Venlo: Studie kritisiert Ausländerausschluss

delimburger

Screenshot vom Dagblad de Limburger

Aus einer am Mittwoch präsentierten Untersuchung des unabhängigen Insitut „Intraval“ geht hervor, dass von dem erfolgreichen Projekt „Hektor“ aus den Jahren 2001 bis 2011 wenig geblieben ist. In den Jahren 2012 und 2013 ist die Overlast für Anwohner und Geschäftsinhaber nicht reduziert worden. Das Ziel mehr polizeiliche Kapazitäten zur Verfügung zu haben, ist nicht erreicht worden. Ebenso wurde die Zusammenarbeit mit deutschen Behörden zur Kontrolle grenzüberschreitenden Drogenhandels zurückgefahren.

Die Alkohol- und Drogenprävention für Schüler und Eltern ist weniger geworden. Das liegt u.A. daran, dass Streetworker und Sozialarbeiter nicht mehr so einfach Kontakte herstellen können. Die Zusammenarbeit von Gemeinde, Polizei, Staatsanwaltschaft und Finanzamt ist größtenteils eingestellt. Untersuchungen über den organisierten Drogenhandel werden nicht fortgeführt.

Der Gemeinderat der Stadt Venlo hat nun nachgefragt, wie sich seit dem Ende des Projektes „Hektor“ die Situation entwickelt habe. Und Ergebnis ist klar beunruhigend. Die Zahl der Drogendelikte stieg stark an und zwar innerhalb der Stadt sowie im Umkreis. Im letzten Jahr wurden 87 illegale Drogenhändler verhaften. Im Jahr davor 2011 waren es nur 22. Die Zahl der entdeckten Hanfplantagen verdoppelte sich auf 65.

Die Zahl der Besucher in den drei Venloer Coffeeshops fiel um 69 Prozent von durchschnittlich 5250 (Anfang 2012) auf 1650 in diesem Herbst. Der Grund ist die Schließung der beiden Grenzcoffeeshops „Roots“ und „Oase“. Darüberhinaus wurden Deutsche seit der Einführung des Wietpas und des Ausländerkriteriums seit 1. Mai 2012 nicht mehr in Coffeeshops zugelassen. Langsam jedoch kehren deutsche Besucher wieder zurück, so die Forscher. Als Grund wird genannt: Das Ausländerkriterium wird nicht mehr kontrolliert, d.h. Deutsche können wieder in Venloer Coffeeshops einkaufen. Außerdem, so das „Dagblad De Limburger„, sind auch Internetseiten wie „Kein Wietpas!“ dafür verantwortlich, dass wieder vermehrt Deutsche Venlo besuchen.

Eli

Eli

Die Einführung des Wietpas hat mich dazu gebracht, mich für die niederländische Cannabispolitik zu interessieren. Ich komme aus dem mittleren Ruhrgebiet und bin wie so viele am Wochenende immer mal gern in die niederländischen Grenzstädte zu den Coffeeshops gefahren. Die negative Meinung gegenüber Cannabis ist ein Vorurteil, für dessen Abbau ich mich einsetzen möchte!
Eli
  • Revil O

    Tja sieh an!!! Diese Zahlen sollten hier niemanden von uns groß wundern. Ich kann mich noch recht gut zurück erinnern als ich eines morgens im Jahre 2010 vor meinen Rechner sass und in einer niederländischen Nachrichtensendung den lieben Ivo sah und rumtöhsen hörte das sehr bald schluss mit lustig ist und der tolle Wietpass in ganz Netherlands eingeführt wird unter seiner Federführung. Ich kann mich jetzt auch noch selbst hähmisch lachen hören aufgrund dieser geistreichen Schnapsidee. Als erstes dachte ich natürlich oh Gott, armes Amsterdam. Für diese schöne Stadt sollte es in einen regelrechten Fiasko enden. Auch war mir seiner Zeit schon lange das Projekt „Hektor“ der Stadt Venlo bekannt. Sofort fühlte ich mich in die 90er zurück versetzt und dachte an das schicke Maasufer mit seinen zig Verkaufsstellen und an die ganzen Leutz dort die versuchten ihre Waren an den Mann zu bringen. Es ist doch somit nur mehr wie logisch das dass was die Stadt Venlo unter großer Mühe seiner Zeit erreicht hat durch den lieben Ivo und seiner ideologischen Macke am Kopf ratz- fatz wieder zunichte gemacht wurde. Die Bilder nur wenige Tage nach dem 1.5.2012 sprachen ja ne sehr deutliche Sprache. Und somit steht Ivo wieder ein Stück mehr mit runter gelassener Hose da.

  • xy_ungeloest

    ach so, aha, WIR von keinwietpas.de locken also die deutschen kunden wieder nach venlo!? ja nee, is klar! komisch, immer sind andere schuld…

  • donkey

    …Langsam jedoch kehren deutsche Besucher wieder zurück…
    .. sind auch Internetseiten wie “Kein Wietpas!” dafür verantwortlich, dass …

    Das könnte Ivo und Macke daraus machen:
    Kein Wietpas ist verantwortlich für die Overlast und muss verboten werden :) echt geil

    • Dann wird das KW-Kriterium eingeführt ;-)

      • xy_ungeloest

        genau, welches besagt, dass alle kw-user in ausgesuchten shops sonderpreise erhalten ;-)

        • Das wäre sogar ne gute Idee, aber das dürfte ein Verstoß gegen das Werbeverbot sein. Aber bei Head-, Seed- & Smartshops könnte ich ja mal versuchen was zu erreichen…

  • xy_ungeloest

    hatte vorhin hier schon einen kurzen kommentar gepostet. nun isser weg? egal. zur sache:

    ‚Außerdem, so das “Dagblad De Limburger“, sind auch Internetseiten wie “Kein Wietpas!” dafür verantwortlich, dass wieder vermehrt Deutsche Venlo besuchen.‘

    ja nee, is klar. sind ja immer andere schuld!
    hier werden wohl (absichtlich?!) ursache und wirkung vertauscht, um das blog zu diskreditieren. ohne den ganzen wietpas-quatsch und die backdoor wären webseiten und blogs wie dieses wohl obsolet…

    • Mal ganz abgesehen davon, dass wir stets vermieden haben, Gewisse Dinge explizit zu erwähnen…

    • Frank2

      Ja, ja. Der boese „Kein-Wietpas“ Blog.Ist jetzt an allem Schuld. *Hahaha*.Gibts jetzt am Noppes wieder lange Schlangen wie frueher???

      • Wir sind die bösen ;-)

        • xy_ungeloest

          da kann man aber mal sehen, dass das blog durchaus jenseits der grenzen bekannt ist und offensichtlich auch fleißig mitgelesen wird. anscheinend wird dem blog eine große bedeutung beigemessen. ‚wir‘ haben also tatsächlich ein wenig macht und einfluss; das finde ich toll! solidarischen gruß @all!

          • Anscheinend???? Hust hust… Ich muss doch sehr bitten ;-)

          • xy_ungeloest

            ich wollte nur nicht so auf die kacke hauen. den ball flachhalten, mit einem breiten grinsen im gesicht zurücklehenen, ein zug am joint, und diese tatsache auf sich wirken lassen! understatement, du verstehst… ;-)

  • cad.

    ja immer alles verdrehen,die nl’s sollten kw lieber dankbar sein,dank der infos von kw geht bestimmt keiner zu den strassentickern und foerdert deren praesens,sondern dank der infos wusste man wann und wo man mal wieder in vernuenftige shops konnte…und desweiteren foerdert der blog eure steuereinnahmen in nl,eure aufdringlichen drecks -schwarz -ticker zahlen bekanntlich keine abgaben und sind auch keine arbeitgeber soz.versicherter jobs…

  • Peter Messer

    Opsteltens Politik ist gescheitert???? WAS hat er bewirkt? Steigende Kriminalität, Kostenexplosion, gestörter Zugang für Sozialarbeiter und Polizei bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen, „Overlast“ durch illegale Drogendealer und eine verängastigte Bevölkerung neben sich belästigt fühlenden Einkaufstouristen…… Danke Herr Opstelten!

  • ARROwgooF

    Meint hier einer von denen ist sich bewusst das dieser ganze gestreckte MülL im Umlauf ist.
    Jeder der zb. sagt das im HUzur das PreisLeistungsverhältniss stimmt,
    hat entweder noch nie wirklich was frisches gehabt oder hAT ZUVIEL GERAUCHT UND NIMMT ES NICHT MEHR WAR!(ihre angeblichen 1 g wietpacks anschaut,sieht direkt das es eigentlich nur ca.0,75 sind und zwar gtreckt.)
    Das da keiner was zu gepostet hat.

    Roermond auch gestreckt.

    weert war früher schon gepuncht,vor dem punchpas.

    War jemand mal in Venray!ist da auch alles verpestet?
    Heerlen,Geleen oder Kerkrade wie is es da.

    Ich frag mich ob sich da schon jemand für stark gemacht hat,
    das die shops vielleicht schliessen wenn sie mit unsauberer ware angefunden werden!

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen