Heerlen: Polizei schießt vor Coffeeshop auf Verdächtigen

Schon am vergangenen Donnerstag gegen 21 Uhr ist es in Heerlen direkt am Parkplatz des Coffeeshops „The Brothers“ zu einem ernsten Zwischenfall gekommen. Bei einer Kontrolle eines Fahrzeuges wurde einer der Insassen durch die Polizei angeschossen und verwundet. Dieser wurde ins Krankenhaus gebracht und sein Begleiter wurde festgenommen, wie „gezien Kerkrade“ meldet.

Leider wird die Meldung auch nach nun einer Woche nicht präzisiert. Zeugen sprechen jedoch von einer drogenbezogenen Festnahme. Wie sich die Schießerei ereignet hat, ist noch immer nicht klar. Darüber, sowie über die Art der Verletzungen des angeschossenen Verdächtigen schweigt die Polizei noch immer.

Für die Unterschuchungen wurde der Parkplatz des Coffeeshops gesperrt.

Antonio Peri

Als Grenzbewohner des Dreiländerecks Deutschland/Niederlande/Belgien und damit natürlicher Europäer, betrachte ich die gesamte Region als meine Heimat. Die Fortschritte im Zusammenleben habe ich immer als angenehm und befreiend erlebt. Als drogenerfahrener Mensch, habe ich jedoch schon seit vielen Jahren gesehen, wie sich die Niederlande, die einst ja so berühmt für ihre pragmatische Drogenpolitik waren, schleichend verändern. Die schleichende Entwicklung war vorbei, als der Wietpas in den drei südlichen Provinzen eingeführt wurde – nun endlich war eine größere Öffentlichkeit für das Thema empfänglich – daher freue ich mich, Autor auf Kein Wietpas! zu sein. Sämtliche anderen Themen zur Drogenpolitik und Legalisierung behandele ich in meinem eigenen Blog: http://antonioperi.wordpress.com
  • Thomas

    Kann ich ehrlich kaum verstehen, da das Brothers schon seit Jahr dicht ist.
    Gut dass dort (Grenzübergang) öfters Kontrollen stattfinden ist ja bekannt….

    Mich schockiert trotzdem, mit welcher Gewalt anscheinend gegen uns vorgegangen wird.

    Echt traurig!

    • Nun ja – es sind einfach zu wenig Sachverhalte bekannt, um da eine Wertung vorzunehmen. Ich habe die niederländische wie auch die deutsche Polizei eigentlich bisher nicht als besonders schießwütig wahrgenommen, und auch für Polizisten gilt erst einmal die Unschuldsvermutung. Vielleicht hatte der Polizist der geschossen hat ja wirklich keine andere Wahl. Das allerdings auch nach einer Woche nichts gesagt wird, lässt einen schon ins Grübeln kommen. Wenn die Sache so klar gewesen wäre wie z.B. der Insasse des KfZ (es ist ja nicht einmal bekannt ob es der Fahrer oder der Beifahrer war) hat bei der Kontrolle eine Waffe gezogen o.ä. könnte man das doch veröffentlichen und alle Zweifel wären ausgeräumt. Da mit Spekulationen allein gelassen zu werden, finde ich (auch für die Polizei) nicht gut.

      Und wenn ich Heerlen im Bezug auf Coffeeshops (auch wenn hier in der Region und näher als Maastricht) nicht kenne, hat das auch einen Grund. Heerlen war immer mehr die „Harddrugs-Stadt“ insbesondere hatte Heerlen lange ein massives Heroin-Problem und rund um den Bahnhof da war es lange ein unsicheres Pflaster – not my place to chill. Würde mich also nicht wundern, wenn das gar nichts mit Gras sondern z.B. mit einem Herointransport o.ä. zu tun gehabt hat – aber das sind, wie gesagt, alles nur Spekulationen. Trotzdem erwarte ich nach einer solch dramatischen Sache ein bisschen mehr Informationen für die Öffentlichkeit.

  • Grenzbanger

    der türsteher vom heerlen sitzt ja afaik immer noch im knast weil er letztes jahr vorm laden einen abgeknallt hat, herzogenrather standart halt o.O

  • kiff

    ja,ja, sowas schreckt ab , da überlegt mann zwei mal bevor mann 3.gr. kauft.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen