Den Helder will keine Drogentouristen mehr dulden

Anscheinend braucht Ivo Opstelten jetzt vermehrt die Hilfe seiner Parteifreunde um seine verfehlten Entscheidungen weiter umzusetzen. Wie sonst ist es zu erklären, dass sein Parteikollege Koen Schuiling (VVD), seines Zeichens Bürgermeister von Den Helder, beschlossen hat in seiner Gemeinde jetzt auch das I-Kriterium einzuführen

The featured astronaut photograph is provided by the ISS Crew Earth Observations experiment and the Image Science & Analysis Laboratory, Johnson Space Center.

Den Helder in Nordholland (Foto: NASA)

Das I-Kriterium ist Bestandteil des von ihm jetzt vorgestellten Coffeeshopbeleid. Neben den üblichen AOHJG-Kriterien, die ja überall gelten, wurde das Kriterium jetzt eingeführt um der, man staune, zunehmenden Overlast durch den Drogentourismus entgegenzuwirken. Allerdings hat die Durchsetzung für Schuiling keine hohe Priorität. ‚Zum Glück gibt es in unserer Region kaum Belästigung von Touristen, die diese Gegend besuchen, um weiche Drogen zu kaufen‘ sagte er.
Eine erstaunliche Entwicklung, die sich da in Den Helder vollzieht. Schaut man sich die Lage dieses Ortes an, welcher in der Provinz Nordholland an der Nordsee liegt, dann fällt es auch schwer sich vorzustellen dass deutsche oder belgische Drogentouristen durch die ganzen Niederlande fahren, vorbei an solchen, an Coffeeshops nicht gerade armen, Städten wie Rotterdam und Amsterdam, um sich dann am nördlichsten Ende in einem kleinen Touristenort einzudecken. Deswegen erscheint es wahrscheinlich, mit der Einführung des I-Kriteriums ein politisches Zeichen setzen zu wollen, zumal es sich um einen Ort handelt, der nicht unbedingt befürchten muss anschließend von Straßendealern und Kriminalität überzogen zu werden. Den Helder ist eben nicht eine Stadt wie Maastricht oder Nijmegen. Stattdessen benutzt man eine dumpfe Furcht vor der Drogenoverlast um politische Stimmung zu machen. Schuiling sollte sich schon fragen, ob die Einführung einer Ausländer diskriminierenden Regelung ohne ausreichende reale Gründe ihn politisch nicht in eine Richtung bringt, die von einer nationalistischen und europafeindlichen Stimmung lebt. Das ist für einen Bürgermeister eines Touristenortes schon erstaunlich.
Neben dem I-Kriterium soll natürlich auch der Jugendschutz verbessert werden. Den Helder liegt bei der Anzahl der jugendlichen Cannabiskonsumenten mit 11% über dem landesweiten Durchschnitt von 8%. Bei den Erwachsenen liegen die Zahlen allerdings unter dem Landesdurchschnitt. Um dem entgegenzuwirken wurde jetzt auch das Abstandskriterium zu Schulen eingeführt. Coffeeshops müssen einen Mindestabstand von 350m einhalten und die Anzahl wird auf drei Shops begrenzt.

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

  • Revil O

    I-Kriterium in Den Helder = Symbolpolitik at the best. A-Kriterium in Den Helder = Wo keine Probleme sind muss man sich anscheinend selbst welche machen.

    • flaxman

      Vielleicht unterschätzen auch manche Politiker die negativen Auswirkungen auf die Tourismusbranche, die diese ständigen abwertenden Bemerkungen gegenüber Touristen bereits heute schon haben. Inzwischen hat sich das bereits herumgesprochen und führt zu Umbuchungen. Aber vielleicht will man ja auch keine Touristen mehr, da genug Geld durch den Umbau zur Steueroase erwartet wird. Da kann man NL nur wünschen, dass sie nicht schon bald Asyl in den Nachbarländern aufgrund des Klimawandels benötigen..

      • Tom

        Konservative Politiker sind – auch hier in Deutschland – vor allem eines > Erfahrungsresistent. Anstatt sich die Länder mal anzugucken, die auch „das große Geld“ gerochen haben und sich von reinen Tourismus Staaten (viel extremer noch als die Niederlande) zu sogg. „Steuer – und Bankparadiesen“ gewandelt haben also Griechenland, Zypern z.B. Früher, gings denen recht gut, heute sind die alle Pleite hoch zehn.
        Achja, Island geht es jetzt wieder recht gut, weil sie die Spekulanten (Blutsauger wäre das bessere Wort) aus dem Land gejagt haben.

        Konservativismus heißt heute vor allem eins: Auf keinen Fall darf man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen ! Man muß sie bis in alle Ewigkeit wiederholen, koste es was es wolle und wenn der ganze Staat dabei draufgeht.

        • Irland gehört auch noch in diese Reihe. Und Island ist mittlerweile das Land mit dem liberalsten Presserecht – nach der Bankenkrise, die Island beinahe in den völligen Ruin geführt hat, hat die isländische Regierung ein neues Presserecht entwickelt (zusammen mit Julian Assange – ja, der von Wikileaks). Da müsste man Blogger sein, dann dürfte man einiges mehr.

          • Die komplette verfassung von Irland wurde mit Hilfe des Netzes erstellt!

  • xy_ungeloest

    also in den helder war ich schon mal… als kind mit den eltern durchgefahren. :) von den helder aus geht die fähre rüber nach texel. würde ich heute noch mal auf texel urlaub machen wollen, dann wäre mein plan gewesen in den helder proviant zu besorgen. da es auf texel soweit ich weiß zwar viele schafe, aber keinen einzigen shop gibt, hätte ich das wohl auf dem festland besorgt. das wird ja wohl laut dem artikel in zukunft so nicht mehr möglich sein. schade.

    • Revil O

      Jetzt wo du es geschrieben hast. Ich war zwar noch nie in Den Helder geschweige denn auf Texel. Ich stelle mir aber gerade vor das es mehrere Texelurlauber so machen würden wie du die nicht z.B. In Rotterdam , Amsterdam bei ihrer Anreise vorbeikommen. Da dies ja Dank dieser weisen Entscheidung vom Herrn Koen und seinen neuen Coffeeshopbeleid nun flach fällt werden demnächst evtl. andere Leutz auch diesen Markt bedienen. Ich hoffe mal damit auch die Bewohner Den Helder ’s sehen was man von so weisen Entscheidungen wie die von ihrem Bürgermeister hat.

      • Dann wird es in Den Helder wohl so werden, wie im Hafen von Harlingen am Terminal der Fähren nach Vlieland und Tershelling. Auf diesen beiden Inseln gibt es auch keine Coffeeshops und im Sommer werden da nun die Urlauber mit Drogenhunden kontrolliert, bevor sie auf die Fähren gehen. http://www.politie.nl/nieuws/2013/juli/7/01-drugscontrole-veerbootterminal.html

        • xy_ungeloest

          ‚Auf diesen beiden Inseln gibt es auch keine Coffeeshops und im Sommer
          werden da nun die Urlauber mit Drogenhunden kontrolliert, bevor sie auf
          die Fähren gehen.‘

          sauber, da fühlt man sich doch als urlauber gleich so richtig willkommen!

        • Mat Asher

          Ich verstehe den Artikel so das sie zu Ferienbeginn vor allem Jugendliche kontrolliert und bei denen auch was gefunden haben!!
          Wer in den Ferien schon mal z.b. auf Terschelling war, weiß auch warum. Die Kids drehen da komplett frei… ;)

          • Ja, das wird in dem Artikel geschrieben, aber wenn man Leute, bevor sie an Bord gehen, im Terminal mit Drogenspürhunden kontrolliert, dann werden sie wohl alle durchsuchen, bei denen der Hund anschlägt. Der Hundenase ist es egal ob es ein Jugendlicher oder ein Erwachsener ist. Zudem kommen Jugendliche ja auch nicht zum „Proviant“ kaufen in den Coffeeshop. Jedenfalls kann man rekapitulieren, dass dieses Fähr-Terminal im Sommer ein gefährlicher Ort für Menschen mit mehr als 5 Gramm im Gepäck sein kann.

  • stoormtrooper

    Meiner Meinung nach ist Den Heldern eine Stadt die gerade zu gemacht ist für straßendealer
    Durch die Lage der Stadt und die Tatsache dass es auf Texel keine shops gibt bin ich mir fast schon sicher dass nach Einführung des I Kriteriums Dealer in den Helden zum bild gehören werden.
    In den Heldern kommt noch hinzu, dass es hier einen recht großen internationalen Militärhafen und einen kleinen int. Güterhafen.
    D.h. in den shops sind nicht nur Touristen sondern auch viele Seemänner. Daher denke ich dass wenn es so weit ist viele dealer am hafen oder in der nähe sein werden.
    und um ehrlich zu sein findet man in den heldern kaum Touristen in den shops fast nur einheimische und Seebären ich bin mit meiner freundin zziemlih verwundert empfangen worden als wir unsere deutschen ausweise zeigten.
    Naja hoffen wir mal das wir hier nur über heisse luft diskutieren, denn die drei shops sind in den heldern sind wirklich alle durchweg sehr zu empfehlen wir hatten immer das Problem wo gehen wir jetzt reich oder ehr wo als erstes
    Lg stoormtooper

  • KlausiMausi

    Wie viele Shops gibt es denn in Den Helder? Wird die Abstandsregel denn nun eingeführt, um wieder mal ein paar Shops zu schließen?
    Wie hirnrissig dieses Pseudoargument ist, sollte doch jedem klar sein. Wenn nicht, hier ist die Rechnung. Geschwindigkeit beim gehen sind ca 6km/h
    6000m/Stunde geteilt durch 60 sind 100m/Minute.
    Abstand Schule-Coffeshop 250m: 2.5 Minuten
    Abstand Schule Coffeshop 350m: 3.5 Minuten.
    Bravo.
    BTW: Es gibt eine Altersbegrenzung auf 18 Jahre. Solange die eingehalten wird, was soll denn da der Abstand zu den Schulen bringen?

    2. Was haben „Drogentouristen“ mit jugendlichen Konsumenten zu tun, die in Den Helder aufwachsen?

    3. Woran mag es wohl liegen, dass die Anzahl der erwachsenen Konsumenten unter dem Landesdurchschnitt liegt? An der leichten Verfügbarkeit, oder sind die, durch die „Einstiegsdroge Cannabis“, inzwischen alle an der Nadel?

    4. Werden die Jugendlichen in Den Helder nicht erwachsen?

    5. Soso. Touristen sind Belästigung. Alles klar, werd ich mir merken.

    6. Weniger Shops bedeuten weniger Belästigung. Aha. Glaub ich nicht. Weniger Shops bedeuten weniger Arbeit für die Sturmtruppen, weil sie besser kontrollieren können, und nicht soviel laufen müssen.

    Es geht also doch „um’s Prinzip“. Durchhalten! Auf keinen Fall ergeben!
    Um eine Analogie aus anderen Kriegen als den Drogenkriegen zu bringen:
    Das Errichten von Mauern, Festungen, Türmen und Wehranlagen bringt keinen Frieden, nur effektivere Waffen.

    • Mat Asher

      Es gibt 3 Shops dort, die liegen alle in der selben Strasse und fast direkt nebeneinander.
      Mich würde auch mal interessieren wie weit die von Schulen entfernt sind und ob sie denen damit „ans Leder“ wollen!!

      • Schau dir doch einfach die Liste aller zu schliessenden Shops an!

        • Mat Asher

          Wo finde ich den eine Liste welche Shops in Den Helder geschlossen werden sollen? In dem Artikel steht davon nichts, nur das die Zahl auf 3 begrenzt werden soll, was ja der momentare Zustand ist!

  • Hanfbauer

    Es liegt in meiner Meinung daran, das unsere Politiker in de Niederlande in der Illusion leben, das Drogen-Touristen (also die „bösen“ Touristen) und die „guten“ Touristen, die Käse und Holzschuhe kaufen, zwei ganz verschiedene Gruppen sind, die nix miteinander zu tun haben.
    Ich wohne ja da :) und muß sagen, das ist ein großer Irrtum. 99% kommen wegen Drogen UND normale Sachen einzukaufen. Hauptsächlich aber wegen Cannabis, weil man Holzschuhe und Käse eigentlich überall auf der Welt kaufen kann :D .

    Der „durchschnittliche“ Einkäufer kommt deswegen hauptsächlich wegen der Cannabis, weil man das nur in de Niederlande bekommt, das andere sind Mitnahmen, die aber ein sehr großes Volumen ausmacht, das dann auch verloren gehen wird. Die ganze Geschäftswelt in den Innenstädten muß darunter leiden.

  • paypay

    und wieder ein Schritt in die andere Richtung!

    Ich denke aber das Nland die Cs Politik einfach nur verändern!

    Es halt etwas eindämmen weil es sich ja auch in manch einer Stadt auch negativ eingefhren hat wie Venlo,daist es jetzt ruhiger als vor dem WIETPAS.

    maastricht ist schon etwas heftig aber verständlich.

    Aber in Harlingen existierte doch so ein In und Out Tattoocoffeeshop ,war bestimmt für solche Zwecke.

    ist die Regelung neu,mit den Kötern .

    Vielleicht sind die Inseln ja autonome Gebiete die Drogenbesitz noch ekelhafter handhaben als SüdNL.

    Vielleicht ist das in den Helder nur ein Zeichen aber das sie nicht soo schlimm meiner Meinung nach!

    Immernoch anders als hier!

    • KlausiMausi

      Nun, in Zeiten einer vorsichtig stattfindenden Regulierung in verschiedenen Ländern, wäre es meiner Meinung nach sinnvoller, erstmal die Füße etwas still zu halten – und den status quo zu bewahren.
      Das Cannabis-Bashing kam über den großen Teich, und genau dort ergibt sich nun die Tendenz in die Lockerung, bzw. die Regulierung. Uruguay und die ersten Bundesstaaten der USA fangen an, weil ein Kampf nicht zu gewinnen ist.
      Deswegen ist es schlicht und einfach unvernünftig, den Kurs in den Niederlanden mit Gewalt ändern zu wollen, und das, wo doch wirklich keine Notwendigkeit dafür besteht.
      Würde es wirklich um eine Overlast gehen, und den „Drogentourismus“, würden sich die Niederlande für eine europäische Lösung nach ihrem Modell stark machen, ganz besonders wenn es in die Richtung Gemeindeanbau geht. Auch eine Regulierung für den privaten Bereich, sprich die Erlaubnis für den Eigengebrauch legal anbauen zu dürfen, wäre ein erster Schritt. Die Erfahrungen aus den Niederlanden wären so wertvoll….
      Und Venlo jetzt ruhiger? Wenn es Probleme dort gibt oder gab, dann nur weil es dort eine Grenze gibt, und auf einer Seite in den Coffeeshops gekauft werden kann und auf der anderen geschmuggelt werden muss, oder der Straßendealer gefragt ist. Das ist kein Erfolg des wietpas. Natürlich hat sich das etwas entzerrt und verlagert, weil auf andere Städte ausgewichen wird. Das Thema bleibt aber das gleiche. Wietpas und I-Kriterium lösen keine Probleme, sie schaffen neue.

    • Wieso findest Du das Vorgehen in Maastricht verständlich? Das verstehen nicht einmal die Einwohner. Kennst Du Maastricht vor dem Wietpas? Ich war da 17 Jahre lang Stammkunde. Die Zustände sind erst mit Einführung des Wietpas so schlimm geworden. Traurig, dass selbst hier Leute auf die Scheiß-VVD-Propaganda hereinfallen.

      Ich unterstütze die neue Kommunalpartei: Partij veilig Maastricht (Partei sicheres Maastricht). Für die kandidiert Jo Smeets auf Listenplatz 7. Der ist der Vorsitzende der Gewerkschadft der Coffeeshopmitarbeiter (wovon in Maastricht 400 entlassen wurden). Diese Partei ist eigentlich auch eher rechtsgerichtet/konservativ und damit nicht mein Herzblut. Aber die Maastrichter wählen leider nunmal extrem rechts. Bei der letzten Wahl bekam die VVD die Mehrheit, davor war es noch schlimmer – knapp 26% für die rechtspopulistische PVV (Geerd Wilders). Ich würde mir auch wünschen, die Maastrichter würden SP, GroenLinks oder D 66 wählen. Aber wenn das nunmal rechte Spießer in der wohlhabendsten Stadt der Niederlande (im Grunde ist Maastricht das München der Niederlande) sind, muss man sie da abholen, wo sie leider sind. Ich hoffe, die pm bekommt genung Stimmen, damit Jo Smeets in den Stadtrat kommt. In diesem Jahr sind nämlich Kommunalwahlen in Maastricht – die Chance, Onno endlich loszuwerden. Dieser Bürgermeister hat dieser Stadt echt etwas angetan – nicht die sogenannten „Drogentouristen“. Die haben immer nur Geld gebracht.

      • streuner

        Ach, Rechts, Links, Mitte…? Diese Einteilung ist doch eh obsolet.
        Und
        dieses Heimatgefühl muss ja konservativ sein, Nachbarschaft,
        Dorfgemeinschaft, Großfamilie; Das alles ist doch vor den oktroyierten
        Ansichten von Kirche u. Staat gewachsen, aus der sozialen Gemeinschaft
        der, im Wortsinne, Kommunen. Ein Miteinander, ein Geben und Nehmen.
        Buurtpreventie ist in Holland absolut normal, bei uns wäre so etwas „Rechtes Ordnungsgut“ :-)
        http://buurtpreventie.startpagina.nl/

        Ich lebe in einem niederrheinischen Dorf, das ist ein Slalom zwischen zwei Welten für mich :-)

        streuner

        @ steve Thunderheadlinks oder rechtsrheinisch? :-)

  • Amn

    Ich wAr heut in den helder, Name auf die schnelle leider nicht gemerkt. Jedenfalls der erste auf der rechten Seite wenn man von Richtung der Einkaufsstraße die konigsstraat runter geht . Kein Problem beim Kauf , 3 Sorten jeweils paar g mitgenommen und für den nachmittG en fertigen super Poll glaub ich . Cheese , Amnesia haze und whitew..

  • denheldertouri

    alle 3 coffeshops sind dort zugänglich für uns deutsche

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen