Coffeeshopverkäufer stoned hinter der Kasse

Die Gemeinde Schiedam hat letzte Woche eine umfassende Kontrolle der Gaststätten in der Stadt vorgenommen. Die Kontrolle wurde bei einer Reihe von Betrieben in Schiedam-Oost und bei dem Coffeeshop im Zentrum durchgeführt. Die Aktion ist Teil des städtischen Programms zur Verbesserung von Schiedam-Oost.

Bei mehreren Betrieben wurden Verstöße gegen das Rauchverbot festgestellt. Zwei Gaststätten verstießen gegen die Brandschutzverordnung, weil keine Löschmittel in Reichweite waren. In einem Betrieb war weder ein Angestellter noch ein Lizenzinhaber anwesend. Weiterhin wurde festgestellt, dass die Buchhaltung bei einigen Unternehmen nicht korrekt geführt wurde. Diese Betriebe erhielten eine Verwarnung.

Bei der Kontrolle des Coffeeshops wurde ein minderjähriger Gast ohne Personalausweis angetroffen. Die beiden Inhaber der Genehmigung zum Verkauf von Cannabisprodukten wurden unter dem Einfluss eben dieser Produkte angetroffen. Welche Folgen dies, neben einer Verwarnung, für den betroffenen Coffeeshop hat, ist noch nicht bekannt.

 

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead
  • eli

    Wenn es keinen getrennten Rauchbereich gibt, kann man dem Inhalieren ja kaum entgehen. Allerdings rauchen einige Verkäufer wohl bewußt während der Arbeit, was ich auch nicht gut finde.

    • hanfgleichstellen

      Besitzer muss kiffen! Knospenwirt muss kiffen! Ansonsten ist doch wohl klar wozu der Laden da ist: Zum Geld machen und nicht um gutes Cannbis zu verkaufen.
      Ich kenn wen, der hat nen CS geschenkt bekommen und war kein Kiffer… da hat er den Laden wieder abgenommen bekommen… dann wurd er Kiffer und jetzt ist ihm der Laden sicher… ;-)
      Ein Weinhändler, der nur stilles Wasser trinkt… kann Dich auch nicht vernünftig beraten… ;-)

      • eli

        Während dem Verkauf ist er aber nicht betrunken.

        • mo

          ich finde es ok wenn ein budtender was raucht. für mich ist high sein nicht auf einer stufe mit trunkenheit.

          ich komm gut klar, wenn ich high bin und traue dem budtender seine volle leistungsfähigkeit zu (:

          • Sebastian

            Hier noch ein konsumierender Knospenwirt bei der Arbeit:

  • BowWow

    „Coffeeshopverkäufer stoned hinter der Kasse“

    und wo ist da jetzt das problem?

    darf ein wirt jetzt auch nicht mehr betrunken hinter der theke stehen?

    wird ja immer bekloppter.

    ich persönlich finde es sogar gut wenn der budtenmder weis was für waren er da grade verkäuft.

    • Faktisch gesehen darf ein Wirt nicht betrunken hinter der Theke stehen!

      • xy

        …und praktisch sind viele wirte ihre besten kunden… ;)

  • Jenz

    Wo ist denn das Problem? Der Wirt ist selbstständig und wo steht denn, das ein Selbstständiger nicht unter dem Einfluss von THC Dinge verkaufen kann? Er trägt keine Verantwortung für Leib & Leben anderer (wie ein Busfahrer z.B.) und wenn er sich verrechnet beim Kassieren dann trägt er selbst den Verlust…

  • Jenz

    Was mich allerdings wundert ist das immer wieder Minderjärige bei den Kontrollen angetroffen werden. Zwar wird längst nicht in jedem Shop der Ausweis kontrolliert aber wenn jemand jung aussieht muß man da doch einfach reagieren…Die Eingangskontrollen lassen aber auch in den bisher „gut bewachten“ Shops nach. So wurden in Roermond füher IMMER die Ausweise kontrolliert und wenn es nur darum ging überhaupt einen zu haben. Den auch wenn man sich dann bei einer Kontrolle nicht ausweisen kann droht dem Betreiber Ärger. Er hätte ja kontrollieren müssen. Seit der Wiedereröffnung von Sky/Skunk wurde ich bisher nur einmal kontrolliert. Die anderen Male kam jeder einfach so rein. Ich hatte schon gewohnheitsmässig meine ID im Anschlag aber der Türsteher hat nur abgewunken…Seltsam.

  • BowWow

    http://www.nieuwsbank.nl/inp/2013/06/23/T087.htm

    am samstag wurden in enschede zwei deutsche von einem team der niederländischen grenzpolizei kontrolliert, gefunden wurden bei den beiden insgesamt 13 gramm, also 3 gramm über den zulässigen 10 gramm (5 pro person).

    neben der beschlagnahme der ware setzte es 170€ (für jeden oder zusammen kann ich nicht genau rauslesen) bußgeld für besitz und export von cannabis, ob die daten auch an die deutschen behörden weitergegeben wurden bleibt der phantasie überlassen, ich schätze mal ja.

    bin mal gespannt ob sich solche kontrollen in den bisher toleranten teilen der niederlanden demnächst häufen.

    • Sebastian

      Seltsam das es den erwähnten „Haaksbergseweg“ in Enschede gar nicht gibt, mir ist allenfalls die Haaksbergerstraat bekannt, auf der auch der Coffeeshop Gabriela ist und die auch aus der Stadt auf die B54 nach Deutschland über die Auffahrt Enschede Süd führt.

      • BowWow

        schon sehr seltsam, weil wenn es echt die haaksbergestraat gewesen sein sollte finde ich es schon ziemlich dreist bei einer personenkontrolle die nicht in unmittelbarem grenzgebiet stattfindet, direkt export zu unterstellen, deutsche hin oder her.

        • Revil O

          Es sei denn die haben es zugegeben das sie auf den Heimweg sind und sich nicht doch noch paar Tage in NL aufhalten.

    • Revil O

      Glaube nicht das die Grenzpolitie bei Mengen unter 30 Gramm sich die Mühe machen wird die duitsen Kollegen zu informieren.(Das wäre mir neu)!!!
      Ab 30 Gramm gibt es auch in den Niederlanden immer ein Ermittlungsverfahren und ab da wird das wohl immer gemeldet.
      Die werden höchstwahrscheinlich zugegeben haben das sie das Dope mitnehmen wollten.
      170€ dürfte wohl jeder Abdrücken dürfen, es sei denn das einer 8Gramm auf seine Kappe genommen hat.
      Ist zwar offtopic aber was mich mal wirklich interessieren würde ist wie die Behörden verfahren haben als man letztens in Almelo allen Besuchern mit PKW ein 12Stündiges Fahrverbot auferlegt hat.
      Wenn man über den Verwaltungsweg die deutschen Fahrerlaubnisbehörden darüber informiert wäre das natürlich ein ein heftiges Pfund für viele Betroffene.

  • zghost

    Finden es auch nicht schlimm wenn der budtender sich einen raucht,im gegenteil das macht ihn für mich nur um so sympathischer.
    Da finde ich,ist die nicht einhaltung der brandschutzbestimmungen das schlimmste von allen,den wer will sich schon gemütlich einen rauchen und dabei selbst abgefackelt werden.
    Was den Jugend Schutz angeht ist die meinung hier wohl zweigeteilt und werde mich deshalb nicht weiter dazu äußern.

  • jol

    deswegen würde ich auch nicht gerne das grenzgebiet besuchen adam ist da viel sicherer dass ist weit genug von dummland.Ist klar,dass es früher oder später ärger gibt wenn man mit zeug 5 km von der deutschen grenze rumläuft.Bei der belgischen grenze sicher kein problem.

    • Sebastian

      Kann mich erinnern, daß YesYo berichtete er sei bei der Heimreise in Amsterdam kontrolliert worden.

      • YesYo

        Jo :(

        Haben alles kassiert. Zum Glück nichts weiter gekommen.

        Material im Wert von über 250 Euro.

        Die haben auch überall Kameras angebracht.

        Ich
        weiß nicht ob die es in Holland nutzen dürfen und ob die sogar die
        Personen in den Fahrzeugen sehen oder nur das Kennzeichen.

        Also Vorsicht 5g pro Kopf sind erlaubt