Hoes contra Opstelten

Comandante Hoes darf alles

Wer hätte das gedacht: Onno Hoes (VVD), der strenge Bürgermeister von Maastricht, hat Parteikollegen und Justizminster Ivo Opstelten tatsächlich angefragt, ob es legitim sei, wenn die 3 Coffeeshops, die demnächst umziehen werden, nach dem Umzug wieder Ausländer zulassen dürften. Hell freezes over!

Natürlich hat Opstelten gleich abgelehnt, denn (jetzt kommt´s!) zwei verschiedene Regelungen in Maastricht kämen natürlich nicht in Frage! Natürlich hat der damit auch recht, denn die verliebenden Shops im Zentrum der Stadt wären dann benachteiligt gegenüber den anderen Shops, die zufälligerweise auch noch nahe der belgischen Grenze liegen.

Aber: Wenn innerhalb einer Gemeinde keine verschiedenen Lösungen möglich sind, warum dann innerhalb des ganzen Landes? Oder innerhalb einer Provinz?

Schaut man sich auch einmal das Beispiel Geleen an, sieht man, dass es scheinbar wohl doch innerhalb einer Gemeinde möglich ist, unterschiedliche Regelungen zu machen. Insgesamt wird die Geschichte einfach nur ständig konfuser und ich behaupte einfach mal, dass Opstelten einfach nur sagt, was ihm gerade so einfällt. Die Konsequenzen sind ihm völlig egal und eine einheitliche Linie in seiner Politik vermisst man auch.

Jetzt warten alle ab, wie der Raad van State entscheiden wird. Jeder Beteiligte verspricht sich natürlich eine Entscheidung in seinem Sinne. Wir auch.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de