannabis nicht klar kam und hilfe suchte. Der hat 5 Gramm am Tag verqualmt)

        Kann aus Erfahrung sagen, von Cannabis werde ICH abhängig (körperlich) wenn ich länger als 4 Wochen jeden Tag heftig quarze. Dann sind ein paar Tage abschwitzen und schlecht schlafen angesagt. Nach ner ganz üblen Phase hat es mal einen ganzen Monat gedauert bis ich wieder halbwegs normal hab schlafen können. Aber man kann es danach schaffen wieder verantwortungsvoll damit umzugehen. Ich rauch seit dem eben nicht mehr so viel. Hol mir imMonat immer nur ein paar Gramm und wenn nix mehr da ist renn ich nicht gleich los und hol neues. (so wie früher) Es geht also.
        Ich wollte halt nicht total verzichten aber nur deswegen rauchen um schlafen zu können, auch wenn man eigentlich gar nicht möchte, ist auch nix.

      • Jenz

        Nochmal zum „Hasch-Süchtigen“ text:
        Die Kommentare stimmen doch zuversichtlich..:-) Ober waren das nur Leute von hier?

      • Sebastian

        @Jenz Wenn du aus eigener Kraft darauf verzichten kannst, bist du dann wirklich abhängig? Kann man bei Cannabis von einer Enwöhnung reden, so wie bei Tabak ?
        Von Cannabis Abhängig sind mM nach die, die es als Medizin benötigen.

  • jdg

    wenn diese 4 initiativen durchkommen wär das echt cool, dann sinds schon 21 staaten, also fast die hälfte, die bastion der repression wird hoffentlich sukzessive fallen

    • Anonymous

      erinnert mich an die abstimmung damals in der schweiz, da waren die umfragewerte vorher auch sehr optimistisch und im endeffekt wurds nix.
      also lieber mal abwarten und tee trinken.

  • Anonymous

    @ Jenz: Na ja!

    Diese Textpassage z.B. …
    „Was auch auffiele: der Mischkonsum. Wer früh mit Cannabis anfange, der kopple den Konsum mit Speed, Ecstasy und Alkohol. Dabei mache schon das Cannabis allein psychisch und physisch abhängig . „Entzugserscheinungen sind Schwitzen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. „Gerade letztere sind auch bei Konsumenten gravierend“, weiß Sauter. Wer regelmäßig Cannabis rauche, hätte keine Tiefschlafphasen mehr. Die Leute seien permanent erschöpft.“

    …ist doch nicht realistisch! Wir wissen doch alle, dass die Entzugserscheinungen wenn überhaupt dann höchstens psychischer Natur sind. Und das SChlafen wird genau von Aklohol beeinflußt, aber ÜBERHAUPT nicht von Cannabis-Konsum. Alkis haben keine Tiefschlafphase mehr, ebend weil dann der Kater einsetzt.
    Ich weiß nicht was wieviel ihr euch ballert damit ihr solche Entzugserscheinungen habt, aber wenn ich 10 Liter Milch trinke, muss ich mich auch nicht wundern wenn ich Bauchschmerzen habe!

    • Marcel

      Schlafstörungen – ja
      Schwitzen – morgens nach dem aufstehen ja
      keine Tiefschalfphase – doch
      nervosität – ja
      gereizt sein – ja

      Im grossen und ganzen kann ich für meinen Teil die körperlichen Symptome bestätigen. Allerdings ist das nach 3 Tagen auch schon wieder vorbei. Mit Zigarretten aufhören ist schwieriger. Jetzt kann man sich streiten ob diese Symptome körperlich oder psychisch sind. Weil man kann ja nicht schlafen weil der Kopf einfach nicht abschaltet.

      • Jenz

        Noch vergessen:

        Abgefahrene (Alp)Träume – check

        Ich will es nicht dramatisieren. Man kann das alleine durchstehen und danach ist alles wieder ok. Aber es ist ein Entzug der (bei mir) definitiv schlimmer ist als der von Kaffee oder Nikotin. Das mit den Schlafstörungen liegt an der Melaninausschüttung die das THC auslöst. Fehlt das, muß der Körper erst wieder lernen ohne diesen hohen Pegel in den Schlaf zu finden. Das einem die Tiefschlafphase fehlt kann ich mir daher nicht so vorstellen. Bei Entzug stimmt das auf jeden Fall,
        Wie lange so eni Entzug dauert hängt ja auch immer von dem einzelnen ab. THC lagert sich in den Fettzellen ein. Also kann man sagen je schwerer jemand ist desto länger dauert es bis alles THC abgebaut ist. Aber auch psychische Komponenten gehören dazu. Kiffe ich im Urlaub nicht, sind die Symptome viel weniger stark ausgeprägt.

  • jgreeen

    Mh man sollte bedenken, dass viele Konsumenten in Deutschland ja Tabakmische rauchen. Viele sind daher von Tabak bzw. Niktotin abhängig und wissen das gar nicht bzw. sind sich dessen nicht bewusst. Die Entzugserscheinungen sind da ziemlich genau die beschriebenen. Allerdings denkt das Gehirn eines nikotinsüchtigen Kiffers nicht an eine einfache Kippe. Viele Kiffer tun den ganzen Tag das was für einen „normalen „Raucher echt hart wäre. Stundenlang versorgen sie den Körper nicht mit Nikotin während der klassische Raucher eben mal eine rauchen gehr. Das tun ja die wenigsten Kiffer und ich finde das auch besser so.
    Der Konsum von Genussmitteln bzw. Drogen sollte dann stattfinden wenn man Zeit und Ruhe hat und nicht den Alltag beeinflussen.

    Zu der Aktion aus Oberhausen kann ich nur sagen, dass ich so was im Grunde unterstütze. Cannabis ist nichts für Jugendliche, genau so wie Tabak und Alkhohol. Dafür gibt es viele Gründe wie z.B. eine tatsächliche Entwicklungsstörung des Gehirns. Die Aktion sollte aber mit der Wahrheit aufklären und die jungen Menschen zur Verantwortung für ihr Leben bringen. Irgendwelche Halbwahrheiten und die ewig wiederholten Schreckensmeldungen sorgen eher für wenig Vertrauen.

  • Elli

    Es kommt ja auch immer auf die jeweilige Person an. Manche schießen sich halt gerne ab, manche schaffen einen geregelten Konsum. Hab mal in der Bahnhofsmission gearbeitet. Bei allen dort war Alkohol das große Problem, Cannabis wurde auch konsumiert, wurde aber von niemandem als Problem angesehen.
    Manche Suchtberatungen sollten sich mal selbst hinterfragen. Es kann doch nicht sein, was der Typ da über Cannabis faselt und mit keinem Wort das Alkoholproblem anspricht.

    • Sebastian

      Alkohol-Entzug kann tötlich enden. Für die Betroffenen (die Cannabis persönlich kennen) ist die Gefahr, die regel- und übermäßiger CannabisKonsum mit sich bringen kann „Kinderkram“. Irgendwo zwischen Kippen und Kaffee.

  • Anonymous

    Irgendwie fällt es mir schwer es mir einzugestehen, aber die Prohibition der Niederländer zeigt Wirkung, extrem viele beschäftigen sich mit dem Aufhören, sogar über Entzugskliniken wird schon in den Coffeeshops gesprochen, ich bin shockiert!