Gastbeitrag: Massive Coffeeshopschließungen in Amsterdam angedroht

Marcel hats als Erster entdeckt. Vielen Dank für den Gastbeitrag.

Die Seite RTL.nl hat vor wenigen Minuten gemeldet das im Jahr 2015 70 der 220 Coffeeshops in Amsterdam schliessen müssen. Der Bürgermeister von Amsterdam, Eberhard van der Laan, hat dies angekündigt. Im Rahmen des „Projektes 1012“ sollen schon 26 Shops geschlossen werden – um Verbrechen und Korruption im Herzen Stadt zu reduzieren. Weitere 44 Shops sollen aufgrund der 250m Regel zu den Schulen geschlossen werden. Diese Shops durften bisher offen bleiben da in der Regierung Unklarheiten bestanden – diese wären nun beseitigt und somit müsse die Regel auch umgesetzt werden. Dies bedeutet einen insgesamten Rückgang von 70 Shops bis 2015 – was bedeutet das es „nur“ noch 150 Shops in der Stadt geben wird. Laut van der Laan sollte diese Anzahl ausreichend sein und die Unannehmlichkeiten in einem überschaubaren Rahmen bleiben.

Den politischen Beschluss findet ihr hier.

Näheres dazu findet ihr bald auf „Kein Wietpas!“

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)

  • Wann war Herr van der Lana, den wir eigentlich für einen der Vernünftigen gehalten haben, das letzte Mal in einen Coffeeshop? Die platzen doch jetzt schon alle aus den Nähten.

    • Basjoe

      Japp, das frag ich mich auch jedesmal wenn ich in Adam bin. Grade im Grachtengürtel und rund um den Leidseplein ist Overlast vom feinsten angesagt.
      Was auch einer der Hauptgründe ist das ich mittlerweile auf Shops ausweiche die nicht im Zentrum liegen (Tweedy,Kashmir,Katsu,ClubMedia,Tuintje,Boerejongens). Dort ist es noch sehr entspannt, die Touris in der Minderheit, und man nicht ständig das Gefühl das die Bedienung schon wieder den Tisch im Auge hat für die nächsten Kunden. Billiger ist das ganze natürlich auch. ;)
      Grade an Wochenenden kann es in einigen Shops im Zentrum so richtig ungemütlich werden (Grey Area, Dampkring, Abraxas uvm).

  • groooveman85

    Beim 420 Smoke-In letztes Jahr in Amsterdam, waren einige Coffeeshopbesitzer schon sehr besorgt, dass so etwas passieren wird. Gerade wegen dem Mindestabstand zu Schulen, der ja in einer dichtbesiedelten Großstadt wie Amsterdam schwierig umzusetzen ist.

    Wer kommt hier eigentlich alles nächstes Jahr? 20.4.2013 16 Uhr in Amsterdam:

    http://www.facebook.com/groups/340045329393393/?ref=ts&fref=ts

  • Josh

    Der 6-Seitige Coffeshopbeleidsbrief vom Bürgermeister für Adam ist raus.

    http://www.scoop.it/t/coffeeshopnieuws-nl/p/3692264656/coffeeshopbeleidsbrief-amsterdam-11dec-2013

    • Der Text ist auch im Blogpost verlinkt.

    • Josh

      Ah ja ich bin heute echt verpeilt, hast ja schon gepostet Mobo, Sorry!

      Und was steht zu buitenlanders?

      Noch mal sorry!!!

  • xy

    dann wird’s ja gemütlich eng in den shops werden… gruppenkuscheln!

  • Basjoe

    Ich find jetzt leider den Kommentar nicht aber genau das was jetzt gemeldet wird hat vor paar tagen einer hier im Blog geschrieben, da wurde auf einen geheimen Deal zwischen Opstelten und van der Laan angespielt nachdem bis 2015 die Shops deutlich verringert werden sollen und im Gegenzug darf Amsterdam weiter Ausländer in die Shops lassen.
    Quelle war ein amsterdamer coffeeshop betreiber.
    War wohl doch was dran.

    • Josh

      Fast es fehlen eben noch die Ausländer, aber ja es ist 1 zu 1 dazu gekommen.

  • te

    Nur kurz zur Info:
    Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat in der heutigen Ausgabe einen halbseitigen Artikel über die derzeitige Cannabispolitik in den Niederlanden gedruckt. Der Autor beschreibt vorurteilsfrei die Fakten anhand der Shops Mississipi und Easy Going. „Die Dealer sind überall in Maastricht“ ist, wie ich finde, auch eine gut gewählte Überschrift.
    Finde ich klasse, dass das Thema in einem auflagenstarken Medium(~350.000Stk.) hier in deutschland zur Sprache kommt.

    MfG,
    te

    • Danke für den Hinweis.

  • Basjoe

    Kleines Gedankenspiel. Erzeuge künstlich eine Overlast durch Schliessung 1/3 aller Coffeeshops, eine Overlast das selbst die toleranten Amsterdamer genervt sind. Und aufeinmal hast Du Argumente nebst zuspruch aus der Bevölkerung wenn es darum geht die Ausländer aus den Shops zu bekommen.

  • Basjoe

    Da ist auch von einem neuen Coffeeshop kontroll Team die rede, das zusammen mit der 15% Grenze dürfte noch einigen Shops mehr die Lizenz kosten.

    Wär auch mal interessant zu wissen um welche Shops es sich handelt.

    • Sebastian

      Aufjedenfall sinds diejenigen, die wirklich Dreck am Stecken haben.

  • Basjoe

    Katsu und ClubMedia wären beide betroffen da ist ne Schule in der nähe. Hab grade nen dicken Klos im Hals.

  • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

    Ik doe even en vertaling van de brief….

  • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

    Vielleicht das für uns wichtigste vorab:

    Einführung des I-Kriteriums in Amsterdam
    Im Koaliationsvertrag der Regierung und im Landesweiten Beleidsbrief wird angegeben das die Abwehr von Drogentouristen durchgesetzt wird. Hierzu wird per 01.01.2013 das Einwohnerkriterium eingeführt. Im Koaliationsvertrag steht:

    Der Wietpas verfällt, aber der Zugang zu Coffeeshops bleibt Einwohner vorbehalten die einen Identitätsnachweis sowie einen GBA vorweisen können. Die Handhabung des Einwohnerkriteriums geschieht in gemeinsamer Überlegung mit den Gemeinden, welche sich an den lokalen Coffeeshopbeleid anschliesst.

    Jährlich besuchen 6 bis 7 Millionen Touristen Amsterdam. Untersuchungen des ATCB aus dem Juni 2012 zeigen, das die Mehrheit der Touristen über mehrere Tage in Amsterdam bleiben. Jeder 3. Tourist sucht einen Coffeeshop auf. Die selbe Untersuchung zeigt das ein Coffeeshopbesuch auf dem 14. Platz der Aktivitäten von Touristen steht. Diese Touristen sind damit, anders als an der Grenze, keine (Overlastgebende) Drogentouristen, sondern Touristen die auch einen Coffeeshopbesuchen wollen.

    Die Sorge von Amsterdam ist das bei der Einführung des I-Kriteriums das die Touristen versuchen werden Gras auf der Straße zu kaufen. Amsterdam hat hiermit in der Vergangenheit sehr negative Erfahrungen gemacht. So vermengt der Strassenhandel das Angebot von Hard- und Softdrogen, keine Alterkontrolle und eine Zunahme vom Strassenhandel im öffentlichen Raum. Diese Sorgen und Informationen wurden dem Minister mitgeteilt. Nach Überlegungen hat die Amsterdamer „Dreifaltigkeit“ die kommenden Jahre keine Priorität auf die Handhabung des I-Kriteriums gelegt. Volljährige Touristen bleiben also in Amsterdam willkommen.

    Ich bitte etwaige Übersetzungsfehler zu übersehen….

    • Josh

      oh heb dank!

      Damit wäre es offiziell Adam bleibt offen. Ich hoffe noch mehr Städte natürlich auch. Was meint ihr könnte man es wagen eine Flasche Champus zu köppen oder ist es noch zu früh ;)

    • Wenn die Zahlen stimmen, hieße das: Bei 6 mio. Gästen pro Jahr wären das 2 mio. Coffeeshopgänger. Das wären knapp 5500 pro Tag.
      Wer bitte schön glaubt das denn???
      Soviele standen doch alleine schon in der Schlange vorm Grey Area, als ich da war ;-)
      Die Zahlen gehen völlig an der Realität vorbei.

      • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

        Der Meinung bin ich auch. Von den 7 Mio Besuchern sind mind. 6 Mio an Coffeeshops interessiert (was sonst will man in Amsterdam?!!? Wasser gucken????). Ebenso lachhaft ist, das erst als 14.!!!!!! auf den „toDo“ Listen steht: Coffeeshop!

        Was für ein Blödfug! Glaub ich nicht! Aber seinen Zweck hat van der Laan damit erfüllt. Alles was „schön“ gerechnet. Ich finde es auch merkwürdig welch ein Unterschied hier zwischen Drogentouristen und „normalen“ Touristen gezogen wird. Ich habe am letzten Woe gute 1000 EUR in Adam gelassen. Bin ich deswegen ein schlechterer Tourist!?!? Mir gehen schon wieder Boykott Gedanken durch den Kopf. Aber wahrscheinlich weiß auch ein Herr van der Laan die wahren Zahlen, konnte diese nur nicht an uns Ivo verkaufen.

        • Naja, es gibt schon Touristen, die keinen CS aufsuchen. Ich selbst war bei meinem ersten Amsterdam-Besuch noch kein Kiffer. Ich habe die Stadt aus Interesse an Stadtetrips besucht. Berlin, Paris, London und eben Amsterdam. Die Coffeeshops habe ich damals mit Erstaunem aber ohne Interesse wahrgenommen. Schlimm fand ich sie aber nicht.

  • Paul

    Ich würde warten bist du 2013 in einem CS sitzt und am besten trinkst du deinen Champus in der Barneys Bar mit nem leckeren Burger und ner leckeren Tüte =)

    • In den Coffeeshops gibt es zurecht ein Alkoholverbot.

      • Jenz

        Deswegen ja auch „Barney’s Bar“, nehm ich an…

      • Basjoe

        Barneys Bar ist aber kein CS sondern eine Smokerfreundliche Bar. ;) Da bekommste auch Deinen Alk zur tüte.

        • Na gut. Hast recht.

  • Basjoe

    Komisch, ich fühl mich nicht nach feiern, das ein ziemlich teuer erkaufter „Sieg“.
    Amsterdam als Insel und das mit nur noch 150 CS, 15% THC Obergrenze und einem „Swat-Team“ das nichts anderes tut als CS zu kontrollieren.
    Zudem steht das ganze auf sowas von wackligen Beinen das mir dafür die worte fehlen.
    Da könnte jederzeit schluss mit lustig sein, ich weis nicht, toll ist was anderes.

    • Gianni

      Das ganze System steht schon seit Jahren auf wackeligen Beinen(Backdoor) ! Warum werden Wärmebild Kameras genutzt, um kleine Grower zu entlarven? Weil NL seine CS loswerden will! Das ist nur ein weiterer Schritt in Richtung Prohibition und mehr nicht! Nach und nach wird versucht den Tourismus so zu steuern, dass keine Drogentouris mehr kommen und so keine Geisterstadt zurück bleibt! Ich sehe es nicht als Sieg sondern als Kompromiss und verliere für die anderen Regionen allmählig die Hoffnung :( DAS GANZE STINKT ZUM HIMMEL!!!

      • Sebastian

        Dabei haben die professionellen Grower ihr Wärmeprofil garantiert längst in Griff. Die brauchen doch nur ihre Abluft zu kühlen, und gegebenenfalls dämmen.
        Der Witz ist, die Technik der Wärmebildkameras kommt aus den USA, nur ist dort ihre Nutzung zur Ausspähung von Privathäusern verboten.

  • shadu

    Das ist etwa das selbe wie wenn man in Amsterdam sagen würde, wir schliessen 1/3 chinesische Restaurant weil es eine overlast von Chinesen gibt.

  • shadu

    Es ist ein abgekarrtes Spiel. Psychologische Kriegsführung. Zuerst die Coffeeshops rund um die Schulen, danach 1/3 Reduzierung. Somit gibt es dann bei einem Final Countown viel weniger Proteste. Es läuft immer gleich. Alles Scheibchenweise. Aufwachen !!!!

  • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

    Das ist ein teuer Erkaufter sieg für Amsterdam (auf Zeit) – wenn ich das alles richtig übersetzt und verstanden hab – ist die Schliessung der 70 Shops quasi das Zugeständnis an Ivo. Ansonsten hätte man das I Kriterium einführen müssen. Ich denke van der Laan hat hier das richtige Potential erkannt um Ivo ruhig zu stellen. Mit der Hoffnung auf ein einlenken der Regierung in nächster Zeit. Da ja schon viele Städt gesagt haben, das sie ihre Probleme woanders sehen. Ist halt ein Krimi hier….

  • Gestern schien Maastricht „aufgemacht“ zu haben – heute macht Adam „zu“ – morgen ist alles ganz anders. Wer jetzt Taschentücher braucht oder Sektkorken knallen lässt hat nix verstanden. Politisches Chaos pur – ganz normal in NL. Ihr versucht das mit Deutschen Augen zu verstehen – das geht nicht ;-)
    Die internationale Entwicklung wird die Niederländische irgendwann einholen. Die nächsten 5 – 10 Jahre gibts aus NL nix verlässliches mehr!
    Es wird Inseln geben, Mc.Dopes, Städte die nur Einwohner in die Stadt lassen, Ausländer nur an den Stadrand. Städte mit 15% Dope und welche mit viel mehr… und und und… ALLES was bisher aufn Tisch gekommen ist wird parallel, zu einer erstarkenden Straßenszene, gemacht werden.
    Ich gebe den 01.05.2013 auf und verlängere auf den 01.01.2018. Ab DANN ERST wird wirklich alles besser in NL/D/B/EU/WELT – bis dahin insbesondere in NL nur noch Chaos… ;-)
    Seht es locker, politische Empfindsamkeiten in D sind ganz anders als in NL.

    • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

      Irgendwas vorraus zu sagen ist so gut wie unmöglich hier. Ich habe die NL Politik vorher nicht wirklich verfolgt – aber dagegen ist unsere Politik Kindergarten.

      • Meine 5 Jahres Vorhersage ist in den Raum geworfen! Besonders hohe Wetten nehme ich darauf nicht an ;-)
        Deutsche Politik ist nicht Kindergarten. Die ist DEUTLICH transparenter als die in NL. B ist noch schlimmer. z.B. Koalitionsvereinbarungen. In D absolut üblich, das die Partner nach jeder Verhandlungsrunde vor die Mikros gehen und Bericht erstatten. Da wir sich gefetzt aber auch lieb gehabt – die Öffentlichkeit bekommt eine Chance in die Verhandlungen und deren Inhalte Einblick zu bekommen. In NL haben Politiker max. 15% der Deutschen Mittteilungsfreudigkeit und in B hächsten 5%.

      • Ich finde eher, dass der Kindergarten in Holland stattfindet. Bei uns ist zwar auch vieles unerträglich, aber in Deutschland sind die Kompetenzen des Bundes, der Länder und der Kommunen wenigstens klar definiert und wenn hier ein Gesetz beschlossen wird, wird es auch von den staatlichen Institutionen befolgt und nicht jede Stadt kommt mit einem anderen Vorschlag dazu. Es gibt in NL einfach keine einheitliche Linie – nichtmal in der selben Partei.

        Was hanfgleichstellen sagt stimmt absolut. Mit deutschem Denken ist das nicht zu verstehen. Daher interpretieren wir auch immer viel zu viel da hinein – einfach weil wir denken: „Die müssen doch nen PLAN haben.“ Den großen Plan gibt es aber nicht – sondern nur viele, sich widersprechende, kleine Pläne.

        Das von Amsterdam irgendein Zugeständnis an Opstelten kommen mußte (der sicherlich den Plan von einem völlig Coffeeshopfreien Land hat), lag nach der Befragung von Opstelten nahe.

    • Danke, du bringst es auf den Punkt.
      Es ist pures Chaos und da kann man kaum eine Meldung als absolute Wahrheit ansehen.

    • Dampfzeit

      Cool, danke @hanfgleichstellen. Ich dachte schon ich bin zu blöd da durchzublicken. Aber jede Politiklandschaft hat halt seine eigene Regeln. Wie der Kölsche sacht, jeder Jeck ist anders oder „Jet jeck simmer all“.

  • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

    aber wenigstens hat es mir geholfen zu verstehen was unter lokalen Anpassungen usw. zu verstehen ist. Die Gemeinden sollen wohl ihren Fokus auf das derer Meinung nach größte Problem legen. In Amsterdam wohl die organisierte Kriminalität. An der Grenze wohl Drogentourismus usw. Allerdings müssen die ja irgendwann „gleichziehen“. Vorrausgesetzt es kommt nicht ein neuer Minister mit neuen Ideen.

    • Josh

      Ein neuer mit weniger verkackte Ideen wäre genau das Richtige!

      So ein Mist wenn die Niederländer nicht alles weggekauft hätten, würde ich eine Köpfen ;)

      • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

        Na haben sie wieder den Aldi gestürmt? Es gibt da so einen Aldipass….

    • Nein. Sie müssen NICHT gleichziehen. Das ist eben der RIESENGROSSE Unterschied in der Politischen „Mentalität“ der Niederlanden. Dieses Landesweite/Parteiweite Denken !und Handeln! existiert nicht so wie in D. Hätte ich keine Erfahrung mit Belgien verstände ich das auch nicht. Es ist Scheiß egal was der andere macht, solange das eigene Ego und Haus nicht angekratzt wird. Ivo hat ein gewaltiges Ego… manche Städte aber auch…
      Der van der Laan wird sich in die Eier beißen, das er so früh nen Deal mit Ivo gemacht hat. Keine Vernünftige Absprachen zwichen Adam/Utrecht/Arnheim/Tilburg usw. usf. … aber das ist wirklich typisch NL. Mit den rebellierenden Städten im Rücken hätte er ganz andere Ergebnisse erzielen können… So ist er aber den anderen Städten in den Rücken gefallen – die werden es jetzt schwerer haben ihren Deal mit Ivo zu organisieren.
      Die Kiffer in NL haben von Anfang an versucht, die „Kräfte zu bündeln“ – klar Kiffen hat ja auch was gemeinschaftliches ;-) Dieses Gemeinschaftliche geht den NL´lern unbekifft aber völlig ab – Solidarität, selbst innerhalb einer Partei, zwischen den Bürgermeistern o.ä. ist nicht die Stärke der Niederländer.

      • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

        bin ich froh das ich da nicht hin ausgewandert bin – da käm ich olle Kartoffel gar nicht mit klar^^

      • Josh

        Doch es geht, ordentlich Haze druff und pass schon ;)

      • Basjoe

        „Mit den rebellierenden Städten im Rücken hätte er ganz andere Ergebnisse erzielen können… So ist er aber den anderen Städten in den Rücken gefallen – die werden es jetzt schwerer haben ihren Deal mit Ivo zu organisieren.“

        Das ist genau der Punkt der mir auch sauer aufstösst.
        70 Coffeeshops dicht, und das in einem zeitraum von 2 Jahren, verflucht hoher Preis.
        Da wäre doch mehr drin gewesen.

      • Sebastian

        Die machen zu der Zeit dicht, wenn die Ersten in WA und CO eröffnen. Das hat doch auch sein Gutes wenn die Amerikaner nicht mehr so weit reisen brauchen, dann gleichen sich auch die Besucherzahlen in Amsterdam an.

  • Hemp friend

    Das Hauptproblem sind die ganzen konservativen Politiker und Parteien in NL genauso wie in DE oder B oder FR und sonst wo.Sie vertreten ihre Ideologien ohne Rücksicht auf wissenschaftliche oder Praktische Erkenntnisse (siehe Maastricht/Venlo Overlast).Die frage ist nur warum?Glauben die selber an das was sie tun?Oder hat das coffeeshopsystem zu gut funktioniert?Wer profitiert vom Staßenhandel?Warum wünschen sie sich den Straßenhandel?Warum propagieren Politiker wie Hoes/Opstelten das sich in Maastricht/Venlo alles gebessert hätte,obwohl es offensichtlich nicht so ist?Alles offene Fragen.

  • Also diese Aktion wirkt so als hätte sich der Herr van der Laan gedacht: „Mhh wie kann ich in meiner Stadt mit einer sowieso heiklen Situation ein richtig massives Problem mit Kriminalität und Drogenhandel erzeugen? Ahhh ich mach einfach ein paar Coffeeshops zu…“
    Nein mal ehrlich wer sich Sorgen um „Verbrechen und Korruptiont“ macht der soll das verdammte Backdoorproblem angehen.
    Es ist einfach nicht wahr, dass das nicht möglich ist.

  • Elli

    Amsterdam bleibt für Ausländer geöffnet. Das ist finde ich das wichtigste. Wir müssen anerkennen, dass die VVD die Mehrheit im Parlament hat, somit ist das Ergebnis ok, zumal wahrscheinlich andere Städte ebenfalls geöffnet bleiben.

    @Hemp friend: Konservative bzw. rechte Politikiker haben ein autoritäres und elitäres Menschenbild. Sie wollen keine Gerechtigkeit!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Konservatismus

    • Josh

      Nicht, dass morgen wieder alles zurückgenommen wird und das Chaos wieder von vorne losgeht.

      Gebe dir aber Recht Elli, es ist wichtig, dass die Hauptstadt Ausländer zulässt. Das kann auch andere Gemeinde Helfen. Das Spielchen mit dem „opfern“ von Shops ist wohl der Schlüssel.

      Habe eben vor 1 Stunde ein Zeitungsauschnitt in ein Enscheder Shop gelesen (The Edge). Vom 07. November 2011 Zeitung Tubantia die Überschrift war Enschede omarmt duitse blower, leider kann ich den Artikel online nicht finden. Dort stand, dass es in Enschede für Deutsche (ich hoffe nicht Deutsche auch) offen bleibt und, dass wenn es überhaupt Probleme geben könne, wäre nur 1 Shop der Grasshoper exakt an der Grenze. Also wird der Bürgermeister von Enschede genau wie in Adam ein für Ivo „lästigen“ Shop(s) entfernen um die anderen zu erhalten. Tut mir echt leid wenn es so kommt. Aber dafür bleiben die anderen für alle geöffnet.

      • Ist der 5. Artikel von oben: http://www.tubantia.nl/uitgebreid-zoeken-1.3286885

        Wenn man allerdings draufklickt oder auf „lees meer“, dann springt die Seite nicht zum Artikel – die scheinen da ein technisches Problem zu haben – leider. Der Anfang liest sich interessant. Der Artikel ist auch noch woanders verlinkt: http://www.nujij.nl/algemeen/duitse-wiettoerist-welkom-in-enschede.19884841.lynkx und http://www.112enschede.nl/112enschede/duitse-wiettoerist-gewoon-welkom-in-enschede.html

        Am besten war noch die Meldung auf Twitter. Habe ich auf meinem Twitter-Account retweeted.

      • Josh

        Ja vom 07.11.2012 und vor 2 Wochen hang der Artikel nicht neben der Kasse, ist mir auch entgangen, leider.

        Danke Antonio Peri.

      • Danke für den Hinweis – bin ein wenig im Stress und gerade nach Hause gekommen – dachte 07.12. – hab ich einfach überlesen.

      • @ mobo – jetzt erinnere ich mich, dazu hast Du auch einen Artikel geschrieben. Peinlich – habs auf Twitter gepostet… ;-(

        • Jup. Enschede hab ich natürlich auf dem Focus.

      • Sebastian

        Was ist mit dem Grasshopper? Der Einzige Coffeeshop in Glanerbrug, da können sie besser 2 für in der Stadt schließen.

        • Glanerbrug gehört zur Gemeinde Enschede und unterliegt den selben Regeln.
          Und Enschede ist ja eher positiv gegenüber uns eingestellt.
          In knapp 3 Wochen werden wir es wissen.

      • Sebastian

        Ja, es wird nichts geschlossen, warum auch, in ein Paar Wochen werden wir es sehen.

        • „Warum auch?“ Haben die ehemaligen Venlo und Maastricht-Kunden bestimme auch im April gesagt…
          Aber ich bin auch eher zuversichtlich.

      • Hans

        Hier ein Foto vom Enschede Artikel.

      • Hans

        Hier ein Foto vom Enschede Artikel. http://i.imgur.com/lzxK0.jpg

        • Der Artikel ist vom 07.11.
          die Nachricht hatten wir damals auch hier. Seitdem ist viel passiert.
          Ich werd am 01.01 vielleicht mal hinfahren und schauen was so abgeht…

  • Josh

    Ivo is very amused!

    Danke ADAM!!!!!!

    http://www.ad.nl/ad/nl/1041/Amsterdam/article/detail/3362337/2012/12/12/Opstelten-blij-met-anti-blowbeleid-Amsterdam.dhtml

    So Leute jetzt muss ich mir aber echt ein saufen, IVO kann sich vorstellen die Ausländerkriterien zu lockern, OMG!

    • Elli

      ach was soll ich sagen? mir ist echt schwindelig so sehr gehts hier hoch und runter.
      Ist wohl jetzt ein ganz klassischer Kompromiss zwischen den (Ausländerfreundlichen) Städten und dem Ministerium.

    • Anonymous

      ivo gibt nach:-)

  • Man könnte ja vermuten, dafür gibt es allerdings keine Quelle, dass die 44 Shops, die nur wegen des 250m Abstands zu Schulen schließen müssen, auch einfach umziehen könnten. Das passt zwar nicht zu der Begründungslosen Schließung von 26 anderen Shops, aber wenn es an einem nicht mangelt, sind es Überraschungen. Ich glaube zwar auch, das es um die Reduzierung von Coffeeshops allgemein (und letztlich um die totale Abschaffung – das alles ist eine Salamitaktik) geht, aber es bleibt trotzdem abzuwarten, wie der Stand von van der Laan im Stadtrat von Amsterdam ist. Bei 150 verbleibenden Shops ist diese Chance aber gering. Wichtig wäre das die Vereinigung der Coffeeshopbetreiber mal wirklich zusammenhält und gegen die Schließungen arbeitet. Immerhin ist das ja nur der Anfang. Mal sehen, ob die wirklich so idealistisch sind – oder doch nur Geschäftsleute. Das Sankt-Florians-Prinzip wird aber langfristig nicht funktionieren, das muss den Coffeeshopbetreibern langsam klar werden.

  • rip oase roots

    Weiß denn jetzt jemand ob venlo bald wieder auf ist…oder venray?

    • azig

      Noch nicht…

    • Damit ist nicht vor Mitte Januar zu rechnen. Mitte Januar wird es in Limburg interessant, da dann der Marc Josemans-Prozeß (Maastricht) und der Prozeß in Tilburg enden soll. Die Urteile dort werden gewiss einen Einfluss haben.

      • Und wer weiß, was morgen (Donnerstag) so alles besprochen wird…

  • nils

    wie wird es in groningen aussehn?ich möcht mir da ne wohnung erarbeiten im nächsten jahr komme ich da dann an nichts mehr oder wie wird das laufen?

    • Paul

      Wirst du schon entweder mit dem nachweiß deines Wohnortes oder einfach so =) würde ich jetz mal so sagen =)

  • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

    Nur mal zur richtigstellung – ich hab es hier schon öfters gelesen – Amsterdam ist NICHT die Hauptstadt der Niederlander. Das ist Den Haag!

    • Anonymous

      Amsterdam ist die Hauptstadt. Den Haag ist der Regierungssitz.

      • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

        autsch autsch – mobo lösch das schneeeelll – autsch

        scheiss Ice-O-Later autsch

        hast ja recht^^

      • Anonymous

        Exakt die Hauptstadt ist Amsterdam und der Regierungssitz ist Den Haag. Ist genau wie in D vor dem Berliner Umzug. Da war Hauptsadt Berlin und Regierungssitzt Bonn. Es muss nicht immer Hauptstadt=Regierungssitz.

      • Josh

        LOL wenn der echte Ivo mal so verpeilt wäre *lach*

      • Anonymous

        Ich meine Bonn war auch Hauptstadt. Aber lassen wir es gut sein ^^
        Es geht hier um Wichtigeres ;-)

      • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

        aber hab ich wieder was gelernt heut – war mir gar nicht bewußt

  • Gustav Gans

    „Da war Hauptsadt Berlin und Regierungssitzt Bonn. Es muss nicht immer Hauptstadt=Regierungssitz.“

    Es ist wirklich erschreckend was einige hier für eine allgemeinbildung haben.
    Bonn war von 1949-1990 Hauptstadt und Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland.
    (Ost-)Berlin war bis zum Mauerfall die Haupstadt und Regierungssitz der Deutschen Demokratischen Republik.

    • Paul

      Danke das du ein paar hier aufklärst Gustav =)

    • Aber bis zum Umzug der Regierung im Juli 1998, war es tatsächlich so, dass Berlin Haupstadt und Bonn Regierungssitz im Wiedervereinigten Deutschland war. Das war aber eben nur die Übergangsphase. Die Ministerien sind ja phasenweise Umgezogen. Damit hätten wir dann auch ein bisschen Aufklärung zur jüngeren deutschen Geschichte betrieben. Für uns die das miterlebt haben, ist es natürlich unverständlich, wie jüngere Leute das nicht wissen können. Aber so manch 20jähriger der hier postet, war damals noch ein kleines Kind. Und solche Details stehen in der Schule sicher nicht auf dem Lehrplan.

      • Anonymous

        Lass mal Antonio manche sind nur auf korrigierendes meckern aus, es tut mir zwar weh, aber typisch deutsch halt! Ich weiss es, weil meine Familie vom Umzug betroffen war, daher wusste ich genau, dass Deutschland auch übergangsweise ein gesplitteten Regierungssitz und eine Hauptstadt hatte, aber wat solls ;)

  • Anonymous

    Was ist mit Venlo??????????

    • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

      man weiß es nicht!!!!!!

    • maastourist

      Nein, Venlo war nie Hauptstadt ;)

      Aber im Ernst, wenn du wissen willst, welche Höhen und Tiefen Venlo derzeit erlebt, dann klicke bei den TAGS rechts an der Seite einfach auf die Stadt deiner Wahl. Dann erhältst du alle Artikel zu dieser. Was Neues gibts irgendwie nich …

      Ansonsten bin ich sehr neugierig, was gerade im Moment bei der Regierung unserer Nachbarn alles so beredet wird …

      • Paul

        Ich glaube heute Abend sind wir wieder ein bisschen schlauer =) und was ich immer wieder sagen kann vielen vielen Dank an die Betreiber von keinwietpas =) ich verfolge das geschehen hier nun schon eine ganze Weile. Ein großes Lob an alle =)

  • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

    Die Achterbahn fährt wieder!

    Die Freie Universität Amsterdam meldet heute, dass der Passus im „Gedoogbeleid“ der besagt, dass Touristen nicht in Coffeeshops einkaufen dürfen unrechtmäßig ist. Weder die Staatsanwaltschaft noch die Bürgermeister dürften dies verbieten. Dies argumentieren Jan Brouwer (Prof. der allg. Rechtswissenschaften Universität Groningen sowie Jon Painter (Prof. für Verfassungs und Verwaltungsrecht Freie Universität zu Amsterdam) morgen im Niederländischen Justizblatt.

    Quelle:

    http://www.vu.nl/nl/Images/pb%2012.112%20Gedoogbeleid_tcm9-312981.pdf

    • Jenz

      Naja, das was die da schreiben haben wir hier doch sofort so interpretiert. Kein geschlossener Club keine Diskriminiernug…Aber schön das wir es „offiziell“ bestätigt bekommen. Die Frage die bleibt ist: Ändert das was? Bloß weil etwas nicht rechtens ist heist das ja nicht das es nicht trotzdem durchgezogen wird. Siehe unsere Beschneidungsdebatte. Verstöst gegen mehrere Grundrechte und wird trotzdem gemacht…Das allein ist leider kein Schutz.

      • Elli

        ich glaub, manche hier sollten sich mal kritisch mit ihrem Realitätsverständnis auseinandersetzen. Diese Verherrlichung von wissenschaftlich-technischer Rationalität kotzt mich an! Wer sagt, das eine Beschneidung nicht rechtens ist? Weswegen? Glaubst Du, Du bist selbstbestimmt in deinem Leben? Ha Ha Ha…

        • Bitte, bitte keine Beschneidungsdebatten hier. Das führt nur zu Streit.
          Übrigens werde ich sämtliche Islamophoben Bemerkungen sofort kommentarlos löschen.
          Das ist hier nicht das Thema!

          • Damit warst Du jetzt nicht gemeint. Nicht missverstehen…

      • Jenz

        Uuuhps…In’s Wespennest gestochen, sorry. Mir viel auf die Schnelle kein besserer Vergleich ein. Vergesst die Beschneidung und ich bin halt einfach nur so skeptisch das sich eine Regierung an bestehende Grundrechte/Gesetze gebunden sieht wenn sie ein bestimmtes Ziel vor Augen hat welches unter allen Umständen durchzusetzen ist.

      • Elli

        @ Jenz: war auch nicht persönlich gemeint :-) :-)

    • Klar – das Gedoogbeleid ist Verwaltungsrecht. Habe noch nicht recherchiert, aber wenn es in den Niederlanden auch ein Oberverwaltungsgericht (OVG) gibt, wie in Deutschland, wäre eine Klage vor diesem evtl. erfolgversprechend. Man denkt ja immer, Verwaltungsrecht wäre langweilig und trocken – in Wahrheit kann ein Richter am OVG aber auf viele Politikbereiche Einfluss nehmen – das passiert sogar öfter, als beim Bundesverfassungsgericht. Ist daher ein interessanter Punkt – das OVG könnte sowas (zumindest in Deutschland) wohl am ehesten kippen.

  • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)
  • Tom Mensing

    Hey mein name ist Tom hab nur ne kurze frage wollt eigentlich nur wissen ob man nun ab 01.01.2013 legal in den coffeshops in amsterdam rein kommt! Meine freunde und ich haben nen ticjet vom 05.01-06.01 hoffe ihr könnt mir da weiter helfen ich bedank mich ma in vorraus peace yoor!

    • Amsterdam wird ok gehen. Mach dir keine Sorge.
      Falls wider erwarten doch nicht, lohnt sich die Reise bestimmt trotzdem: eine Bürgerkrieg sieht man ja nicht alle Tage ;-)

  • Josh

    Es ist schlimmer als vor dem Kreissaal aufs erste Kind zu warten. Gibt es die Möglichkeit eines Zwischenberichts?

    • Twitter! Wesmoke ist da. Leider selbst keine zeit gerade.

      • Ivo Opstelten (Azrael) aka Marcel ;-)

        auf Twitter steht aber auch nix…. :-(

        • Schau auch beim VOC

  • Sebastian

    Ich schau grad, aber versteh nicht viel : )
    http://www.tweedekamer.nl/vergaderingen/commissievergaderingen/live_debatten_commissiezalen/player.jsp?zaal=N 203&title=Groen van Prinstererzaal&analoog=Encoder03_GroenvPrinsterer_Extern350k&adsl=Encoder03_GroenvPrinsterer_Extern500k

  • Sebastian

    Jetzt hat die Tweede Kamer auch noch früher Feierabend gemacht als geplant.

  • Patzke

    Amsterdam ja,der Rest nein.

    • Jack

      Oh DANKE du gütiger Opstelten, dass du dem Pöbel gnädigerweise weiter Einlass in die Coffeeshops von Amsterdam gewährst. Du kleiner rechter Wichser *sorry*

      Und damit wird der Rechtsstreit in eine neue Runde gehen. Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass sich die Coffeshops im Rest des Landes das gefallen lassen? Entweder alle oder keiner.

      Wenn ich einen Coffeeshop hätte würde ich die niederländische Regierung samt Opstelten nun in Grund und Boden klagen !!!!

      • azig

        Klar wird das nicht gehen….entweder alle oder keiner!!

    • Josh

      @Patzke woher weiss du, dass alle andere Städte nicht dürfen?

      • Patzke

        ich habe den Artikel so verstanden-Insellösung-

      • Josh

        Nein im Gegenteil, ich bin mal sehr sehr vorsichtig, aber es sieht so aus, als ob grade auf vor Wietpas Nieveau zurückgerudert wird. Da hat die neueste Meldung aus Maastricht für mich absolut Signalwirkung!

  • Anonymous

    besser als nix, aber ich dachte Arnhem bleibt auch offen? Oder bleibt es inoffiziell offen, so ohne Ivos Segen?

  • Anonymous
    • Marcel

      Hört sich doch erstmal nicht schlecht an^^

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen