Peter Lunk: Cannabis ist für Niederländer wie ein Käse-Sandwich

broodje-kaas2Es gibt ungefähr eine Million, ja 1. MILLION! Cannabiskonsumenten in den Niederlanden. Aber zu einem Protest kommen nur etwa 1000, das sind gerade einmal eine Promille (0,1%).

Überall in den Coffeeshops höre ich die Leute jammern und klagen, dass sie mit der Politik nicht einverstanden sind und dass sie Opstelten auf den Tod nicht ausstehen können und ihn der Teufel holen soll…

Wenn es aber hart auf hart kommt und man die Möglichkeit bekommt an einem gut organisierten Protest teilzunehmen und ihn zu unterstützen… dann lassen sich 99,9% der niederländischen Cannabiskonsumenten nicht blicken.

Warum sind die Niederländer nicht zu motivieren, um für ihr Wiet zu demonstrieren?

Kommt es daher, weil es für die Niederländer beinahe so einfach ist an Wiet zu kommen, wie an ein Käsesandwich?

Begreifen wir nicht, dass die Freiheit Cannabis zu rauchen und sich zu entspannen langsam immer weiter eingeschränkt wird?

Manchmal sagen mir die niederländischen ‚Blower‘, sie kommen nicht, weil sie Befürchtungen hätten Probleme mit der Familie, bei der Arbeit oder auch mit Freunden zu bekommen.

Aber warum gibt es in England zum Beispiel mehr als 5000 Menschen die zu Protesten kommen? erklär mir das…In Dänemark waren es auch ca. 4000, die durch die Straßen zogen am 20 April 2013. In den USA, als es in Colorado noch illegal war, kamen mehr als 12.000 Studenten zur ‚Boulder University‘.

Und das alles in einem Land, wo man schon für ein Gramm schon fast in den Knast kam!!!

Wenn NUR 1 % der niederländischen Cannabiskonsumenten EIER hätte !!! würden wir mehr als 10.000 protestierende Demonstranten sein!

Hinweis: Der Artikel ist schon am 13. März 2014, also vor der Absage der Demonstration, erschienen.

Eli

Eli

Die Einführung des Wietpas hat mich dazu gebracht, mich für die niederländische Cannabispolitik zu interessieren. Ich komme aus dem mittleren Ruhrgebiet und bin wie so viele am Wochenende immer mal gern in die niederländischen Grenzstädte zu den Coffeeshops gefahren. Die negative Meinung gegenüber Cannabis ist ein Vorurteil, für dessen Abbau ich mich einsetzen möchte!
Eli
  • Und dar hab ich zehr raum gerechnet…
    Als mehr als 50% von alle besucher waren menshen von uber ein oder mehrere landesgenzen die ihre unterstutzung gaben und dar waren…
    Respect und danke zu alle !

  • Die Grundaussage stimmt. Aber die Zahlen, die ich kenne sind noch ein bisschen heftiger. Beim letzten Smoke Out in Amsterdam dürften es etwa 700 Teilnehmer gewesen sein. Weit mehr als 50% aus dem Ausland. Im Londoner Hyde Park sollen zur selben Zeit ca. 10.000 Menschen demonstriert haben. Und in Denver Colorado waren es unglaubliche 88.000 Demonstranten. Dort war Cannabis damals tatsächlich noch illegal – allerdings war der Volksentscheid zusammen mit der letzten Präsidentschaftswahl bereits gelaufen und man wartete nur noch auf das neue Gesetz.

    Es scheint also als würde eine möglichst harte Restriktion in der Vergangenheit gepackt mit der sicheren Erwartung einer besseren Zukunft die meisten Menschen anziehen.

    In den Niederlanden ist es genau umgekehrt. Man hat sich in 40 Jahren an eine privilegierte Rolle in Europa und der Welt gewöhnt und mögen die Wolken am politischen Himmel noch so dunkel sein, glaubt man einfach nicht daran, dass die jahrzehntelang gewohnte Freiheit schon bald vorüber sein könnte.

    • Ich habe um das beispiel deutlicher zu machen das nummer 1000 genommen ;) Das ist ungefehr in der mitte van die 1200 am erstes jahr und 700 uim zweites jahr ;)

    • streuner

      Vielleicht kann man ein Tierheim als Sponsor gewinnen. Dann kommen zehntausende ^^ „Sarkasmus aus“
      36 Stunden vor nem Apple Store anstehen wenn es ein neues „Gebetbuch“ gibt; Das ist immer drin.
      Oder Religion ins Spiel bringen, obwohl, da wäre ich schon garnicht mehr dabei.
      Oder wir machen es wie die Italiener:“Motto; „Svuotacarcere“ „Macht den Knast leer“ und legalisieren für den privaten Gebrauch :-)

      http://letteradonna.it/140783/lo-svuotacarceri-depenalizza-coltivare-marjuana-per-uso-domestico/
      Portugal, Spanien, Italien… auch die Front in Europa ist brüchig. :-)
      streuner

  • wibbi

    jo, hat maastricht wieder auf?

  • Sebastian

    SATIVA – ist lateinisch und bedeutet gesät, kultiviert. Von Menschen über unzählige Generationen von Hand zu Hand weitergegeben.
    Saatgut und Pflanzen sind ein rechtmäßiges Erbe von unseren Ahnen.
    Freier Zugang und Umgang ist ein unabdingbares Menschenrecht.

    Lactuca Sativa – Salat
    Castanea Sativa – Esskastanie / Marone
    Avana Sativa – Hafer
    Camelina Sativa – Leindotter (Öl)
    Eruca Sativa – Rucola
    Medicago Sativa – Luzerne / Alf Alfa
    Nigella Sativa – Schwarzkümmel
    Oryza Sativa – Reis
    Pastinaca Sativa – Pastinake
    Pinus Sativa – Pinie (Pinienkerne)

    Eine künstliche Einschränkung der Verfügbarkeit von Pflanzen, und im besonderen von Kulturpflanzen, kann als sehr schweres Verbrechen angesehen werden.

    Was ist dann erst die Vernichtung von Pflanzen und Zerstörung der Anbau-Kulturen, Gärten und Felder, die Beschlagnahmung und Bestrafung, für deren Anbau, Erwerb, Weitergabe und Besitz?

    Bestehende, dem widersprechende Gesetze sind vor diesem Hintergrund als null und nichtig anzusehen.
    Alle Pflanzen sind in meinem Universum legal.

    • Hanfbauer

      „SATIVA – ist lateinisch und bedeutet gesät, kultiviert.“

      wußte ich auch nicht :) Liegt wohl daran, das es nur mit der Cannabis Sativa in Verbindung gebracht wird. Das sind eigentlich die Ur-Genetiken von der Cannabis. Also nicht „kultiviert“ sondern „ur“. Alles andere (Indika-Sorten) kam später, damit die Pflanze auch im Norden zuende blüht.

      Ich finde es auch ein lustiger Gedanke, Natur teilweise für Illegal zu erklären. So ein Schwachsinn kann nur einem Juristen einfallen.

      • Willste noch ein klugscheisser-Detail wissen? Wofür steht O.G.? (Z.B. O.G. Kush) – ocean grown!!

        • Hehe – und ich dachte immer es steht für: „Original Gangster“. :D

          • Marok21

            OG Kush = Original Gangster Kush
            oder ocean grown…??? hab beide Versionen
            schon gehört… nen bud tender aus Maastricht
            sagte mir mal, dass es Original Ganster heißt…
            Im Internet findet man auch beide Versionen und
            keine eindeutige Aussage…
            Aber ist ja auch egal XD
            Ist davon abgesehen mein Lieblings Indica Strain…
            der Geschmack ist einfach unique ;)

          • Der Geschmack ist geil, aber ich bin der Sativa (also Haze) Typ. Ich mag Lemon Haze, NYC-Diesel etc. Kushs sind nicht meins. Zuviel CBD, zuviel Couch-Lock. Ich mag das psychedelische High von mostly Sativa Hybriden. Viel THC bei wenig CBD. Bin kein Indica-Typ.

            NYC-Diesel von Soma ist mein Lieblings-Strain. 80% Mexican Sativa und 20% Afghani Indica. Das ist absolut mein Ding.Obwohl ich schonmal Lemon Haze gekostet habe (Genetik weiß ich leider gerade nicht) das es noch getoppt hat.

          • Revil O

            Ich hatte bis jetzt einmal OG Kush geraucht und es ist jetzt schon einer meiner Lieblingsstrains.
            Der Geschmack ist wirklich geil und echt schon besonders.
            Hatte bis jetzt von noch keinen Gras oder Hasch nach 2 Std. Rauchen so einen intensiven Geschmack im Mund.
            Es schmeckt wirklich richtig ölig schwer /haschig.
            Besonders halt.
            Ich liebe herrlich entspannende Indicasorten und mag diesen entspannenden korperlichen Effekt.
            Rauche auch sehr gerne Haschisch , dieses am liebsten durch einer Bong.
            Rauche auch gerne Sativastrains und mag diese fruchtigen Sorten und Geschmack.
            Je nach Anlass und Laune.
            Meistens rauche ich aber Hanf um Körper und Geist die nötige Entspannung zu geben und da sind kräftige Indicasorten einfach top.

          • jkfjkgjfk

            Weiß einer was das für ein strain ist,dass nach sandelholz,leicht fruchtig und etwas erdig riecht,super silver haze?weil riecht so wie lemon haze nur ohne lemon und mit mehr skunk und vllt northern lights

          • Kann ich Dir leider auch nicht sagen. Aber eher nicht Super Silver Haze. Ich finde richtiges SSH ist sehr leicht zu erkennen, da es eine Weihrauch-Note hat. Fruchtige und erdige Hazes gibt es viele.

          • Marok21

            jo generell mag ich auch lieber Sativa Strains… NYC Diesel ist auch einer meiner Lieblings Strains… ein richtiges Head High ohne eine wirklich Körperkomponente und der Geschmack ist auch einfach nur einmalig (entweder man mag ihn oder überhaupt nicht^^).
            Indica Strains sind mir meist zu langweilig… obwohl gerade die Kush Strains meinem Empfinden nach in den ersten Minuten schon etwas Sativa mäßig wirken, dann aber in ne couch lock Wirkung übergehen … aber wie gesagt nach meinem Empfinden^^.
            Aber egal ob Sativa oder Indica… es gibt für jede Zeit das richtige Weed :) Sativa für Tagsüber (wenn man aktiv sein will) und Indica ist halt eher was für die späteren Stunden.
            Es gibt auch Wissenschaftler die sagen, dass Indica und Sativa gar keinen Unterschied in der Wirkung haben… nach dem Motto Gras ist Gras… aber wer nur ein bissel Ahnung von Weed hat der weiß das es diesen Unterschied seht wohl gibt…

          • Das hat damit zu tun, dass die Kushs auch viel THC haben. Aber eben auch eine gehörige Portion CBD. Das High – die Kopf – Komponente wird vom THC verursacht. Der Couch – Lock kommt vom CBD. Es gibt Hazes und Kushs die gleich viel THC haben. Aber bei den Hazes fehlt das CBD bzw. es sieht dann so aus : Haze : THC 20 %; CBD 0,2%, Kush: THC 20 %; CBD 1,2%. Hört sich wenig an, macht aber einen riesigen Unterschied. Leute die zu Psychosen neigen, sollten übrigens Indicas bevorzugen. THC kann Psychosen triggern, CBD wirkt antipsychotisch. Für den Abend haben Indicas ihre Berechtigung, aber generell finde ich sie, wie Du, eher langweilig. Ich neige auch nicht zu Psychosen und bin von Natur aus eher faul. Daher lieber Sativa für mich. Hyperaktive Menschen mit Schlafproblemen neigen da sicher eher zu Indicas.

          • eli

            Erster Albert Heijn Supermarkt in Essen!

          • Ob man da wohl die niederlandischen Rabattkarten nutzen kann?

          • Antwoord is nee. :-(

          • eli

            Anderer Rechtsraum, andere Rabatte. Bestimmt nicht. Meine Vermutung.

          • Das ist nur ein „to go“ – gibt es in Aachen schon länger. Leider nicht mit dem Original zu vergleichen. Kaum niederländische Produkte, dafür Apotheken-Preise. Eher wie ein Kiosk. Hab mich damals auch gefreut aber kann man, imo, eher vergessen.

          • eli

            Das stimmt. Die Preise sind hoch.

            Gehört eingentlich nicht in den Pott. Aber Rewe macht das auch. So eine Art City-Kiosk für den Snack zwischendurch.

            Mich freut, dass ich jetzt Frikandelbroodje (1,30 euro) essen kann. Obwohl die mit Soße nicht zu haben sind :-(

          • O.G. Fränzster

            Klugschiss am Morgen…will ja mal gar net wissen was für Geschmachsverstärker, Konservierungstoffe und Stabilisatoren in dem Frikandelbrotdings da so sind bei einem Preis von 1.30 in jedem Fall jede Menge,ja REWE ist n Bonzensupermarkt aber die haben ein recht grosses Biosortiment, bei denen gibts auch halbwegs brauchbares Tofu,manchmal sogar Nussmuss und wenns sein muss auch n Stück Fleisch von Naturland,damit der grosse Mainstream auch mal was gesundes kaufen kann,ich find den Kiosk gar nicht schlecht auch preislich und hat mal jemand auf die Preise in nem Bioladen geachtet…ernährt sich hier eigendlich überhaubt irgendwer halbwegs zusatzstofffrei??oder sogar Fleischfrei?Nerv…schönen Sonntag

          • Revil O

            Also ich versuche soweit wie möglich mich zusatzstoffrei zu ernähren und achte schon drauf was ich mir in den Mund stecke.
            Fleisch esse ich auch ( noch) aber nicht täglich oder gar mehrmals am Tag das ist für mich No-go.
            2-3 mal ist das Maximum in der Woche.
            Was ich mir täglich zuführe sind Vitamine in Form von Gemüse, Obst, Salate, Säfte und sind für mich ein Muss.
            Auch Fisch habe ich ein-oder zweimal in der Woche gerne auf meinen Speiseplan stehen.

          • Ich werfe die meisten meiner Grundsätze in den Niederlanden über dem Haufen: Fast Foof, Fertigessen und Co. Ein wenig sünde muss sein…

          • Revil O

            Das bleibt nicht aus und ist bei mir nicht anders. :-D
            Wobei niederländisches Fast-Food nicht gleich immer Frikandell &Co. bedeutet.
            Wie in deinen Video über Enschede zu sehen kann man auf den ihren Wochenmärkent herrlich leckeren Backfisch. Kibbeling etc. futtern.
            Auch Bami-, Nasischeiben oder dieses Kaassouffle ist immer hammer lecker.
            Beim Asia Imbiss gibts diese dünnen Loempis ( Frühlingsrollen) mit Gemüse drin , die mag ich auch.
            Alles keine ausgewogenen Gerichte aber wie du sagst mobo ein wenig Sünde muss sein. ;-)
            Was für mich immer fast unschlagbar bleibt in NL sind den ihre Pommes !!!!
            Pommes sind eh ein Leibgericht von mir.

          • Klar. Kibbeling auf dem Wochenmarkt (In Maastricht immer Freitags) ist auch immer eins meiner Leibgerichte gewesen – in der letzten Zeit boykottiere ich Maastricht ja, daher nur noch selten woanders. Die beste Friture in Maastricht ist übrigens Reitz am Markt. Sieht man schon an der langen Schlange da oft. Die stehen alle nur für die selbstgemachten Fritten und Soßen an. Allerdings sind die Belgier z.B. in Lüttich tendenziell besser als die Niederländer. Wobei Maastricht ja fast schon in Belgien liegt.

            Wer es süß mag, sollte auch unbedingt auf einem Markt (gibt es nicht immer und auch eher auf Volksfesten oder Touristenmärkten) frische, warme Poffertjes mit Puderzucker probieren. Gerade breit ein Hochgenuss.

          • Wobei die Fische fur Backfisch & Kibbeling auch aus zweifelhafter quelle kommen. Leider.

          • Obwohl so ein Scholfilet in der Bude hinterm Deich doch noch wirklich da vor der Küste gefangen wurde. Immerhin habe ich in Zeeland selbst schon Scholle, Seebarsch, Zeetong und Hornhecht geangelt. Okay Backfisch und Kibbeling ist Seelachs aus dem Nordmeer.

            Die Belgier sind übrigens das einzige Volk der Welt, die Fritten nicht in Pflanzenfett, sondern in Rinderfett frittieren. Das sind dann ursprüngliche Vlaamse Friet.

          • Revil O

            Das ist richtig.
            Auch wenn ein Fisch in der Fritteuse zubereitet wird lässt ihn letzendlich nicht gerade ein gesundes Produkt werden.
            Wie gesagt….. unsere Sünden und guten Vorsätze wenn wir in NL sind.;-)
            Wenn ich hier daheim Fisch esse bevorzuge ich geräucherten Fisch oder aber ich lege mir sehr gerne mal eine Forelle, Wildlachs oder nen Dorsch auf den Grill.
            Dafür bedarf es natürlich ein wenig Zeit und Lust zum Zubereiten.
            Ansonsten bereite ich mir sehr gerne Fisch in der Pfanne zu.
            Mir Fisch in eine Fritteuse zuhause zuzubereiten würde mir im Traum nicht einfallen.

          • …und zu oft Geräuchertes zu essen ist auch ungesund…

          • Revil O

            Man sollte ja auch nicht mehrmals in der Woche geräucherte Sachen Essen geschweige geräuchertes auf den Grill legen.
            Der Vorteil bei geräucherten Fisch ist aber das er all seine wichtigen und gesunden Nährstoffe weitestgehend erhalten hat worunter das Eiweiß und das für den Menschen so wichtige Vitamin D!!
            Auch der Tran , also das Fett des Fisches ist und bleibt bei Art der Zubereitung weitestgehend erhalten und ist für den menschlichen Organismus wichtig da es je nach Art und Spezies reich an Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren ist.
            Davon kann der Mensch garnicht genug essen.

          • Passend dazu ein video, das ich mal gedreht habe ;-) http://youtu.be/iM1cdF9HEr0

          • Revil O

            Hahaha wie warst du denn da im Moment druff mobo?? :-D War wohl Zeit für ein kleines bisschen Horrorshow was?? ;-) Aber symphatische Kids , alleine schon wegen der Tatsache das bei euch ein Kissen vom FC Schalke 04 liegt !!! * THUMPS UP *

          • Der Schalke-Fan war aber zu besuch.

          • Revil O

            Aaaasoooo!!! Na! Da befindet ihr euch ja sportlich in guter Gesellschaft. ;-)

          • Naja… Mir personlich geht fussball am arsch vorbei.

          • Revil O

            Das dachte ich mir sogar vorher schon. Musste ich hier aber mal los werden da mir als Fussball- Fan beim anschauen von deinem Vid das Kissen sofort ins Auge gestochen ist.

          • Anonym

            Du/Ihr wisst aber, das NL und Belgien laschere Lebensmittelgesetze haben und dort wesentlich mehr erlaubt ist, oder?
            (Wollte es nur mal angemerkt haben.)

          • Revil O

            Das ist mir bekannt und war vor Jahrzehnten schon so.

          • O.G. Fränzster

            Seh ich ähnlich, komplett vegan klappt bei mir nur mit massig teuren Zutaten wie Mandelmuss Saitan cashewmuss usw. um bei Sport und körperlicher Arbeit entsprechend Eiweiss ect. abzudecken,denke ein mässiger Fleischkonsum ist o.k. und entspricht auch unserer Genetik,(aber nicht die Fleischmast wie wir sie zur Zeit leben)ich glaub nicht das irgendwelche Germanen,die nun mal meine „genetischen“ Vorfahren sind sich mit so tropischen Zutaten ernährt haben…wenn alle so ein Bewustsein haben wie du dann wär das schon gewaltig…eigendlich ja auch logisch,wer sauberes Bioweed fordert (oder zumindest nachhaltig mit Verstand und nicht mit Profitgier gedüngt…)sollte auch sonst mal so überdenken was so konsumiert wird.

          • Revil O

            Tja O.G. Fränzster …. wären alle Menschen ein wenig bewusster mit sich und ihrer Umwelt dann hätten wir nicht diese Lebensmittelskandale wie wir sie bisher hatten.
            Viele Leute wollen anscheinend nicht überlegen und für sie zählt billig und Masse mehr als die eigene Gesundheit.^^
            Eine Forderung nach biologischen Hanfprodukten sehe ich als selbstverständlich und als erstrebenswert an da Hanf für mich Medizin , Genuss-und Lebensmittel ist.

          • Und mit TTIP und CETA (den Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada) wird es noch viel schlimmer als es heute ist.

          • Revil O

            Ja da sagste was!! *KOTZ*
            Spätestens wenn diese erbährmlichen Abkommen in Kraft treten werde ich zumindest jeglichen Fleischkonsum meiden da ab da der Willkür Tür und Tor geöffnet werden und das letzte bisschen Verbraucherschutz endgültig für die Tonne ist ( Stichwort: Chlorfleisch , Eiterfleisch etc.)

          • Und im richtigen Albert Heijn in Holland gibt es die Frikandelbroodjes mit Soße für den Preis fast als Zweierpack. Ich glaube für 1,59.

            @O.G fränzter: Frikandeln sind ja eh eine zweifelhafte Sache für Ernährungsbewusste. Wenn man sieht, was ein 20er-Pack gefroren kostet kennt man den wahren Preis. Und in den Niederlanden bestehen Frikandel immer zu 60% aus Paardenflees (Pferdefleisch) – was wohl noch das beste von den Inhaltsstoffen ist. Aber da schreiben sie es wenigstens drauf.

            Ich sündige in NL aber, wie mobo, auch regelmäßig.

          • O.G. Fränzster

            Ich sündige auch schon mal…viele Fastfoodprodukte imitiere ich in Bioversionen…Z.b. die (heissen die so??) dicken flamse fittes aus nl selber schneiden in vernünfiges fett ohne industriell gehärtete Herzinfarktauslöser frittiert…geil… Döner steh ich voll drauf aber mit meinem Inhalt…die Frikadellen die meine Frau macht sind die geilsten..aber Fleisch oder nicht ich ekle mich in letzter Zeit auch vor konventionell angebautem Gemüse, vielleicht wirst du erst so übersensibel wenn du ein eigenes Stück Land hast und Bauer spielst,aber ich habe verdammt oft wenn ich in z.B. konventionelle Kohlrabis (ist mir halt da besonders aufgefallen ist aber bei anderen gmüsesorten ähnlich) beisse einen Geschmack im Mund der an den Volldünger Flori 3 oder so erinnert…wiso weiss ich wie Flori 3 schmeckt: wen man immer mal wieder in Landwirtschaftlichen Betrieben arbeitet oder gelernt hat gabs schonmal Ausschreitungen wo sich die Auszubildenden mit Düngerlösung u.v.a. attakiert haben, auf jeden Fall beunruhigt mich Gemüse welches nach chemischer Düngerbrühe schmeckt… und mein eigenes schmeckt nie!!!!! so…

          • Revil O

            Habe auch manchmall Phasen wo ich schlecht schlafe , wenn es heftig ist dann auch mal garnicht.
            Ne fette Indica wirkt dann immer wunder und ist das beste Mittel gegen innere Unruhe und sorgt immer für einen erholsamen Schlaf, selbst wenn es dann auch nur wenige Stunden sind.

          • Anonym

            Ob man zu Psychosen neigt hat m.M. damit etwas zu tun, welche Streckmittel man unfreiwillig mitraucht…°°

          • Ob jemand zu psychosen neigt oder nicht, ist veranlagt und wird nicht durch einen stoff beeinflusst. Der kann es höchstens begünstigen

          • Sebastian

            Und beim Psychose begünstigen kann der Alkohol als Stoff viel heftiger einschlagen als Cannabis.

          • Anonym

            “ Antwoord is nee. :-( “
            ;-D
            Vorsicht vor dem Peace mit XXL im Namen vom t`kunsje (Nijmegen) in diesem Zusammenhang. Da reicht schon extrem wenig für ne saubere Paranoia aus…°°

          • franz v. a.

            Original Gangster ergibt ja mal gar keinen Sinn ausser vielleicht für 14 Jährige die zu viel schlechtenRap hören und sich toll finden und besser auch nicht damfen sollten sondern lieber zur Schule gehen…….aber mich würde mal interessieren was es wirklich heisst. Ocean grown könnte da noch Sinn ergeben abgeleitet von der Methode Sea of green, Ocean of green ect…

          • Schau dir mal den Forenbeitrag an, den ich verlinkt habe n

          • franz v. a.

            Das ergibt Sinn, Danke…

          • Das ist mal ne ausführliche Geschichte der Genetik. Das es so ein „Westküsten-Ding“ ist, habe ich mir beim Namen „Ocean“ gleich gedacht. Ich war mir auch sicher, dass es nicht „Original Gangster“ heißt. Daher hatte ich ja auch ein „hehe“ und ein „:D“ angefügt. Aber die Diskussion ist lustig.

          • donkey

            Original Gangster hört sich aber „cooler“ an, dafür muss man nicht 14 sein und schlechten Rap gehört haben. Coole Namen kann man auch jenseits der 40 „cool“ finden.

            Außerdem „müssen“ Namen keinen Sinn ergeben…:) peace

          • franz v. a.

            wennn man sowas cool findet…das gangsterding ich finds ehr peinlich…. glido mushido passiv blasad…der einzig wahre gangster ist fifty sven…und scheiss T

        • holger der mensch

          gibt aber auch leute die meine das steht für OverGrowth

      • Revil O

        Öhheemm!!! Will hier jetzt gewiss nicht klug scheissern aber nicht Juristen erklären Natur für illegal sondern das macht unsere Legislative unseren ganzen tollen Volksverdummer mit ihrer nervigen Macke am Kopf. Juristen müssen so eine menschenverachtende Scheisse als Recht und Gesetz gar bestätigen so grotesk das eigentlich ist. Wie Antonio es schon sagt nicht Juristen machen die Vorgaben und Gesetze sondern die Volksverblöder machen sie und alle anderen dürfen es irgendwie ausbaden.

        • eli

          Seien wir doch ehrlich. Die Politik ist nur der Handlanger der wirtschaftlichen Interessen. Die Wirtschaft schreibt die Gesetze. Obwohl ich nicht sagen will, das die Politik schuldlos ist. Ganz und gar nicht.

          • Revil O

            Das ist ( leider) in der Tat so.^^
            Denke diese ganzen Volksverblöder sind da eh die unterste Stufe von allen die kleinste Marionette halt und da hinter verbirgt sich ein langer ekliger Rattenschwanz.
            Wie heisst es doch so schön: Der Fisch stinkt zu allererst immer am Kopf.

        • Was ja auch gerecht ist. Immerhin kann man Richter und Polizeipräsidenten hierzulande nicht wählen. Im Vergleich zu den USA wo auch Oberstaatsanwälte und Sheriffs vom Volk gewählt werden. Also: Gesetze kann man am besten durch Wahlen ändern – oder eben durch politische Aktivitäten wie: Demos, Publizismus, Aktivismus und PR. Juristenschelte bringt gar nichts. Ebensowenig Hass auf die Polizei. Den wahren Feind muss man erkennen und mit den eigenen Mitteln schlagen. Dann erledigen sich Probleme mit Polizei und Justiz von selbst.

          • streuner

            Da widerspreche ich dir, Antonio. Richter und Staatsanwälte werden zwar nicht direkt gewählt, sind aber politischen Weisungen unterworfen. Also keineswegs unabhängig. Das beklagen die ja selber.
            Oder denkst du ernsthaft, der Präsident des BVerfG, hier Voßkuhle, hätte in Sachen ESM/Euro, so entschieden, wenn er nicht vom richtigen „Mann“ an die richtige Stelle gesetzt worden wäre? :-)
            Durch Wahlen veränderst du nur marginal etwas, solange das Parteien System, die Partei Hurerei, so weiter besteht. Denn eines ist sicher: In der Tendenz sind die sich quer durch die Fraktionen IMMER einig. Die wollen mehr! Mehr Macht, Mehr Geld, Mehr Sicherheit, Mehr Sauereien die ihnen dienlich und nützlich sind. Wie die das erreichen, ist denen völlig egal, die sind Moralfrei. An den Plebs denken die nur, wenn es ihnen nützt.
            greetz

          • Die politische Einflussnahme auf die Zusammensetzung des BVerfG ist ein Problem, dass gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Ein echtes rechtsstaatliches Defizit. Ein Rechtsstaat ist u.a. durch die Gewaltenteilung gekennzeichnet. Das diese beim BVerfG schwammig ist (wie man schon an unserem ehemaligen CDU-Bundespräsidenten Herzog sehen konnte) zeigt die Auflösungserscheinungen dieser ehernen Regeln.

          • Lösen könnte man es eventuell durch ein Verbot parteipolitischen Engagements von Staatsanwälten und Richtern. Das ist aber auch nicht rechtsstaatlich, denn politische Betätigung gehört zu den Bürgerrechten. Zudem wäre das völlig utopisch in einer Republik in der die meisten Abgeordneten Juristen und Beamte sind.

      • Ist aber keinem Juristen eingefallen. Sondern raffgierigen, schlechten und opportunistischen Politikern zusammen mit Banken und Industrie. Eben denen, die die Geißel der Menschheit sind.

        Zudem ist ja nicht nur die Pflanze Hanf verboten. Sondern auch Schlafmohn, zig Pilzarten, Koka, Salvia Divinorum und viele weitere. Das muss sie mit einem unglaublichen Machtgefühl durchströmen, wenn sie Gottes Schöpfung verbieten können, rücken sie sich selbst in schöpferische Nähe – auch wenn sie nicht erschaffen, sondern nur strafen und zerstören können. Dagegen ist jeder Widerstand Pflicht.

  • Gast

    Warum in England mehr Leute als in NL kommen erklärt sich doch schon in dem Artikel.

    Die Niederländer kommen nicht, weil sie Probleme befürchten.

    Die Engländer kommen, weil sie aufgrund der harten Politik bereits Probleme haben/hatten.

    • Dann wären ja in deutschland auch mehr auf den demos.

      • Revil O

        Sehe ich auch so. Wiederum möchte ich hier anfügen das der Faktor „Zeit“ hier für einige Leute auch eine bedeutende Rolle spielen wird. Bitte seht das hier nicht als eine billige Schutzbehauptung von mir an. Aber zum GMM am 3.5. schaffe ich leider wirklich nicht da ich Arbeiten muss. Habe alles versucht und getan frei zu bekommen aber keine Chance. Nächstes Jahr werde ich ganz gewiss früher sein mit Wochendfrei anmelden. Ebenso das AMS 420. Ich hätte nur Sonntag zur Demo kommen können und hatte das auch auf dem Schirm zumindest gehabt. Mit dem GMM ärgere ich mich schon bissi schwarz weil gerade du und Antonio dieses Jahr in Dortmund aufschlagen wollt.

        • Ich schlage dort nicht nur auf, ich bin Teil des Orgateams :-)

          • Revil O

            Das ist cool. Jetzt ärgere ich mich noch mehr.

        • Anonym

          Je nach Zeit/Finanzlage/Wohnlage kann man als Cannabis Befürworter auch nicht auf allen Hochzeiten (Demos) tanzen. Zwar ist jeder einzelne Teilnehmer wichtig, aber so schlimm ist es dennoch nicht, das du es nicht schaffen wirst. Es gibt auch noch (sehr) viele andere, die (mit Sonnenbrille) antanzen könnten. Man sollte für eine höhere Beteiligung vielleicht sogar eine Technoveranstaltung daraus machen – ähnlich wie die Loveparade. Als Idee…
          VG

          • Revil O

            Jo wie der Ottmob in Hannover dieses Jahr den der Bernd Beistecker mit organisiert.
            Eine Woche vor´m GMM gibt´s dort ein Mobilisierungskonzert um die Leute auf die Veranstaltung drauf aufmerksam zu machen.
            Hier werden Bands aufgerufen dort aufzutreten und den Leuten schön einzuheizen :-D
            Die Idee ist schon geil bedeutet aber auch vorher jede Menge Planung und Leutz die sowas aufziehen können.

      • Gast

        „Am 10. August 2013 gingen im Rahmen der Hanfparade mehr als 6500 Menschen in Berlin auf die Straße“

        „“Freiheit, Gesundheit, Gerechtigkeit“ war das Motto der Hanfparade 2012 unter dem etwa 4500 mit einem grossen Umzug durch die Stadt demonstrierten.“

        „Der 6. August 2011 war ein besonderer Tag. Rund 3000 Menschen gingen gemeinsam auf die Strasse“

        quelle: http://www.hanfparade.de/geschichte.html

        • Es spricht nichts dagegen, dass auch die 10fache Menge kommen kanm. Zur Loveparade haben es auch weitaus mehr geschafft.

          • Sebastian

            Auf der Loveparade sind bestimmt auch alle für eine Legalisierung gewesen.

          • xy_ungeloest

            ja, sicherlich, aber nicht für weed ;-)

          • Auf der Hanfparade waren auch genug Leute, die mehr als nur Weed legal sehen wollten. Habe ich selbst an einigen Stellen mitbekommen. Teils waren da auch, ich nenne sie mal „Spaßteilnehmer“ – hatte streckenweise ja auch was von Loveparade.

          • Der grosste Fehler war es, die parade nicht zu politisieren.

          • Wie meinst Du das genau?

          • Die Loveparade war die größte Jugendbewegung, die es jemals auf diesem Planeten gab. Und offiziell war es anfangs eine Demonstration. Nur ohne wirkliche Message. Keine Message obwohl jeder den selben Spirit in sich trug. Daraus hätte auch ein friedlicher Protest werden können. Unsere Generation hätte zeigen können, dass wir ideale haben und dafür kämpfen. Stattdessen würde daraus nur ein Karneval mit Verkleidung.

          • Ach so – die Loverparade hast Du gemeint. Dachte Du hättest Dich auf die Hanfparade bezogen. Ja, da gehe ich mit. Übrigens war die Loveparade – solange sie noch in Berlin stattgefunden hat, immer als politische Demonstration angemeldet. Andernfalls wäre sie in diesem Rahmen dort unbezahlbar gewesen. Demonstrationsinhalt war bekanntlich: Friede, Freude, Eierkuchen. In Wahrheit war die Hälfte der Leute auf MDMA. Hätte also auch eine drogenpolitische Aussage haben können. Dann wurde sie immer kommerzieller. Ich habe zu den Zeiten mit über einer Million Teilnehmern 1998/1999/2000 ja in Berlin gewohnt und gearbeitet – und auch unsere Firma wollte da beteiligt sein. Zig Firmen sahen das Event nachher nur noch als Werbeveranstaltung. Das die Stadt Berlin da nicht mehr mitgemacht hat das Ding als politische Demo laufen zu lassen, während sich da alle ne goldene Nase verdienten und die Stadt nur auf Müll und Kosten sitzenblieb, kann ich verstehen. Daraus dann ein Festival auf eingezäuntem Gebiet zu machen, was in Duisburg ja die bekannten Folgen hatte, hat die LoPa endgültig getötet. Aber der Spirit war schon lange vorher weg – aufgesogen von Kommerz und Geldgier, wie immer.

            Aber die Gegenparade – die „HateParade“, die gibt es noch immer.

          • streuner

            Duisburg war doch das beste Beispiel für die totale Verdummung der Massen? Meine Tochter war damals 17 und wollte nach Duisburg auf die LP. Ein paar Tage vorher hatte die NRZ eine Luftaufnahme des Geländes auf der Titelseite (glaub ich).
            Das habe ich meiner Tochter gezeigt und die konnte nicht begreifen, dass die das auf diesem Gelände machen. Ich habe ihre Worte noch im Ohr: Das geht nicht gut, das gibt Tote!!!
            Natürlich ist sie NICHT hingegangen.
            Dem Rest der anwesenden muss ich gesunden Menschenverstand absprechen. Die tanzen auf jeder Hochzeit, solange sie nicht wirklich Aktiv werden müssen! Nee, mit denen kommt man in Sachen Legalisierung nicht weiter.
            nur meine Meinung
            streuner

          • O.G. franz

            ??welchen Rest welcher anwesenden meinst du? die die damals zur LP nach Dui gekommen sind?

          • streuner

            O.G. franz

            streuner

            vor 7 Stunden

            ??welchen Rest welcher anwesenden meinst du? die die damals zur LP nach Dui gekommen sind?

            Ja, genau die.

        • Ich kenne auch die ofizielle Zählung. Aber ich war ja da und kenne z.B. Demos mit 5000 Teilnehmern. Ich bin mir sicher es waren in Berlin nicht 6.500 sondern um die 10.000. Ist bei einer solch langen Parade aber natürlich schwerer zu schätzen als wenn eine Menge auf einem Platz ist. Trotzdem gab es ja Auftakt, Zwischen- und Endkundgebung und da konnte man schon einen Überblick bekommen.

      • Anonym

        Ist die Karte eigentlich aktuell in Bezug auf Venlo (=Fragezeichen)? Man traut sich kaum noch zu fragen…
        Danke für die kurze Info.

        • Venlo ist imoffiziell offen. Kommst problemlos in die shops.

          • Anonym

            Danke, man könnte also umgangssprachlich sagen: Halbwegs offen…
            ;-D

            Beim Rasta Fari z.B. darf man sich nicht zu viel zeigen lassen, weil der schwarze Mann hinter der Theke sonst sauer wird. Offenbar steht das Wiet zum Teil 2x auf der Menükarte (1x teurer), und das soll natürlich nicht auffallen.

            Zum Thema Indica oder Sativa kann ich nur sagen: Wahrscheinlich ist noch lange nicht alles das, was ‚drauf steht – ein einfacher Etikettenschwindel kommt auch noch hier und da dazu…°°

          • Auf welches Rastafari-House beziehst Du Dich? Beim Boni in Maastricht würde ich eh nie kaufen, weil die nicht im VOCM sind. Ich unterstütze da Marc Josemans, der wenigstens juristisch kämpft. Das dass Preis- und Qualitätsniveau in Maastricht mittlerweile unter aller Sau ist, steht auf einem anderen Blatt. Aber die vermeintlichen „Rastafaris“ aus dem Boni sind ja wohl die schlimmsten „Uncle Toms“ die es je gab. Generell sollte man in Limburg nur noch das Mittelpreisige kaufen. Damit fährt man am besten.

          • Anonym

            Rasta Fari in Venlo (Klijn Fin Maar)

          • Anonym

            hahatCS in NL sind auch nur Gastrobetriebe, die gewinnmaximierend unterwegs sind. Etwas auch nochmal höherpreisig anzubieten ist im Endeffekt ein guter Verkaufstrick. Wenn nur 1 Konsument darauf reinfällt, hat es sich schon gelohnt. So viel Budget sollte man für einen Einkauf gar nicht mitbringen. Mittelpreisig ist immer fair, da sich der Kurs insgesamt gesehen eh schon verdoppelt hat. 50DM haben damals fur 5g locker gereicht. 35-40DM hatten damals sogar immer gereicht. Das man beim Verbleiben in den Shops konsumieren muss, habe ich immer auf die Raucherei bezogen, da ich mir das Chinazeugs in Dosen nicht antun wollte. Der Rastafari in Venlo hat mir das Konsum-Hinweisschild mal wenig freundlich erklärt. Seitdem weiss ich erst Bescheid, wie es überall gemeint gewesen ist. Das mit dem Getränkekonsum in den CS ist wahrscheinlich so eine Trinkgeld-Geschichte, auf die man nicht verzichten will. Die Mitarbeiter jedenfalls nicht…;

  • Pot Head

    Off Topic, aber interessant: 20 JAhre Jack Herer, die wohl perfekteste Züchtung?!:
    http://blogs.taz.de/drogerie/2014/04/02/20-jahre-jack-herer-der-beste-bud-der-welt/

  • Soist

    Egal ob Ocean oder Gangster.
    Das kusch bleibt das gleiche,
    solang die zūchtung richtig läuft.

    Aber die heutige Demonstrations läge ist doch allgemein
    Nicht mehr das was sie mal war.

    Selbst der Angstgedanke das etwas passieren kann wūrde verschwinden,
    Wenn sich jemand erhebt und wirklich was ins Rollen bringt.
    ICH MEINE DAS ABER ALLGEMEIN nicht auf das cannabisthema hin.

    Es gibt auf jeden Fall in der Politik größte Probleme,Skandale USW.
    Die müssen erstmal richtig angepackt werden.Merkel muss weg.
    Solange das Land cdsu regiert wird,bleibt eh alles wie es soll,
    Aus deren Sicht natūrlich.und zum Großteil gegen das Volk.

    • streuner

      Merkel muss weg?
      Die müssen ALLE weg! :-)
      Und dann mal Leute ranlassen, die wenigstens AHnung vom Metier haben und nicht vom Kreiß-in den Hör- und dann direkt in den Plenarsaal wandern.
      greetz

  • Chris

    Grüße aus Holland. Verfolge diesen Block schon eine Weile und bin ob eurer Motivation zu diesem Thema doch immer wieder überrascht. Offenbar herrscht hier ein etwas verklärtes Bild der aktuellen Lage in Holland vor: natürlich wird hier niemand gegen geplante Schließungen demonstrieren, es besteht keinerlei Grund. Coffeeshops sind heutzutage doch nur noch reine Verkaufsstellen und in mehr als ausreichender Form in den Provizen verteilt. Die in diesem Blog so oft hervorgehobene sozialen Aspekt werden imho massiv überbewertet bzw von ausländischen Touristen nur durch die rosa Brille betrachtet. Und selbst wenn der letzte Shop schließt: I know a guy who knows a guy. Holland halt. ;)

    Mein gut gemeinter Tip an euch ist: Macht euch mal locker in Deutschland und treibt lieber eure eigene Politik voran. Hier wird soviel Zeit und Engagement in diesen Blog investiert – aber wenn ihr diese Anstrengungen auf eine Legalisierung in Deutschland kanalisieren würdet, hättet ihr sicherlich mehr davon als sich über die Schließung von Shops im Ausland zu echauffieren.

    Groetjes,
    Chris

    • Wir sind alle aktiv in Deutschland. Aber: die niederländische Drogenpolitik ist zum einem sehr spannend, zum anderen Relevant für ganz Europa. Scheitert sie, wird das auf ewig als Argument der Gegenseite verwendet werden.

      • Chris

        Also das muss ich meinen Kollegen erzählen! Das hat man so auch noch nicht erlebt, dass die holländische Politik (Paradoxon!) als Argument für eine EU-weite Regelung hergenommen wird. Und dann noch von Deutschen! :D

        Sehr ihr das portugiesische (oder selbst das totaal hippokratische US-amerikanische) Legalisierungskonzept denn nicht als wesentlich durchdachter an? Die sind den Holländern doch um Lichtjahre voraus….

        Gr,
        Chris

        • Da gebe ich Dir Recht. Die Amerikaner und Portugiesen sind mittlerweile fortschrittlicher. Auch die Tschechen sind vorne mit dabei.

          Das Coffeeshop-Modell der Niederlande ist nicht zu Ende gedacht und halbherzig. Daher auch so anfällig. Das bei Euch nicht alles Gold ist was glänzt, ist mir nur allzu bewusst. Aber ihr seid nunmal ein Symbol, dass gerade für unser „Kern-Europa“ nicht unterschätzt werden darf. Dazu seid ihr unser Nachbar und ein vergleichbares Land. mobo hat Recht: Wenn euer Modell untergeht, rückt eine Legalisierung oder auch nur Entkriminalisierung bei uns in unerreichbare Ferne. Daher darf Holland nicht untergehen. Ihr wart mal die Avantgarde – und dieses Image habt ihr hier noch immer. Bei Gegnern wie Befürwortern kommt hier immer das Beispiel Niederlande. Daher ist es hier so wichtig, wie es bei euch weitergeht. Zudem haben wir euch lieb. ;-)

          • Chris

            Avantgarde…Holland? Das war mal in den 70ern. ;)

            Die wichtigen Themen sind hier einfach andere: Wirtschaft, Inflation, org. Kriminalität – das sind die Themen über die Holland spricht.

            Ich geb dir mal ein aktuelles Beispiel aus der niederländischen Politik: seit etwa 3 Wochen hat man hier als Nicht-Niederländer bei einer spontanen öffentlichen Polizeikontrolle ein ziemliches Problem, wenn man aus Versehen den Pass nicht dabei hat. Das Nichtvorzeigen eines Ausweises ermächtigt automatisch zum Betreten der Wohnung des Angehaltenen durch die Beamten (sprich: zur Haus- und Körperdurchsuchung – ohne jegliche weitere notwendige richterliche Anordungen). Das kann dir bei einer Fahrzeugkontrolle genauso passieren wie auf dem Marktplaats. DAGEGEN protestieren wir! Und gegen den Marokkanerhass der PVV! DAS sind nämlich die Nachrichten, für die man sich schämt.

          • 1. haben wir daruber berichtet http://keinwietpas.de/2014/02/26/eklatanter-rechteverlust-fuer-auslaender-in-den-niederlanden/ 2. warum darf es keine webseiten geben, die sich um spezielle themen kümmern? Verliert eine Webseite über Kaninchenzucht ihre existenzberechtigung, weil es in der Hühnerzucht Skandale gibt? Jeder kann sich aus dem gigantischen Pool drs Internets seine persönliche Nachrichtensammlung zusammen stellen. Und wer sich uber niederlandische Drogenpolitik interessiert, der kommt halt hier hin. Wäre doch schade, wenn niemamd uber ein bestimmtes Thema schreiben würde.

          • Chris

            Wollte absolut nicht die Daseinsberechtigung deines Blogs anzweifeln, das kam dann wohl falsch rüber. Info-Blogs mit guten Inhalten kann es nicht genug geben. Was mir als nicht in Deutschland Lebender auffällt, ist (speziell bei vielen Kommentaren zu Artikeln auf dieser Seite) diese Versteifung auf „Es muss sich in Holland ändern, die Veränderung muss in Holland beginnen“ – da liegt ihr imho sehr, sehr falsch.

            Holland ist, und das werden dir viele Holländer – teilweise sogar mit Begeisterung in den Augen – bestätigen, auf einem sehr konservativen Weg hin zu mehr nationalen Standpunkten. Ähnliche Entwicklungen siehst du aufgrund der wirtschaftlichen Lage auch in Frankreich. Das kann man verurteilen oder auch nicht – der Großteil der Bevölkerung begrüßt es. Weedje gehört in der Tat nicht zu den lebenswichtigen Themen.

            Gr,
            Chris

          • Konservatismus grassiert leider überall. Auch in Deutschland. Immerhin haben 40% die CDU gewählt. Aber meiner Meinung spiegelt das weder die Seele Deutschlands noch Hollands wieder. Sondern nur den „lauten“ Teil

          • Aber Deutschland hat da schon eine Sonderrolle. Aufgrund unserer Geschichte verhindern die Medien hier, das Rechtspopulisten (wie in NL die PVV, in Österreich die wechselnden rechtspopulistischen Parteien, in Frankreich Marine le Pen) wahrnehmbar werden. Das Potenzial in der Bevölkerung gibt es auch hier. Und zur Europawahl wird die AfD versuchen dieses abzuernten – gerade nach dem bundespolitischen Tod der FDP. Das sind unsere Rechtspopulisten. Bei uns ist zwar „gegen Türken“ ein NoGo. Aber gegen EU und € – das zieht.

          • Ja – ich habe die Wahlnacht sehr genau beobachtet und höre als Aachener auch niederländisches Radio. Geert Wilders kenne ich seit „Fitna“. Und seine Äußerungen zu Marrokanern, die er frecherweise am Wahlabend nochmal im Live-TV wiederholt hat (trotz laufendem Strafverfahren wegen Haatzaiing – Hass sähen – bei uns Volksverhetzung), ist mir auch nicht verborgen geblieben. Ich sehe NL sicher nicht durch die rosarote Brille. Gestehe aber zu, dass es viele Deutsche und auch Leser dieses Blogs machen. Aber meine Artikel sind immer ungeschminkt und klären über die aktuelle Lage in NL auf. Trotzdem seid Ihr hier ein Symbol – auch wenn das schon lange nicht mehr stimmt.

            P.S. Ich bin von Eurer Politie auch schon körperlich durchsucht worden und danach (obwohl nichts gefunden wurde) mit den Worten: “ terug naar Duitsland“ geflissentlich aus der Stadt (Maastricht) geworfen worden.

            Den Rechtsruck kriegen also nicht nur Marrokaner zu spüren. Da kam ich mir vor wie bei: “ geef me mijn fiets terug“ – und das obwohl ich ein Kind der 70er bin und über 17 Jahre verdammt viel Geld nach NL geschleppt habe. Das ist echte Undankbarkeit.

            Ach ja – Cannabis pro oder contra ist ganz klar der Kampf rechts gegen links. Auch wenn es nicht so sein sollte und Ideologie in der Drogenpolitik nichts verloren hat. Aber es ist nunmal so.

          • eli

            Ja, Cannabis ist links.

          • eli

            und Alkohol ist rechts – hihi

          • Alkoho(h)l

            Alkohol ist nur eins: Ein „Randelemolekül“ was ständig Chaos anrichtet, egal ob unter rechts oder links :D

          • eli

            „Randelemolekül“ ?? Was ist das denn?

          • Ich beschäftige mich ja nun auch nicht seit gestern mit diversen Drogen. Alkohol ist ein winzig kleines Molekül, das in jeder Zelle wirkt. Nicht nur im Gehirn wo es soll. Der Wirkmechanismus von Alkohol ist noch immer nicht völlig entschlüsselt. Es ist mehr als GABA und Dopamin. Alkohol ist echt eine „schmutzige Droge“.

          • Sebastian

            Tippfehler, oder? „Randalemolekül“ ist eine lustige Wortneuschöpfung, Google kannte sie bisher noch nicht.

    • Anonym

      Im Allgemeinen finde ich deinen Kommentar gar nicht so schlecht. Es geht hier aber auch darum, wie bzw. wo man halbwegs sicher und legal „dran“ kommt. In NL eben. Und es werden Tipps und Hinweise zum Thema gegeben, welches auch für Konsumenten wichtig und interessant ist. Und in D wird ja fast nur noch auf der Stelle getreten. Es ist nicht zu erkennen, das es hier in Richtung Legalisierung vernünftig und wenigstens langsam erfolgreich weitergeht.

      Ein leider zu häufiges Problem in NL ist wie folgt, das die CS sich die ganze Zeit schon selbstverschuldet ihr eigenes Grab graben. Wenn man mal unberücksichtigt lässt, das es sehr riskant ist, Wiet über die Grenze zu schmuggeln, ist das Material oft chemisch angeschwert und verursacht dadurch heftige Paranoia und Angstzustände. Dies ist so schlimm und furchteinflößend, das man sich so einen Zustand eigentlich nicht noch einmal gefallen lassen will. Man tendiert dadurch sogar freiwillig zum unfreiwilligen Nichtkonsumenten. Das wichtige Thema Streckung und deren Folgen wird hier auch thematisiert – oft im Kommentarbereich.

      • O.G. Fränzster

        Ich denke das auch bei vielen Niederländern die ganze Streckmittel- sowie Backdoorproblematik scheinbar noch nicht so ganz ins Bewustsein gerückt ist, und ich denke doch sehr das es grade dort genügend Gründe gibt zu protestieren. Der Staat duldet etwas was eigendlich verboten ist, qualität ist unkontrolliert und fraglich…das ganze system ist sehr fragwürdig…und jedes Wochenende seh ich auch 100te Niederlänische Jungs und Mädels die sich den Müll in Roermond kaufen,ich glaub nicht das die Situaion so vielen dort egal ist wenn sie entsprechend aufgeklärt sind…und nicht jeder kennt jemanden der jemanden kennt von dem man auch nicht weis was er auf die Pflanzen kippt…so ganz nebenbei tgl. sind 500g erlaubt jeder weis das der bedarf tgl weit höher ist zumindest in gutbesuchten läden,die Betreiber müssen doch irgendwas versteuern,also einen Teil ihrer Einnahmen,was ist mit den 2. und 3. 500g die die Runner in den Shop schleppen,werden tgl die offiziellen 500 versteuert und der Rest ist Scwarzkohle???

        • Das Urteil aus Zwolle hat klargemacht, dass zumindest das Sky High dort über Jahrzehnte die echten Verkaufsmengen (zumindest Mengen über 500g) den Behörden gemeldet hat. U.a. deshalb der Freispruch. Die Regelung sagt auch nicht, dass täglich nur 500g verkauft werden dürfen, sondern das maximal 500g Vorrat im Shop sein dürfen. In Haarlem ist es übrigens ein Kilo – die große Ausnahme in NL – sonst überall 500g.

          • O.G. Fränzster

            Ist ja im Grunde noch suspekter…man darf 500g im Laden haben,und immer wieder nachliefern und soviel verkaufen wie man tgl. schafft und soll natürlich noch die echte Menge angeben damit alles schön bav versteuert wird und der Staat schön mitverdient,herrlich…

          • Die Backdoor wird übrigens nicht versteuert und genau das hat z.B Nol van Schaik auf dem letzten Smokeout gefordert. Zumindest der will gerne noch mehr Steuern zahlen, obwohl er schon jetzt ca. 1 Million Steuern im Jahr zahlt und trotzdem noch als Halbkrimineller und nicht als Unternehmer gilt.

      • Chris

        Ich wohne selbst am gegensätzlichen Ende des Landes, habe aber auch schon in Limburg gewohnt. In der Tat gibt es massive
        Qualitätsunterschiede zwischen grenznahen Shops und dem Rest. Generelle Meinung in Holland: dort nix kaufen!

        Bereits 30km hinter der Grenze wirst du gute Qualität ohne Gefahr
        betrogen zu werden erwerben können. Direkt grenznah würde ich persönlich niemals kaufen – ein passender Vergleich wären diese in Deutschland sehr beliebten Kaffeefahrten für Senioren, wo ganz viel Mist zu hohen Preisen angeboten wird. Mit der selben Mentalität wird auch in Limburg und Gelderland noch gutes Geld verdient.

        Ich verstehe aber, das so lange Anfahrt für viele sehr kompliziert und teuer ist. Aber auch da gilt: in Kauf nehmen oder zuhaus für bessere Bedingungen sorgen.

    • Oft ist der Blick aus dem Ausland klarer. Das gilt auch für die Politik hierzulande. Mit Auslandserfahrung und dem Konsum ausländischer Medien bekommt man oft ein sehr viel besseres Bild auf inländische/eigene Probleme und auch auf die heimische Darstellung internationaler Konflikte. Z.B. im Bezug auf Nahost oder aktuell auch zur Ukraine kann man die deutschen Medien vergessen.

      P.S. I know a guy who knows a guy – das ist hier nicht anders. Aber gerade davon wollen wir weg. Raus aus dem Schatten und hinein ins Licht der Legalität.

    • keinwietspass

      Sehr guter Kommentar! Ich finde zwar das dieser Blog seine Berechtigung
      hat, man sollte aber mit diesem Thema sensibel umgehen da Niederländer sich nicht gerne von außerhalb was sagen lassen, grade von Deutschen nicht. Viele niederländische CS Besuchter lasten es vor allem den Deutschen an das der wietpas überhaupt eingeführt würde. CS als Kulturgut hin oder her, was bring es für Läden zu kämpfen die immer öfter Derckswiet für überteuerte Preise verkaufen?
      Mir ist auch kein so gut besuchter Blog bekannt der sicht mit der Cannabispolitik in D befast. Aber mit den wietpas und I Kriterium wurde den Deutschen was „weggenommen“, deswegen ist der Aufschrei wohl so groß.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen