Lenkt Hoes jetzt ein?

In einem TV-Interview des niederländischen Senders L1, hat Bürgermeister Hoes gestern Abend einige überraschende Dinge gesagt. Nun schließt selbst Hoes nicht mehr aus, dass Ausländer doch in Kürze auch ganz offiziell wieder willkommen in den Maastrichter Coffeeshops sein werden.

Im Format L1LT sagte Hoes gestern Abend, dass er mit der heutigen Polizeikapazität nicht mehr lange auskommt. Hoes braucht Polizisten um Coffeeshops schließen zu können und gleichzeitig gegen die Straßendealer vorzugehen. Diese verhalten sich immer aggressiver.

Öffentliche Ordnung

Lange hat Hoes an der Softdrugs-Verordnung seiner Stadt festgehalten, aber nun scheint er vorsichtig zurückzurudern. Hoes hält sich nun die Möglichkeit offen, das Einwohnerkriterium nicht mehr zu kontrollieren. Das Einwohnerkriterium legt fest, dass Auländer nicht in niederländische Coffeeshops dürfen, sofern das im Sinne der öffentlichen Ordnung ist.

Befremdlich

Weiter sagte Hoes, dass er es befremdlich finde, dass die Bürgermeister von Sittard und Roermond nichts gegen die Coffeeshops unternehmen, die an Ausländer verkaufen. Die limburger Bürgermeister hatten sich eigentlich abgesprochen, die Verordnung gemeinsam durchzusetzen, so Hoes.

Hoes sollte sich endlich einen Ruck geben, und dem guten Beispiel von Nijmegen folgen. Der dortige Bürgermeister Hubert Bruls (CDA) ist ja nun auch bekanntlich kein Freund der Coffeeshops, aber doch ein Mann mit Einsicht, der nach knappen 3 Wochen das getan hat, was Hoes nun nach über einem Jahr andeutet. Er kontrolliert ganz einfach das Einwohnerkriterium nicht mehr. Wie in einem Modellversuch konnte man in Nijmegen die Stadt mit und ohne I-Kriterium sehen und daraus eine einfache und logische Konsequenz ziehen. Das hat Bruls schnell getan – wann folgt Hoes endlich?

Antonio Peri

Als Grenzbewohner des Dreiländerecks Deutschland/Niederlande/Belgien und damit natürlicher Europäer, betrachte ich die gesamte Region als meine Heimat. Die Fortschritte im Zusammenleben habe ich immer als angenehm und befreiend erlebt. Als drogenerfahrener Mensch, habe ich jedoch schon seit vielen Jahren gesehen, wie sich die Niederlande, die einst ja so berühmt für ihre pragmatische Drogenpolitik waren, schleichend verändern. Die schleichende Entwicklung war vorbei, als der Wietpas in den drei südlichen Provinzen eingeführt wurde – nun endlich war eine größere Öffentlichkeit für das Thema empfänglich – daher freue ich mich, Autor auf Kein Wietpas! zu sein. Sämtliche anderen Themen zur Drogenpolitik und Legalisierung behandele ich in meinem eigenen Blog: http://antonioperi.wordpress.com
  • anonym

    Hoes hätte mal in seinem Urlaub nach Roermond fahren sollen, dann würde er es nicht mehr so befremdlich finden. War vor einer Wo. da. Keine Dealer / Drugrunner weit und breit, kein Overlast, nur friedliche Touristen und Einwohner, die das Einkaufen (auch v. Cannabis) in der Stadt genießen. Kein Straßenkrieg, wie in „seiner“ Stadt. Verbote und Obrigkeitsdenken waren und sind eben immer einer der vielen Irrwege der Konservativen gewesen.

    • Anonymous

      Ja, wie zu „alten“ Zeiten; Wiet koopen en boodschappen in de stadt doen :)
      Hier noch mal die Öffnungszeiten (Stand 16.5.)
      Skunk 16:00 – 23:00
      Sky 10:00 . 17:00

  • KifferJan

    Hoes wird nicht aus Überzeugung einlenken, sondern weil er muss. Langsam aber sicher merkt er, dass KEINER mehr hinter ihm und seiner Politik steht. So wie ich den einschätze wird er seinen Fehler aber nicht zugeben, sondern wahrscheinlich das I-Kriterium einfach nicht mehr kontrollieren lassen.

    Wie auch immer, die letzte Bastion der Diskrininierung gerät immer mehr ins Wanken und wird bald fallen. Wer hätte das vor einem Jahr gedacht …

    • Bedenklich stimmt einzig noch, dass Venlo nicht mitzieht. Das Opstelten nun angekündigt hat, doch zusätzliche Polizisten zu genehmigen, wenn Hoes einen Plan dafür aufstellt, könnte ihm auch wieder Oberwasser geben. Aber wie lächerlich will sich Hoes noch machen? Jeden Tag etwas anderes verkünden? Das ist doch alles nur noch Chaos rund um den langsamen Tod des Wietpas. Dieser Mißgeburt von verblendeten Konservativen.

  • Weedy

    Kennt einer die aktuellen Öffnungszeiten(samstags) vom DownUnder in Kerkrade?

  • Gianni

    Abwarten was opstelten tut. Von dem hat man lange nix mehr gehört.ich traue dem braten noch nicht

    • KifferJan

      Opstelten? Der wird die Füße weiter still halten, wie in den letzten Monaten auch. Er überlässt die Kontrolle des I-Kriteriums eh schon den Bürgermeistern. Und die meisten konntrolieren es nicht ..

      Ich denke das Gerichtsurteil weiß er, im Gegensatz zu userem Freund Hoes, auch richtig zu deuten. Der Mann ist ja nicht umsonst Justizminister ..

  • JS

    besser spät als nie, hoffe nur das der die sache nicht unnötig raus zögert (was ich leider befürchte..).

  • Elli

    Gestern will er Krieg, heute sagt er sowas… *kopfschüttel*

  • Marok21

    yeah das hört sich doch mal gut an… wer hätte gedacht das mal aus dem Mund von Onno zu hören. Wie es aussieht hat er sich auch schon bei dem Bürgermeister von Sittard/Geleen
    entschuldigt (er fand es ja befremdlich das die Bürgermeister nichts machen). Hier hört sich das schon ganz anders an

    http://www.l1.nl/nieuws/215204-burgemeester-maastricht-maakt-excuses-bij-sittard-geleen#.UZZgqbbrGAA

  • Anonymous

    Wer entscheidet eigentlich darüber ob Venlo wieder aufmachen kann oder nicht?

    • Elli

      Der BM (Bürgermeister)

  • Nimrod

    Ich find es ja schon erstaunlich, dass Herr Hoes endlich einräumt, dass die Probleme in seiner Stadt mit den Straßendealern mittlerweile untragbar sind. Vor ein paar Wochen war doch noch alles in Ordnung und die Drugsbeleid ein voller Erfolg. Natürlich kann er das als Politiker nicht so gaaanz offen zugeben, aber es ist doch schon mal ein Anfang.

    Und wenn man mal genau darüber nachdenkt schiebt er den schwarzen Peter ganz gepflegt dem Ivo bzw. dem Bürgermeister von Roermond zu. Denn der Böse Ivo/BM von Roermond wollte ja keine zusätzlichen Polizisten abdrücken. Ganz politiker, der Onno.

    Schon sehr amüsant das ganze. Aber momentan sieht es doch ganz danach aus, dass die Realität Herrn Hoes eingeholt hat. Fehlt nur noch uns aller Liebling Ivo.

  • Anonymous

    Heute Abend waren Kontrollen in Maastricht im Tunnel.Motorradpolizisten Lotsten die Autofahrer vom Parkplatz beim Coffeeshooboot in den Tunnel zur Kontrolle.Also aufpassen Leute….es ist kein Frieden.

  • Marok21

    meinen die das ernst???

    http://www.ed.nl/algemeen/binnenland/leger-naar-maastricht-tegen-drugscriminaliteit-1.3822179

    Die CDA will die Armee nach Maastricht schicken!… oder habe ich da was falsch verstanden?
    Klar das will sie erst tun wenn zusätzliche Polizisten nicht reichen sollten, aber überhaupt daran zu denken die Armee einzusetzten ist doch wohl lachhaft…

    oder sollte das nur ne art Redewendung sein? (den so gut sind meine niederlänidsch
    Kentnisse nicht :)

  • Marok21

    oh weia super Rechtschreibung… sry das passiert wenn man schnell was posten will :)))
    den mit zwei n usw. ^^

  • Anonymous

    Achtung, Zivilpolizei in Maastrichter Coffeeshops! Anschließend wird man von der Streife aus dem Verkehr gezogen…

  • Ich sehe die Meldungen überschlagen sich wieder. Morgen früh ist ein Kurznachrichten-Update online. Evtl. mache ich das noch heute Nacht fertig.

    Soviel kann ich schon sagen – das Blatt wendet sich leider wieder in Richtug Hoes. Nun kriegt er doch seine Unterstützung und ja – die CDA hat tatsächlich gesagt, dass sie notfalls das Militär in Maastricht einsetzen will.

    • KifferJan

      Bitte? Das Millitär einsetzen? Klar, warum nicht, gleich mal ein paar Bömbchen ins Easy Going werfen.

      *UNGLÄUBIG DEN KOPF SCHÜTTEL*

      Man weiß bald nicht mehr, was man dazu noch sagen soll. Mit mormalen Menschenverstand ist das alles nicht mehr zu erklären.

      • xy

        ich persönlich halte das für eine räuberpistole. was meint ihr, passiert, wenn er wirklich soldaten in die stadt holt? ob die bevölkerung das einfach so hinnehmen wird? ist das überhaupt nach eu-recht so ohne weiteres machbar? für mich eine trotzreaktion – der macht doch nur auf dicke hoes.

        • Das war keine Äußerung von Hoes sondern nur von der nationalen CDA. Brauchte dann doch etwas Schlaf – ich versuche die aktuellen Meldungen möglichst schnell online zu stellen – bin aber mit dem Schreiben noch nicht fertig. Ein bisschen Geduld noch.

          • Revil O

            Der CDA-Limburg??
            Sicher Antonio??
            Ich lese aus der obigen Meldung heraus das es die CDA in der 2ten Kammer in Den Haag war die diesen ach so geistreichen Vorschlag gemacht hat.

            Die sind sich mittlerweile für keine Dummheit mehr zu schade und sei sie noch so weltfremd!!

          • Hab es schon unten korrigiert und auch im neuen Artikel steht es richtig – es war die nationale CDA – nicht die in Limburg.

    • Revil O

      Die CDA.
      Pffff… Sollte das wirklich so eintreten , was ich mir beim besten Willen mit meinen gesunden Menschenverstand nicht vorstellen kann und will wird in einigen Monaten das Drogenverbot bei der niederländischen Bevölkerung nicht mehr haltbar sein.
      Es wird dann nicht mehr lange dauern bis erste zivile Opfer zu beklagen sind.
      Spätestens dann hoffentlich wird das Volk „Macke“ und seine ganzen anderen Volksverdummer öffentlich hängen!!!

  • Hempfriend

    Maastricht soll anscheinend doch noch Schauplatz eines Blutigen Drogenkrieges mitten in Europa werden.Man hat ja gesehen was passiert ist nach dem die Armee in Mexico eingesetzt wurde.Das Problem hat sich dort nicht gelöst.Wann begreifen die stupiden Politiker Hoes/Opstelten das endlich.Hoffentlich gibt es genug schlaue Leute in NL,die dieses Desaster noch abwenden. PEACE

  • Anonymous

    Wie hoch ist eigentlich der zeitliche Anteil, den niederländische BM’s mit Besprechungen und Entscheidungen bezüglich des I-Kriteriums verbringen?

    …alles abschaffen…

  • Donkey
    • Jenz

      Na da hab ich ja Glück gehabt…:-)

    • Jack

      Die Kifferjagdsaison ist eröffnet *SATIRE AUS*

    • kiff

      wäre doch einfacher die Grenzen wieder zu schließen !?
      Der aufwand steht doch in keinem verhältniss. Bezahlt
      natürlich vom Steuerzahler.

    • Anonymous

      Danke für die Info…

  • Jenz

    Oh man, so ha ich das nicht gemeint als ich gestern schrieb:

    „Wenn man wirklich ERNSTHAFT vor hätte Maastricht von Dealern zu “säubern” dann müßte da schon die Nationalgarde anrücken und den ganzen Laden einige Tage lang abschotten. Danach müßten noch diverse Huntertschaften dort verweilen damit die entstandenen Versorgungslücken nicht wieder geschlossen werden. Wie soll das gehen? 10 Mann aus einer anderen Stadt lösen das Problem nicht und ich kann mir nicht vorstellen das es im Sinne der Maastrichter Bürger ist wenn sie in einer Garnisonsstadt leben müssen wo an jeder Ecke (und ich meine JEDE) Polizei oder Militär steht um zu kontrollieren.“

    Maastricht im Belagerungszustand und unter Kriegsrecht. Dagegen ein paar Kilometer weiter nördlich alles friedlich und gelassen. ..ich fasse es nicht.

    • micha

      Das ist alles ein witz.

      • Revil O

        Sehe ich auch so micha!!
        Aber ein sehr schlechter^^

    • kiff

      @Jenz
      Da hast du denen ja einen super Tip gegeben. ;-)

      • Jenz

        Tschuldigung…:-(

  • Anonymous

    Jetzt gerät das Ganze außer Kontrolle. Absurdes Theater und pflegen von Pofilneurosen. Und das heftigste dabei ist, denen ist das nicht mal peinlich. Ich würde mich in Grund und Boden schämen.

  • YesYo

    Peri aufstehen ! =) haste gestern wieder zu tief in die Bong geschaut ?
    Update machen ;)

    • Als hätte ich Dich gehört bin ich um Punkt 12 aufgewacht – bevorzuge übrigens Joints statt Bong. :-) wie gesagt bin dran.

  • Klausimausi

    „Und wenn ich nicht das blaue Schäufelchen kriege, dann mach ich deine Sandburg kaputt“.

    Naja, Aktionen an der Grenze wird es wohl immer geben.
    Hat was mit Nutzen, Risiko und Statistik zu tun. 1200 Personen kontrolliert, 22 Straftaten.
    BtMG hat ja nix mit Ordnungswidrigkeit zu tun. Ist auch etwas leichter, als gegen richtige Kriminelle anzutreten.
    Trotzdem, wenn man mal hier den Blick auf die Prohibitionsuhr wirft:

    http://hanfverband.de/index.php/component/content/article/1525

    war das wohl nur ein recht kleiner Anteil daran, was täglich in komplett Deutschland und im Rest der Welt passiert.

  • Anonymous

    am ende läuft es daraufhinaus, dass die Regierung auseinander bricht und die PVV mächtig an Wählerstimmen gewinnt…

  • djin

    Hallo liebe leute wollt fragen ist nijmegen denn jetzt wieder für jeden auf( auch für luxemburger) oder steht es immer noch unter dem i-kreterium
    Danke im voraus

    • Anonymous

      Offen für alle, keine Diskriminierung.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen