Green House Kitchen nach Beschuss geschlossen

Foto: Hendrik Arendsen

Foto: Hendrik Arendsen

Angesichts der vielen Beschüsse auf Coffeeshops könnte man fast meinen, in Amsterdam sei momentan Wild-West-Stimmung ausgebrochen. Denn schon wieder sind in der Nacht vom 30. auf den 31. Oktober Schüsse auf eine Gewerbeimmobilie abgefeuert worden. Diesmal war es jedoch kein Coffeeshop, sondern ein Restaurant. Allerdings kein beliebiges, sondern es handelte sich um das „Green House Kitchen“ in der Haarlemerstraat.

Das „Green House Kitchen“ existiert seit letztem Jahr und hat zur Eröffnung viel Medienberichterstattung auf sich gezogen, am bekanntesten dürfte wohl der Artikel in der Vice gewesen sein. Munchie-Kultur in Reinform. Stonerfriendly, aber eben kein Coffeeshop. Betrieben wird das Restaurant, das natürlich zur Green House-Kette gehört, von Celester Roskam, der Tochter vom Cannabis-Celebrity Arjan Roskam (bekannt aus Funk und Fernsehen…), der ihr das Restaurant als Erfüllung eines langjährigen Traumes geschenkt hat.

das Standarfschreiben

das Standardschreiben

Nun also wurde das Restaurant gegen 3.30 Uhr beschossen. Dass dies eine Stunde vor der üblichen Zeit geschehen ist, dürfte wohl an der Zeitumstellung gelegen haben. Anwohner hörten die Schüsse, verständigten die Polizei, die fanden vor Ort aber nichts. Erst am Morgen fanden Passanten die Einschusslöcher in der Schaufensterscheibe des Restaurants, verständigten erneut die Polizei und kurze Zeit später kam dann wie üblich im Auftrag von Bürgermeister Eberhard van der Laan der Schließungsbefehl. Seitdem ist der Laden mit den obligatorischen Brettern vernagelt und an ihnen prangt das Standardschreiben der Gemeinde, dass von der Gefahr für die Nachbarschaft verkündet. Und zwar wegen des beschossenen „Coffeeshops Green House Kitchen“. Ja richtig gelesen, die Stadt hat sich nicht einmal mehr die Mühe gegeben, den Text auf dem Schreiben korrekt anzupassen.

Somit ist auch das „Green House Kitchen“ auf unbestimmte Zeit geschlossen worden. Wie immer fehlt vom Täter jegliche Spur.

Bislang konnte ich noch keinerlei Statements der Green House-Kette sowie von der Roskam-Familie finden. Der Anwalt der Kette, Maurice Veldman, liess lediglich wissen, dass es im Vorfeld keinerlei Erpressung gegeben habe.

bannerplatz

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de
  • was würde passieren, wenn ein h&m oder ein mcdonald’s beschossen werden würde? oder generell ein restaurant, das nichts mit cannabis zu tun hat? oder eins der zahlreichen amstardamer museen? würden die behörden diese läden dann auch schließen? das wage ich zu bezweifeln.

    • Amsterdam sagt, das gelte für alle Gaststättengewerbe. Kannst ja mal ausprobieren und auf ein McD schießen :-P (Disclaimer: das war kein Aufruf)

      • hey super, ein freifahrtsschein für alle diejenigen, die sich unliebsamer mitbewerber entledigen wollen: aldi vs. albert heijn, mcd vs bk, h&m vs. zara, …..
        in diesem sinne: feuer frei! ;-)

        (disclaimer: dies ist keine aufforderung etc. – nicht dass jetzt noch ne horde militanter veganer auf die idee kommt das nächste argentinische steakhouse zu beschießen…)

  • Asmodaeus

    Da wollen gewisse Personengruppen – ich nenne jetzt mal keine Namen – das Geschäft übernehmen. Mit Gras kann man viel Geld verdienen, wenn man das von Sklavenarbeitern anbauen lässt. Selbst rühren die natürlich keinen Finger, die streichen nur den Profit ein. Wenn sich dann ein Coffeeshopinhaber weigert, das Gras abzunehmen, wird geschossen. Freilich bestimmen auch die Personengruppen Preis und Menge, die abgenommen werden muss (!). Natürlich darf auch nur da abgenommen werden und nirgendwo anders, da passen die auf wie die Schießhunde.

    Das sind absolute Psychopathen und der völlig korrupte niederländische Staat macht dabei mit.

    • Neuer Artikel zum Thema ist fertig und wartet noch darauf, dass er von jemanden Korrektur gelesen werden.

      • Asmodaeus

        Der Inhalt ist ja wichtig. Schreibfehler passieren jedem. Wer liest denn normalerweise Korrektur?

        • Naja, man hat ja gewisse Ansprüche an seine eigenen Texte. Und das große Problem ist halt, dass man die eigenen Fehler schwerer sieht als die der anderen. Daher kontrollieren wir uns immer gegenseitig. Das sorgt nicht dafür, dass die Beiträge Fehlerfrei sind, aber das gröbste ist dann in der Regel raus.

          • Asmodaeus

            Ok, bin mal gespannt auf den Artikel.

          • Ist online. Allerdings haben die anderen nicht gegengelesen… Wer Fehler findet, darf sie behalten (oder gerne an uns melden…) ;-)

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen