Neue Coffeeshops

Wenn man ein Blog betreibt, das sich mit der niederländischen Drogenpolitik beschäftigt, dann sieht man sich unweigerlich der Tatsache ausgesetzt, dass man primär schlechte Nachrichten verbreiten muss. Wir leben zwar nicht mehr zu Zeiten, wo man den Überbringer schlechter Nachrichten umgebracht hat, aber trotzdem will man auch mal Positives berichten…

Also tun wir das doch einfach mal! Neben all den Schließungen von Coffeeshops kommt es doch trotzdem immer mal zu Neueröffnungen. Wir wollen Euch mal über die aktuellen Geschehnisse berichten!

Bürgermeisterin Faber

Bürgermeisterin Faber

In Zaanstad (Nordholland) gibt es Überlegungen in den Dörfern Krommenie (knapp 16.000 Einwohner) oder Wormerveer (knapp 11.000 Einwohner) einen Coffeeshop zu genehmigen. Dafür haben sich die beiden Koalitionsparteien D66 und PvdA und Teile der Opposition ausgesprochen. Zusammen würden sie eine Mehrheit im Gemeinderat ausmachen. Ziel sei die Reduzierung des Strassenhandels und die damit einhergehenden Probleme wie Overlast. Bürgermeisterin Geesje Hendrika Faber (PvdA) ist gegen die Pläne, weil es nach ihrer Meinung in der Gegend keine Probleme mit Overlast gäbe, was einige Anwohner jedoch anders sehen. Aktuell gibt es in der gesamten Gemeinde Zaanstad drei Coffeeshops (alle in Zaandam) für 152.000 Einwohner.

In Groningen stand Rene Mertens 12 Jahre auf der Warteliste für einen neuen Coffeeshop. Und nachdem es in der Gemeinde kürzlich  Schließungen gab, wird Mertens jetzt wohl bald seinen Coffeeshop eröffnen. Die Renovierungsarbeiten sind bereits im vollen Gange, auch wenn die Lizenz noch nicht erteilt wurde. Es muss noch die Zustimmung der Nachbarschaft eingeholt werden, damit Bürgermeister Peter den Oudsten (PvdA) die Lizenz vergeben kann. In einer Reportage zeigt der zukünftige Betreiber schon mal die Räumlichkeiten.

Youtube-Direktlink

In Amersfoort (Utrecht) hingegen ist man noch nicht so weit. Zwar hat die Gemeinde kürzlich beschlossen, dass sich zu den drei bestehenden Coffeeshops ein weiterer gesellen soll und es dafür auch bereits ein paar Bewerbungen gab, aber wenn es dann ernster wird und die Stadt um konkrete Konzepte bittet, bekommen die Bewerber dann doch kalte Füße. Und somit kann man sich also weiterhin bewerben. Wer Lust darauf hat, einen Coffeeshop zu eröffnen und dafür auch eine geeignete Immobilie in Amerfoort vorweisen kann, der kann sich gerne bei der Gemeinde bewerben!

Ihr seht also, es müssen nicht unbedingt immer weniger Coffeeshops werden, vereinzelt kommen auch wieder welche hinzu.

Leider sind das aber viel zu wenige.

dabbingbanner

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen