Ein Shop zu, einer wieder offen

Zwei Kurzmeldungen: Der Coffeeshop „Fly n High“ in Breda (Nordbrabant) hat wieder seine Pforten für Nederlands Einwohner geöffnet. Aus Mangel an Registrierungen hat dieser beliebter Shop nach der Einführung des Wietpas am 01. Mai schnell geschlossen. Jetzt, wo die Registrierung abgeschafft wurde und durch das I-Kriterium ersetzt wurde, will Betreiber Paul Zweers es erneut versuchen. Auch wenn er mich und viele andere Ausländer nicht bedienen darf, wünsche ich ihm natürlich viel Erfolg!

In Nijmegen hingegen gibt es temporär einen Coffeeshop weniger für alle Einheimischen und Drogentouristen ausländischen Gäste der Stadt: Der Coffeeshop „Smoke“ muss für 3 Monate schliessen, weil bei Kontrollen zwei Mal Minderjährige im Laden angetroffen wurden. An Regeln muss man sich halten.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • onno

    Ja so jemand der den einlass kontrolliert kann auch sinnvoll sein.

  • YesYo

    Ganz schwach vom Smoke

    • Sebastian

      Hier auf dieser Seite ist darüber berichtet worden, daß in Nijmegen die Ausweise in den dortigen Coffeeshops kaum kontrolliert werden.
      Das der Erste Aufgriff eines Minderjährigen nicht zu einer Reaktion Seitens des Betreibers, oder der Mitarbeiter geführt hat, kann wirklich schwach genannt werden, oder?

      • In den Läden in denen wir in Nijmegen waren, wurden auch keine Ausweise kontrolliert. Angenehm als Erwachsener, der das extreme Spiel in Maastricht jahrelang mitgemacht hat. Da hatte das teils Auswüchse angenommen. Schon vor Jahren habe ich mitbekommen, wie zwei Leute die extra aus Düsseldorf angereist waren (das weiß ich wegen der lautstarken Diskussion) nicht reingelassen wurden. Der hatte graue Haare+Bart – war also eindeutig nicht minderjährig aber ohne Ausweis kein Eintritt. Kurz danach kam dann ja verpflichtend dieses Scannersystem, wo dann jedesmal schön der Ausweis eingescannt wurde. Daher empfand ich Nijmegen da so schön relaxt. Das es natürlich auch Nachteile hat keine Ausweise zu kontrollieren ist auch klar. Wenn ich Betreiber bzw. Mitarbeiter wäre, würde ich nicht überlegen, ob jmd. evtl. 18 ist, sondern gleich bei jedem der mir nicht klar nach 25/30 aussieht den Ausweis kontrollieren – so ist man auf der sicheren Seite.

  • Anonymous

    Ich war gestern in dem oben genannten Bredaer Shop. Mein Ausweis wurde nicht kontrolliert wobei ich a) Ü30 und b) niederländische Staatsbürgerin bin (- mein NIederländisch hat aber schon n ziemlich holprigen deutschen Einschlag).

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen