Kurznachrichten #2

Die Flut von Nachrichten ist auch für das, beständig wachsende, Autorenteam kaum zu bewältigen. Daher hier eine kurze Übersicht der neuesten Entwicklungen.

  • Maastricht: Maastricht dichtbij veröffentlicht einen Artikel samt Fotostrecke: „Das ist Maastricht! Niemand ist mehr sicher!“ Die Fotos zeigen, wie ein grauer Opel mit belgischem Kennzeichen vor einer Ampel steht. Ein blauer Ford Mondeo hält dahinter und drei Insassen steigen aus und gehen zu dem Opel, sprechen den Fahrer an und ziehen ihn, nach einem Wortwechsel, gewaltsam aus dem Fahrzeug. Man geht von einer Abrechnung im Drogenmilieu aus. Die vielen anderen Passanten und Autofahrer auf der um halb sechs Abends stark frequentierten Straße schauen nur zu.
  • Groningen: König Willem Alexander und Königin Maxima haben einen Besuch im Coffeeshop „De vliegende Hollander“ am 28. Mai in Groningen freundlich abgelehnt. Das Königspaar ist an diesem Abend zu einem Antrittsbesuch in Groningen. Coffeeshopbesitzer Theo Buissink hatte das Paar zu einem Besuch in seinem Coffeeshop eingeladen, wie Omroep Groningen meldet.
  • Maastricht #2: Hakim Elfassih, Unternehmer aus Maastricht und unseren treuen Lesern noch aus meinem Artikel zum Mosae Forum bekannt, hat einen offenen Brief geschrieben, den Coffeeshopnieuws veröffentlicht hat. Elfassih schreibt über Hoes, die Situation in Maastricht bezüglich der Coffeeshoptouristen und der Umsätze und Parkgebühren. Zum 5. Mai fragt er: Fanden Sie es falsch, das es in der Stadt gesellig war? Fanden sie es falsch, dass die Unternehmer in der Innenstadt seit langem wieder einen Top-Umsatz erzielen konnten? Fanden sie es falsch, dass wieder viele Parkgebühren in die Gemeindekasse flossen? Fanden sie es falsch, dass dieser Tag ohne Zwischenfälle oder Overlast verlief? Fanden sie es falsch, dass die Bürger, Touristen, Unternehmer und selbst die Polizei der Presse erzählt haben, das es ein Top-Tag war? Fanden sie es falsch, dass keine Drugsrunner zu sehen waren und die vereinzelten nur noch zuschauen konnten?
  • Maastricht #3: Wie die Zeitung deTelegraaf meldet, hat Bürgermeister Hoes angekündigt, zusätzliche Polizisten gegen die Straßendealer einzusetzen. Wie ich gestern Abend noch in einem persönlichen Gespräch mit Marc Josemans erfuhr, wird das verstärkte Vorgehen gegen die Drugsrunner auch bereits durchgeführt. Ich konnte gestern auch massive Polizeipräsenz im abendlichen Maastricht sehen. Vollständiger Bericht folgt noch heute.

Antonio Peri

Als Grenzbewohner des Dreiländerecks Deutschland/Niederlande/Belgien und damit natürlicher Europäer, betrachte ich die gesamte Region als meine Heimat. Die Fortschritte im Zusammenleben habe ich immer als angenehm und befreiend erlebt. Als drogenerfahrener Mensch, habe ich jedoch schon seit vielen Jahren gesehen, wie sich die Niederlande, die einst ja so berühmt für ihre pragmatische Drogenpolitik waren, schleichend verändern. Die schleichende Entwicklung war vorbei, als der Wietpas in den drei südlichen Provinzen eingeführt wurde – nun endlich war eine größere Öffentlichkeit für das Thema empfänglich – daher freue ich mich, Autor auf Kein Wietpas! zu sein. Sämtliche anderen Themen zur Drogenpolitik und Legalisierung behandele ich in meinem eigenen Blog: http://antonioperi.wordpress.com
  • shadu

    Die harte Tour gegen Coffeeshops wird durchgezogen. In Vorbereitung zum totalen Rauchverbots in der HORECA. Bis dahin muss das bereinigt sein weil sie dann gegen eine andere Overlast angehen müssen. Zudem hat der Zauberlehrling Hoes wohl Angst um Machtverlust.

  • keek

    Ich seh langsam echt keinen Sinn mehr in den Aktionen…

    Was denn nun? Mehr Polizei um die Shops zu kontrollieren oder um die Drugsrunner unter Kontrolle zu bekommen?

    Coffeeshopverbot für Ausländer oder komplette Schließung der Shops?

    Als Vorbereitung zum kompletten Rauchverbot?

    Die feinen Herren verlaufen sich selbst immer mehr in ihrem eigenen Labyrinth. Werden die Polizisten nun für die Shops eingesetzt, haben Dealer freie Bahn. Kontrolliert man die Straßen, können die Shops verkaufen (siehe Maastricht ansatzweise).
    Werden nur die Ausländer aus den Shops ausgeschlossen, wird man das Problem mit dem illegalen Straßenhandel nicht in den Griff bekommen, egal wie man ein I-Kriterium oder sonst was umsetzt und egal ob an jeder Ecke Politie steht. Schließt man die Shops komplett, denke ich, dass die eigene Bevölkerung rebelliert.
    Vorbereitung zum kompletten Rauchverbot macht für mich keinen Sinn.In Deutschland darfste auch teilweise „nirgendwo“ rauchen, trotzdem bekommste an jeder Ecke deine Kippen. Ja ich weiß, das kann man nicht vergleichen, weil Zigaretten nicht illegal sind, ich tu es aber trotzdem ;)

    Ich rechne mittlerweile weniger mit der Einsicht der Beteiligten als mit dem Einsturz des Systems. Was das dann für Folgen haben wird, man wird sehen…

    • shadu

      @keek: Zitat: „Als Vorbereitung zum kompletten Rauchverbot?“ ist nur meine persöhnliche Einschätzung. Ob das totale Rauchverbot in NL kommt ist noch nicht sicher, aber sie arbeiten daran. Es ist eine logische Folge davon das auch in Coffeeshops nicht mehr geraucht werden darf. Somit würde jeder Sinn eines Coffeeshops dahin schmelzen.

  • Revil O

    Zu Maastricht 3: Hat „Macke“ ( Hoes) angekündigt zusätzlich Polizisten gegen die Strassendealer einzusetzen.
    Ach so!!
    Ja wirklich???
    Hat den “ Macke“ schon zusätzliches Personal für seine tollen Aktionen von irgendwo her bekommen??
    Will Ivo ihm denn zusätzliches Personal bereitstellen??
    Habe davon nichts gehört.
    Hat “ Macke“ denn Ivo seinen Arsch weich geleckt dafür??
    Wohl eher nicht……
    Tja, eines ist wohl eher sicher, aus Roermond wird er wohl keine Verstärkung bekommen.
    Der liebe Peter Cammaert ( CDA Bürgermeister) aus Roermond hat “ Macke“ schonmal wissen lassen das er ihn nicht behelligen brauch für zusätzliche Polizei.

    http://www.l1.nl/nieuws/212012-roermond-staat-geen-agenten-aan-maastricht-af#.UZUYc3Jafa8

    • Donkey

      sehr gut,

      wie peinlich muss das sein, „klein Roermond“ nach Unterstützung zu fragen. Oder hat der noch gar nicht gefragt?

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen