Prozessbeginn in Breda

Heute fand im Verwaltungsgericht Breda der Auftakt der Gerichtsverhandlung des Tilburger Coffeeshops „Toermalijn“ gegen die Gemeinde Tilburg. Im Gerichtssaal saßen sich die Anwälte des Shop den Anwälten der Gemeinde gegenüber, beobachtet von einer Vielzahl von Journalisten und Coffeeshopbetreibern und deren Angestellte.In dem Verfahren soll geklärt werden, ob die Diskriminierung der Ausschluss von Ausländern legitim ist oder nicht. Mit anderen Worten: Hier kämpft jemand für uns! Die Namen, die wir uns merken sollten: Willem und Marianne Vugs, die Eigentümer des Coffeeshops. Neben dem Prozess von Marc Josemans, der am 04.Dezember beginnt, dürfte es sich hier um einen der wichtigsten Schauplätze für den Kampf um die Zukunft der toleranten und weltoffenen Coffeeshoppolitik handeln.

Die Position des Coffeeshops: Die „Overlast“ in Tilburg rechtfertigt keine Diskriminierung.

Eine Urteilsverkündung wird am 17.01 erwartet. Über Neuigkeiten zum Prozess werdet ihr hier natürlich sofort informiert!

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • fgf

    dauer zu lange,ein tag würde reichen um das urteil zu verkünden

    • Anonymous

      das denke ich auch

    • Wie meinst du das?
      Das war der erste Prozesstag, es werden wohl noch welche folgen und dann musss sich das Gericht beraten. Die haben ja nicht nur den einen Fall.
      Amtsmühlen mahlen auch in den Niederlanden langsam wenn es um die Angelegenheit der Bürger geht.

      • Verstehe schon die Ungeduld. Als ich wegen Cannabis vor Gericht stand ging es auch verdammt schnell… in weniger als zwei Stunden war das Urteil gesprochen.. aber natürlich ist das schon etwas anderes…

  • dizzy duck

    das Toermalijn und v.a. die Grass Company sind übrigens eines der zwei schönsten CS im südlichen Teil Holland. Beide in Tilburg nicht weit entfernt. Die G.Company hat auch eine Website.

  • xy

    ‚Eine Urteilsverkündung wird am 17.01 erwartet. Über Neuigkeiten zum Prozess werdet ihr hier natürlich sofort informiert!‘

    dann wird der 17.01.2013 wohl ein spannender tag, hm? war dann nicht auch die (verschobene) anhörung zum thema cannabis clubs in d? wobei… da kommt doch eh wieder nichts bei rum… imho.

    im übrigen geht es mir persönlich nicht darum, mich in niederländischen coffeshops mit marihuana oder haschisch einzudecken.

  • Ganz genau dann soll auch die Debatte und Abstimmung zu den Cannabis-Clubs in Deutschland im Bundestag stattfinden.

    Aber kannst Du mir die Quelle nennen? Ich halte es zwar für gut, dass da nicht im Schnellverfahren geurteilt wird, aber für einen doch eher lokalen Prozess ist das ganz schön lang – vor allem (wenn es denn stimmt) nach dem Stichtag 01.01.2013 – ob da etwas verzögert werden soll, damit in den Zwischenzeit schon woanders Fakten geschaffen werden können?

      • Danke – hatte heute keine Zeit/Möglichkeit zum recherchieren, da ich seit dem Nachmittag ein Problem mit meiner Internet-Verbindung hatte. Schreibe das mal hier öffentlich, falls sich jemand wundert, warum man heute seitdem nichts von mir gehört hat.

    • Basjoe

      „Ich halte es zwar für gut, dass da nicht im Schnellverfahren geurteilt wird, aber für einen doch eher lokalen Prozess ist das ganz schön lang – vor allem (wenn es denn stimmt) nach dem Stichtag 01.01.2013 – ob da etwas verzögert werden soll, damit in den Zwischenzeit schon woanders Fakten geschaffen werden können?“

      Das waren auch meine Bedenken, das hier zwanghaft versucht wird die Urteilsverkündung ins neue Jahr zu legen, hatte eigentlich fest mit einem urteil noch in diesem Jahr gerechnet und war leicht geschockt als ich vom 17.01.hörte.

      Ist doch alles ein abgekartertes Spiel in dem ich immer weniger Hoffnung auf eine positvie Wende habe je mehr Infos kommen.

  • Anonymous

    Morgen liebe Gemeinde! Das Toermalijn kann (konnte) ich auch sehr empfehlen. Sehr gute und große Auswahl an Spezialitäten. Dort hatte ich aber auch schon ein Erlebnis der dritten Art. Ich stand auf einem Parkplatz ca. 10cm über der Parkplatzmakierung – bedingt durch den Kollegen der vor mir stand (gelbes Nummernschild) – der stand nämlich ebenfalls über seiner makierung. Ich hatte eine Knolle von 60 EUR bei der Rückkehr und der Kollege nicht. Komisch. Ein verkehrshindernis waren wir beide nicht, da wir parallel zur Fahrbahn standen.

    Übrings fahr ich heut nach Arnheim, sonst noch wer?

  • keek

    War gestern in Nijmegen, DE WEDREN is zu empfehlen. Etwas außerhalb, nicht überlaufen, sehr angenehme Kundschaft und hilfsbereites Personal, Ambiente auch sehr chillig.

    Aber zurück zum Thema…

    Ich frag mich grad, warum es nur einen Prozess gibt. Und nicht in nahezu jeder Stadt die Shops klagen. Oder wollen die erst abwarten, was dabei rauskommt und wenn der/die/Das Toermalijn durchkommt, fangen alle an zu klagen?

    Was glaubt ihr denn, wie die CHancen stehen? Ich meine, diese Klagen gabs ja mit dem selben Hintergrund(Diskreminierung) schon massenweise bei Einführung des Wietpas und das ohne Erfolg. Hat sich da durch die neue Rechtssprechung die Ausgangslage verändert? Bin leider kein Jurist ;)

    Fight for your right ist zwar etwas, das ich unterstzütze, aber dann sollten wir vielleicht erstmal vor der eigenen Tür kehren, auch wenn der Weg bei uns noch viel steiniger ist als in NL.

    • Marcel

      Ich denke die Klage wird mit der selben Begründung wie vorm EUGH abgeweisen. Es handelt sich in NL immernoch nur um eine „Duldung“ – nach dem Gesetz ist ein Coffeeshop illegal. Ein illegales Geschäft welches geduldet wird hat keine Rechte sonder muss sich den Vorgaben anpassen. Punkt.

      • jgreeen

        Punkt?
        So weit ich weiß ist aber eben der Coffeeshops selbst nicht illegal sondern an sich erst mal ein ganz normaler Laden. Im Grunde ein einfaches Cafe.
        Lediglich der Verkauf von Cannabisprodukten ist illegal aber geduldet.
        Oder was glaubst du warum man erst so einen Aufstand gemacht hat wenn man den Coffeeshops einfach eine knallharte Regelung aufdrücken könnte ohne das die irgendeine Form Rechten geltent machen könnten?
        „Nix da Wietpas ihr verkauft nicht mehr an Ausländer und damit basta!“
        Genau das ist aber nicht passiert sondern man bastelt sich seit Monaten um Kopf und Kragen. Da müsste sich keine Gemeinde und kein Regierungsvertreter auf Prozesse und teuere Anwälte einlassen wenn das alle so einfach wäre.

  • Hank

    Ich verstehe die Holländer nicht. Es hätte gar nicht so weit kommen dürfen….Welche normale Mensch wählt den bitte VVD oder PVV?? Oder in Deutschland ….CDU/CSU…..es gibt nichts schlimmeres. Meine Eltern sind konservativ und dachten immer Marihuana ist definitiv Einstiegsdroge usw. usw. Das hat mich 5 Jahre reden, überzeugen, reden, überzeugen….gekostet um Ihnen klarzumachen dass es gar nicht so schlimm ist. Ergebnis: Meine Mutter hat nichts mehr dagegen und ist jetzt selbst davon überzeugt dass es in Maßen genossen weitaus nicht so schlimm ist wie Alkohol und Nikotin. Mein Vater (65 Jahre alt) hat mitr mir und meinem Bruder vor einem Jahr einen Joint geraucht!!!!!!!! Das hätte ich niemals gedacht. Der hat ganz normal dran gezogen als hätte er es schon hundert mal gemacht….na gut nach ca. 7 Minuten ist er dann ins Badezimmer gegangen und auf der Kloschüssel eingeschlafen. Am nächsten Morgen sagte er mir : „ich habe noch nie so fest und tief geschlafen wie heute Nacht“. Vielleicht kann man das mit der CDU/CSU auch so hinbekommen:-)

  • xy

    ha, mein vater war polizist. er ist mittlerweile im ruhestand. auch ihn konnte ich davon überzeugen, das cannbis nicht zwangsläufig schlecht ist. mittlerweile ist er auf dem gleichen standpunkt wie ich: vollständige lagalisierung ALLER drogen. eine kriminalisierung ist keine lösung.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen