Coffeeshoppolitik in niederländischen Gemeinden – Bibob hilft

Eine der netten kleinen Eigenheiten der niederländischen Coffeeshoppolitik ist die interessante Verteilung der Zuständigkeiten. So werden in Den Haag zwar die großen Entscheidungen getroffen, aber die einzelnen Gemeinden haben die Aufgabe oder Befugnis, je nachdem wie man es sehen möchte, diese Entscheidungen vor Ort umzusetzen. Eine Eigenart des Gesetzes, die für ausländische Coffeshopbesucher einen kleinen Lichtschein darstellt, da deswegen viele Städte das I-Kriterium nicht anwenden müssen, obwohl es eigentlich im Gesetz steht.
Wappen von Noordoostpolder.svgAllerdings sorgt diese Verteilung der Kompetenzen für eine recht undurchsichtige Rechtslage, sobald man sich entscheidet einen Coffeeshop zu betreiben. Das führt dann schon mal zu Diskussionen im Gemeinderat und rüttelt an bestehenden Entscheidungen. Das muste jetzt Henk Bel in der Gemeinde Nooroostpolder (Provinz Flevoland) erfahren, als er bei der Gemeinde für die Genehmigung zur Eröffnung eines Coffeeshops in Emmeloord anfragte. Sein vorgeschlagenes Konzept sah einen Coffeshop vor, der nach seiner Ansicht einen wesentlichen Teil zur Versorgung und Prävention beitragen kann. Dazu wollte er nicht nur Cannabisprodukte verkaufen, sondern auch Informationsmaterial anbieten. Auch will Bel auf den Verpackungen einen Warnhinweis aufdrucken, ähnlich wie es bei Zigaretten jetzt schon der Fall ist. Er sieht in einem örtlichen Coffeeshop ein Mittel um die Konsumenten von den Hausdealern abzuhalten, welche neben Cannabisprodukten auch harte Drogen im Angebot haben.
Trotz der guten Argumente ist im Gemeinderat keine Mehrheit für das Projekt zu finden. Die Gemeinde Noordoostpolder führte jahrelange Diskussionen um die Ansiedlung örtlicher Cofffeeshops. Eine politische Mehrheit konnte nicht dafür gewonnen werden und das ist auch beim jetzt neu gebildeten Rat der Fall.

Dass die Möglichkeiten einer Gemeinde, und hier besonders eines Bürgermeisters, auch nicht unbegrenzt sind, musste der Bürgermeister von Ede im Gelderland jetzt erfahren. Wie wir schon berichteten, verweigerte Cees van der Knaap (CDA) dem Coffeeshop Het Plein im Jahre 2012 eine neue Betriebsgenehmigung, weil die von der Gemeinde veranlasste Bibob Prüfung ergab, dass durch zu hohe Vorratshaltung das Opiumgesetz übertreten wurde. Daraufhin vergab van der Knaap keine neue Genehmigung, weil sie zu illegalen Geschäften benutzt werden könnte. Allerdings versäumte er diesen Zustand durch Kontrollen zu belegen, und so verurteilte ihn das Gericht letztes Jahr dazu, eine neue Genehmigung innerhalb von sechs Wochen zu erteilen. Der Bürgermeister rief darufhin den Raad van State an um eine Schliessung zu erzwingen. Dieser bestätigte jetzt jedoch das Urteil der vorhergehenden Instanz und verurteilte ihn zur Vergabe der Genehmigung innerhalb von sechs Wochen und zur Übernahme der Gerichts- und Anwaltskosten.

Coffeeshop MayaDie undurchsichtigen Bibop Kriterien sind öfters Anlass, einem Coffeeshop die Betriebsgenehmigung zu verweigern. So hat auch die Gemeinde Deventer (Provinz Overijssel) dem Coffeeshop Maya aufgrund einer negativen Bibop Überprüfung jetzt die Betriebserlaubnis verweigert. Auch hier wird der Coffeeshop rechtliche Schritte einleiten, da er diese Entscheidung als unrechtmäßig ansieht.
Laut der Bibob Untersuchung besteht die ernsthafte Gefahr, dass der Coffeeshop in kriminelle Aktivitäten verstrickt ist. Nun ist das zwar bei einem Coffeeshop aufgrund der schizophrenen Gesetzeslage immer der Fall, weswegen man einen Shop mit einer Bibob Untersuchung immer zur Schließung zwingen kann, wenn man es drauf anlegt, hier geht es jedoch um einen Fall von fehlerhafter Buchhaltung. Der Buchhalter des Coffeeshops hatte über zwei Jahre Kosten verkehrt angegeben, ohne den Eigner des Shops darüber zu unterrichten. Diesem wird nun zusätzlich zum dem von seinem Angestellten verursachten Ärger auch noch die Betriebsgenehmigung vorenthalten. Dieses obwohl die Gemeinde selber sagt, dass es in den letzten fünfzehn Jahren mit dem Coffeeshop keinerlei Probleme gab. Weder mit harten Drogen, noch Overlast durch Kunden oder Problem mit der Polizei. Ein Urteil wird hier in den nächsten sechs Wochen erwartet.

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

  • eli

    Klar sind ist bei den bibobkriterien willkür mögluch, das Thema ist auch kontrovers, wie wir alle wissen. Wenn man hierzulande mal zur Einsicht gelangen würde, lokal über den Gebrauch vob Cannabis zu entscheiden, das wäre eine ordentliche Lösung.

    Dann würden die konservativen autoritäre Städte aber schnell rumheulen und ich bin mir sicher, selbst
    der Stadtrat von München würde das schnell erlauben.

    • Steve Thunderhead

      In Deutschland wäre das so, wie es in den Niederlanden geregelt ist nicht möglich. Das entspricht nicht unseren föderalen Strukturen. Aber abgesehn davon weiß ich nicht ob das bei den Gemeinden so optimal aufgehoben ist. Wir profitieren da zwar im Moment wegen des I-Kriteriums von, aber eigentlich ist das nur eine der seltsamen Verlegenheitslösungen der niederländischen Coffeeshoppolitik. Das kann dann auch zu solchen Geschichten wie in Maastricht führen, denn letzlich ist das Sache des Bürgermeisters. Und das es da ein paar mit seltsamen Ansichten gibt, wissen wir ja alle (Nicht wahr, Herr Hoes, ich sag nur Abschaum…). Nehmen wir mal an, es würde hier gehen, dann würde ich wetten das es vielleicht nicht gerade in München, aber in einigen anderen (auch nicht unbedingt nur bayerischen) Städten, ähnliche verrückte Hardliner geben würde.

      • Der deutsche Föderalismus ist ja schon bei den potentiellen Einstellungsmengen nach §31a BtMG ein Unding. Zwischen Schleswig-Holstein und Bayern klaffen Welten. Selbst Berlin ist NRW um fünf Gramm voraus.

        Mich kotzt der Föderalismus in Zeiten von Hartz IV (das für alle gleich gilt) ohnehin an. Das bezieht sich vor allem auf die unterschiedlichen Schulsysteme. Angeblich ist ein norddeutsches Abitur weniger wert als ein Süddeutsches. Aber zum Umzug gezwungen aufgrund eines Arbeitsplatzes werden alle gleich.

        Ich würde ja sagen, dass der Föderalismus in einer globalisierten Welt mehr als überhohlt ist und von Politkern gerade aufgrund der Wichtigkeit lokaler Pöstchen so verteidigt wird – wenn ich nicht befürchten müsste, dass irgendwelche Bayern (die doch eh nicht zu Deutschland gehören wollen und sich auch Mühe geben, dass dort alles so ist wie im Ausland) dann meine Politik bestimmen.

        Der Föderalismus ist in Deutschland geschichtlich stark verwurzelt – ein Teil von mir mag ihn – ein anderer lehnt ihn aus Gerechtigkeitsgründen ab. Aber das jemand wie Marlene Mortler Bundesdrogenbeauftragte werden kann, lässt mich dann doch froh sein, im SPD-regierten NRW zu wohnen.

        • SirSMOKEtoomuch

          Ich find ebenfalls das der Staat reformiert werden sollte, vor allem in Punkto Freistaat Bayern ,- die zb. beim Länderausgleich Geld aus anderen Bundesländern beziehen aber selbst nie zahlen ….
          Ich find es auch krass das die CDU mit ihrer Schwesterpartei CSU sich gleich mal 20 – 23% der Gesamtstimmen in Deutschland sichern kann , in Bayern wird Lokalpolitik für ganz Deutschland betrieben ….
          Oder der Ramsauer , Verkehrsminister aD , hat gleich mal 7 von 11 Autobahnprojekten in der BRD für das Bundesland Bayern gesichert …..

          Ja klar die Kuh Zensi braucht auch ne eigene Spur auf der Autobahn ….. !!!!!

          Ich lebe in NRW und geh für die Bayern schön arbeiten , ich zahle deren Lebensstandard und für unsere Kommunen ist nie Geld da …. !!!!
          Dann hab ich kein Mitbestimmungsrecht und kann mir von so Leuten wie der Mortler , die meiner Meinung nach dermaßen unnötig sind wie ne tote Kuh im Stall ….

          Im Bundestag bekommen die Pseudo Parlamentarier ihre Qualifikation auf Zuruf , kein Wunder dass MissKuhstall plötzlich als Drogenbeauftragte in der ganzen BRD agiert …

          • Da muss ich dann doch mal eine Lanze für die Bayern brechen.

            Das mit dem Länderfinanzausgleich ist wohl falsch bei Dir angekommen. Früher, als Bayern noch ländlich geprägt war, war es so wie Du sagst. Da haben sie vom Länderfinanzausgleich profitiert.

            Heute, nachdem sie viel Industrie angesiedelt haben, zahlen sie seit langem schon mehr ein als sie rausbekommen. Asozial ist, dass sich die CSU deshalb nun daraus verabschieden will – obwohl ihr „Wirtschaftswunder“ ohne eben diese Finanzspritze, die damals vor allem aus NRW (Ruhrpott) kam, nicht möglich gewesen wäre. Nun wo es bei ihnen schicker ist und wir diese Gelder nötig haben, wollen sie das Solidarität nicht mehr gilt – typisch CSU.

            Das mit den Autobahnen hätte Ramsauer vermutlich ohne die Hilfe der Autolobby so auch nicht durchbekommen. Aber die deutsche Autoindustrie ist eben vor allem süddeutsch (die Premiummarken aussschließlich). BaWü und Bayern – das sieht man immer wenn man da runter fährt. Dicke Karren, Top-Autobahnen und die geben da auch viel mehr Vollgas als im Norden oder Osten oder bei uns im „mittleren Westen“.

            Die Bayern, die ich persönlich kennengelernt habe, mochte ich übrigens wirklich alle sehr gerne. Ich kann und konnte nur einfach die Politiker, die von dort kommen noch nie ausstehen.

          • Ralph Eisermann

            Also ich sags mal ganz klar, in einem Zentral- oder Einheitsstaat Deutschland wollte ich nicht leben. Mit der Einheit und Leuten wie Merkel und Gauck und den ganzen anderen preußischen Protestanten (SchörderSPD…) ist ohnehin eine Unkultur hier eingekehrt. Masaryk sprach schon in der Belle Epoque von einer Vepreußung von Österreich-Ungarn – das sollte nicht mehr weitergehen. Und Föderalismus darf keine Ausrede sein, um Gesetze nach Lust und Laune auszulegen.

          • Steve Thunderhead

            Masaryk warnte mit dem Begriff ‚Verpreußung‘ vor einem Anschluß Österreichs an das zerfallende Deutsche Reich, weil er das habsburgische Österreich-Ungarn erhalten wollte. Das war auch nicht besser als Preußen. Ich stimme Dir zu, dass ein zentralistisches Deutschland keine gute Idee ist. Das hatten wir bereits öfters, zuletzt in der DDR. Man denke nur an die Aufschriften an der Autobahn: Berlin – Hauptstadt der DDR‘. War da auch schon scheisse, weil Berlin immer eine Sonderrolle einnahm und ein Vorzeigeobjekt war. Da sind wir hier mit unserem Bonner Modell besser gefahren, meiner Meinung nach. Übrigens war das Deutsche Reich, vor dem Masaryk warnte, auch ein Föderalstaat mit 25 Bundesstaaten die auch eigene Landesverfassungen hatten. Die von Preußen hatte sogar einen Grundrechtekatalog der die bürgerlichen Freiheiten garantierte, das übrigens schon seit 1850. Dieses war nicht überall der Fall. In Österreich-Ungarn wurde die Verfassung des Volkes nie umgesetzt und der Kaiser regierte bis zum Ende als absoluter Herrscher. Das war es, was Masaryk behalten wollte. Ich persönlich hätte ja Preußen vorgezogen, was meine Vorfahren jedoch glücklicherweise genauso sahen ;-)

          • eli

            Der Förderlismus stammt ja daher, dass D ein zusammengewürfelter Haufen unterschiedlicher Regionen und Fürstentümern ist (Preußen, Sachsen Bayern usw.). Erst als man sich mit den Großen messen wollte, konnte man sich einigen und einen Gesamtstat bilden, vorher hatte jeder nur sein Ego im Kopf. Daran hat sich bis heute kaum was geändert, wie man anscheinend in manchen Kommentaren liest.

          • Ralph Eisermann

            Wozu sollte man das? Auch andere Staaten sind weitgehend dezentralen Vorstellungen gefolgt, auch wenn ihre Regionen nicht unbedingt Staaten sind. Und Schottland gab es immer und heute sind die schottischen Institutionen auch wieder selbständig. Aber auch in Frankreich und Italien hat sich sehr viel getan. Und im kleinen Österreich sind die Kronländer auch schon im 19. Jahrhundert zu autonomen Gebilden gemacht worden. Oder siehe Belgien … Die föderale Tradition ist viel älter, sie geht auf das HRR zurück. Und das preußische Elend war, dass der (Neo)absolutismus dort anders als in anderen Ländern nie eine aufs Maul bekommen hat, um das mal salopp zu sagen. Damit blieb die obrigkeitsstaatliche Tradition dort ungebrochen und das Rechtsstaatsverständnis oberflächlich – auch später bei den roten Preußen, der SPD. Siehe Altonaer Blutsonntag.

          • Die Unkultur stammt aber natürlich nicht vom preußischen Protestantismus (wobei der auch schon im dritten Reich offener war), sondern vom angelsächischen Neoliberalismus/Kapitalismus angelsächsicher Prägung. Das der Protestantismus für alle weltlichen Bestrebungen offener ist als der Katholizismus, konnte man am schlimmsten im dritten Reich sehen. Insofern (gegen Psychedelika stinken alle Religionen ohnehin ab), mag ich tatsächlich des Katholizismus merh und habe sogar schon (ich bin dummerweise evangelisch getauft) über eine Konvertierung nachgedacht. Aber dazu (Stichwort Psychedelika) ist mir das Thema Religion einfach zu klein. Bzgl. des Föderalismus reichen die drei Diskussionsbeiträge um zu sehen, dass er in Deutschland noch keinesfalls überholt ist und seine Berechtigung hat.Bietet ja auch die Chance in einem Land verschiedene Modelle (zumindest bei innerer Sicherheit und Bildung) auszuprobieren.

          • Steve Thunderhead

            Der Katholizismus würde Dir wie ein geistiges Gefängnis vorkommen, Antonio. Glaub einem ehemaligen Katholiken. :-)

          • Als ich nach meinem letzten Entzug von Benzos (eigentlich nach der ganzen harten Drogenphase), nach der Psychiatrie (die das schlimmste Gefängnis war) eine Zeit lang in einem Kloster entspannte, kam es mir eher wie Freiheit vor. Trotz um 5 Uhr zur Laudes aufstehen usw. – schön war, dass ich in der Klausur für niemanden zu erreichen war. Ich fühlte mich da das erste Mal geschützt vor der Welt. Das es nur eine andere Art Gefängnis ist, weiß ich auch und mit Zölibat und all den sonstigen strengen Regeln könnte ich auf Dauer nicht leben. Aber es ist mehr Gegengesellschaft als der Protestantismus, in dem ich aufgewachsen bin und wo es solche Rückzugsmöglichkeiten nicht gibt.

            Ich sehe die Schwachstellen des Katholizismus, tue mich aber durchaus schwer damit ihn zu verurteilen. Ach ja – der Vorsteher des Klosters hat übrigens mal zu einer Mahlzeit erzählt, dass er eine Hanfpflanze geschenkt bekam, die er lange in seinem Zimmer pflegte – ja auch die Polizei kommt so schnell in keine Klausur – das ist echt geschütztes Gebiet. Als ich dann ein paar fachliche Sachen zu männlichen und weiblichen Hanfpflanzen nannte, erregte das Aufmersamkeit und ich redete mich mit „botanischem Interesse“ raus. Generell hat mir das Kloster aber gut getan – aber für immer wäre es natürlich nichts. Auch eine Messe ist ein schönes Ritual, aber gespürt habe ich dabei auch nichts. Wie auch, wenn man nur Brot/Hostien isst und sich einredet es sei der Leib Christi (zu soviel Placebo-Effekt bin ich nicht fähig). Meine Hostie sind psilocybinhaltige Pilze – da wohnt für mich Gott. Spiritualität ist hier das Stichwort. Die ist rein. Religion ist nur Spiritualität vermischt mit gesellschaftlich wünschenswerten (und damit von den jeweiigen Herrscher beeinflusster) Verhaltensweisen. Das ist die Schwäche der Religion – Spiritualität gehört aber zum Menschen – daran krankt Marx Modell.

          • Steve Thunderhead

            Ich war zwanzig Monate im Kloster (Zivildienst, damit hier keine Missverständnisse aufkommen :-) ) Ich weiß was Du meinst. Selbst wenn Du in einem freien Orden bist, merkst Du recht schnell, wo die Denkgrenze ist. Das ist einfach nicht genug für einen freien Geist.

          • Peti

            Benzos? Nie gehört. Ist es ein verschreibungspflichtiges Medikament?

          • Sebastian

            Ja, Benzodiazephine, war bis zu einer bestimmten Menge ein verschgreibungspflichtiges Medikament, darüber fiel es unter das BtmG. Mittlerweile ist es nur noch als BtmRezept verschreibungsfähig.
            http://de.wikipedia.org/wiki/Benzodiazepine

          • Stimmt nicht. Benzodiazepine sind noch immer ganz normal verschreibungspflichtig. Es gelten tatsächlich Grenzmengen, ab wann ein Besitz gemäß BtMG strafbar ist. Die Angaben zu den entsprechenden Grenzmengen für Deutschland (Je nach Benzo gelten andere: Z.B. 50 10mg Diazepam, 20 1 mg Flunitrazepam usw.) auf Erowid stammen von mir und können da nachgelesen werden.

          • Sebastian

            Stimmt, sorry. Berichtige: Nur Flunitrazepam ist seit dem 01.11.11 ausschließlich als BtmRezept verschreibbar.

            Bei Erowid ist zu lesen, das Alexander Shulgin gestern verstorben ist.

          • Danke für die Info bzgl. Flunitrazepam. 2011 fällt genau in die zwei Jahre der (auch theoretischen) Abstinenz von der ganzen Thematik. Daher fehlen mir manche Entwicklungen zwischen 2010 und 2012. Meine harte Zeit war ja 2008/2009. Zum Tod von Sasha Shulgin habe ich in der Plauderecke vom LdT einen Thread erstellt heute früh. So, nun aber kein off topic mehr von mir. Hat ja alles nichts mit Cannabis oder NL zu tun.

          • A.B. aus C.

            Wollte man dir das Benzo-Medikament irgendwann nicht mehr verschreiben? Das muss dann sehr hart gewesen sein, nicht mehr dranzukommen, wenn es süchtig gemacht hat.
            PS: Ich finde Off-Topics ganz cool und sollten immer ein Bestandteil von kwp sein.

          • Auch der Betreiber hat nichts gegen gepflegtes Off-Topic!

          • Sinep

            Auf Pilze sollte man menschlichen Kontakt meiden – da ist man wirklich komisch drauf. Nicht verzichten sollte man dagegen auf Sonnenlicht. Zum Teil sind sie zusätzlich wie ein sehr starkes Schlafmittel, was man vor dem Konsum (und der Heimfahrt wissen sollte), welches wohl auch mit der Dosierung zusammenhängt.

          • ogf

            solange die dort auf ihre art nach gott suchen und anderen nicht vorschreiben wie sie zu suchen haben,wie sie sich gott vorzustellen haben ect..habe ich nichts gegen die klosterbrüder…wenn die aber überall mitreden wollen und anderen vorschriften machen obwohl sie in ihrer abstinenten lebensweise sehr viele lebensbereiche einfach mal aussparen (oder sich vor drücken?)und entsprechend dort keine erfahrung haben, dan nerven die mich sehr…es gibt doch diese geschichte von bhudda und einem frommen mönch der unbedingt sein anhänger werden will und mit seiner reinheit und unschuld wirbt,und bhudda antwortet ihm das er erst mal die polaritäten durchlaufen soll,sprich: geh klauen betrügen fremdficken…lügen-(also leb) und dann komm wieder zu mir…ich denke das gott überall wohnt und zu finden ist(ich glaube aber nicht an so ein personifiziertes wesen….)klar kannst du ihn mit pilzen finden,aber es geht auch „milder“ich komm ja eigendlich ehr so aus der haudrauf ecke im Kampfsport (keksboxen,Vt Mt ect…) aber ich renn seit einiger zeit zum karate nicht weils so mega efffektiv ist und schnell kampfstark macht,sondern weil ich gott in so ner art bewegungsmeditation finden kann wenn ich deren katas mit hingabe laufe..seitdem beschäftige ich mich auch mit yoga und kann das den klostermenschen nachempfinden das ihre 5 uhr andacht für sie was heiliges hat,für mich hats was vor sonnenaufgang yoga-sonnengrüsse zu üben und ne kata zu laufen…L.g.

          • SirSMOKEtoomuch

            Moin ,

            ich sehe eher den uralten Konflikt : göttliche Obhut vs. menschliche Selbstbestimmung aufkeimen , heute eher in der Version als Religiöser Glauben resp. Leitfaden vs. Freier Wille ….

            Ich bin katholisch getauft , war Messdiener und in der Jugendgruppe ….. Mit der Zeit , größtenteils im Zuge der beruflichen Karriere habe ich weniger und weniger Kontakt gehabt …..

            Wenn man mal die sogenannte Säkularisierung objektiv beobachtet ist es nichts weiter als der stetig zunehmende Einfluß anderer Ideologien neben der Religion….

            Dieser spiegelt sich in den Individuen und im Kollektiv wieder ….

            Ich war mal bei den Alexianern im Kloster Ensen , psychotherapeutische Diagnose war Angststörung und Depressionen , zunächst wurde über mein Konsum gesprochen , da ich im Vorgespräch meine Abneigung gegenüber Alkohol und meine Affinität zu Cannabis nannte.

            Da waren die im Kloster aber geschockt ….!!!!

            Da ich aber im Screen 0,00 ug/l Urin hatte wurde eine Psychose schnell verworfen , ich war freiwillig dort da ich wirklich Angst bzw. Sorgen um meine Zukunft hatte….

            Dort hat man mir in 6 Wochen sehr gut geholfen , ich fand es auch gut dass dort eine geschütze Atmosphäre herrschte , in der ich mich auf das wesentliche konzentrieren konnte , als Medikament erhielt ich 50mg Doxepin am Abend zum Einschlafen …..

            Allerdings muß ich doch sagen dass dort die Therapie auch nur nach gesetzlichen Vorgaben unter strengster Einhaltung christlicher und katholischer Werte geschah …….
            Als Kontrast dazu empfehle ich mal nach Klinik Prof. Dr. Kahle Köln zu googeln ……

            P.S.: Von Benzodiazepine , mit deren ganzen Varianten halte ich gar nichts ….. Benzos haben ein unheimlich hohes Suchtpotential und beim Absetzten biste nachher schlimmer dran als vorher –

            Wir waren früher immer zum Mushroom -Cup nach Maastricht unterwegs – damals fuhr noch der 420 vom Theater in Aachen – in einer Stunde in Maastricht ,dann zum Sirius , kurz gesnackt – im shop einen Rauchen und dann wieder in den Bus …. Die fingen meistens in Gulpen an – ich weiß noch wie wir im Bus saßen und den Berg runter nach Gulpen fuhren – die Straße war gesäumt von orangen Laternen , die im Rausch den Eindruck vermittelten wir wären auf einer Art Startbahn unterwegs….
            War ne geile Zeit , ist aber schon 10 – 12 Jahre her , heute rauche ich ab und zu mal nen Joint und bin damit voll bedient ….

            Alkohol trinke ich nur an Karneval oder in kleinen Mengen zu besonderen Anlässen ….

            Die Spiritualität bleibt bei mir zugunsten des stressigen Alltags leider auf der Strecke ….

          • eli

            Deutschland ist zwar politisch-institutionell förderal geprägt, aber ansonsten ist die Leitlinie hier schon relativ eng geprägt, würde ich mal sagen.

            Letztens ein Interview mit Chinesen gesehen, und er fühlte sich in D sehr wohl, weil die D einen ähnlichen Arbeitsmentalität hätten wie die Chinesen.

            Geht ja auch darum, wie sich die Leute tagtäglich verhalten, und da marschieren die D traditionell fast alle in die gleiche Richtung. So zumindest einige Vorurteile.

          • Steve Thunderhead

            Das sind nicht nur Vorurteile. Das ist wirklich eine gewisse deutsche Eigenart. Das hat aber nicht nur Nachteile. Wenn man es genau betrachtet, ist diese leicht, sagen wir mal faschistoide Tendenz des deutschen Volkes auch ganz nutzbringend. Man kann nicht darüber hinwegsehen, dass diese Art, zusammen auf ein Ziel hinzuarbeiten den Deutschen auch sehr viel Wohlstand beschert hat. Die Chinesen machen das genau so. Die Frage ist, ob das grundsätzlich schlecht ist. Ich bitte, mich jetzt nicht falsch zu verstehen, aber wenn ein Volk seinen Wert als Gemeinschaft über den Wert eines Einzelnen stellt, dann ist das durchaus eine Art den Fortbestand der Gemeinschaft zu sichern. China ist da das beste Beispiel. Prinzipiell ist das auch der Kern der kommunistischen Ideologie, ebenso wie der faschistischen. Wir steuern immer weiter auf ein solches Modell zu. Die Frage ist nur ob wie das wollen. Aber vor noch nicht mal hundert Jahren hätte diese Frage fast jeder mit der Priorität des Volkes beantwortet. Heute würde jeder diese Frage anders beantworten. Wenn es jedoch darauf ankommt die Rechte des Einzelnen zu verteidigen, ist der Deutsche noch immer der, der traditionell als letzter den Arsch hochkriegt.

          • eli

            Stimmt. Wenn man z:B die Spieler der Nationalmannschaft sieht, so was von Einheitsbrei, da könnte man ein Tonband hinstellen und es wäre das gleiche.

          • sirSMOKEtoomuch

            Da geb ich dir Recht , eine Ideologie als Staatsform ist immer am effektivsten je mehr Ihr folgen …. Da geht das Individuum im Kolektiv auf und auch unter… Man kann/soll/muß persönliche Interessen zum Wohle Aller aufgeben….

            Wie geschrieben ,- wäre dies die Normvorgabe….

            Nur haben manche realitätsfernen Menschen einerseits von einer multikulturellen und liberalen , demokratischen Welt oder Staatsform gesprochen andererseits diese aber stark beschnitten ….

            Ob wir das wollen ?? Ob ich es will ?? Ist mein Wille frei ?
            Über sowas hat z.B. schon Arthur Shopenhauer nachgedacht ….

            Dein Schlußsatz fasst es genau zusammen…..

          • Q.F.M.V. (Cunctator)

            Dir ist es natürlich möglich den Staat einfach zu verlassen, ansonsten scheinst du wirklich hochgradig heftig die Idee einer Demokratie missverstanden zu haben, welche du hier gerade kritisierst. Ich meine was ist deine Alternative.. ? Ich kenne Leute die exakt deine Art Meinung vertreten persönlich, leider sind diese Leute noch nie .. aber auch nie in der Lage gewesen irgendeine FUNKTIONIERENDE alternative zum System anzubieten was sie kritisieren, Mal ganz davon abgesehen. Das Beispiel Masaryk anzusprechen hinkt schon wirklich Massiv. Masaryk hat national geprägte Politik für die Tschechen in Berücksichtigung der Österreicher / Ungarn gemacht hat, um Tschechien bessere Handelsbeziehungen zu ermöglichen, gilt sein misstrauen nicht in erster Linie der Kirche, sondern dem Staat. Leider muss ich sagen die Kirche ist mindestens genauso und wenn nicht schlimmer als der Staat im Herstellen und herbeiführen von Gesetzen und Dogmen. Nehmen wir doch einfach mal das Zölibat, falls es dir nicht bewusst war, wurde dies eingeführt, nachdem in der Antike die ­Ach-so-Heiligen Priester so heftige Orgien veranstaltet haben, dass es selbst die Kirche nicht mehr tolerieren konnte.

            Dann noch zu Gesetzen nach lust und Laune, wäre das hier möglich würdest du deinen Kommentar nicht schreiben können ohne das ein Sonderkommando bei dir die Tür eintritt, oder du auf eine nette kleine Blacklist mit Feinden des Staates kommst. Anscheinend hast du entweder die DDR nicht erlebt oder warst da gerade in Urlaub.

            Also einmal -100 Punkte für diesen unqualifizierten Kommentar.

          • Ralph Eisermann

            Masaryk wollte ursprünglich auch anderes … aber er sah diese Alternativen nicht mehr. Außerdem hab ich mich klar geäußert, ich würde keinen Einheitsstaats wollen, sondern in so einem Fall klar für ein souveränes Bayern stimmen.und sonst wohl auch das Land verlassen. Im deutschen Einheitsstaat und -Brei könntet Ihr dann ruhig alleine weiterleben. Und andere Meinung abzuqualfizieren zeugt nur von einem: einem ausgeprägten Narzissmus. In derartigen Diskussionsforen finde ich das ausgeprägt störend.

        • Ralph Eisermann

          Die Deutschen sind ja nichtmal bei Nahrungsergänzungsmitteln einer Meinung, da kann ich gerade eine Geschichte erzählen. Berlin, Brandenburg und Sachsen – meine Freunde – halten S-Adenosylmethionin für ein Arzneimittel, und z.B. Bawü und Hessen nicht. Auch Bayern ist da wohl liberaler, lässt jedenfalls Methylfolat durch. Wobei das Bundesverfassungsgericht die Länder ja beim Cannabisbeschluss gemahnt hat, da hätte es wohl mal wieder tätig werden können und den Ländern die Mengen vorgeben, wenn sie sich nicht selbst einigen können.

  • Les Wuutz

    Strategievorschlag: Erst nach einer Legalisierung/Entkriminalisierung in D wieder ‚rauchen. Das verhindert eine (weitere) Verschlechterung der persönlichen Lebensumstände, was mit Geld, dem Führerschein und sonstigem Ärger (Arbeitsplatz, Familie, Freunde etc.) etwas zu tun hat. Ausnutzen, das Wiet nicht abhängig macht und man locker darauf verzichten kann.

    Was man stattdessen tun könnte: Geld sparen und den FS nachholen, falls dieser abhanden gekommen ist…

    Nicht falsch verstehen bitte, und, nein – ich habe mich nicht im Forum vertan…
    Hoffentlich ist niemand zu sehr geschockt…
    VG

    • ogf

      nee geschockt ist hier keiner da von zeit zu zeit immer wieder (wahrscheinlich vom gleichen kommentator-arno nym???)solche tollen vorschläge kommen..ich frag mich nur immer was du davon hast hier alle paar tage zur abstinenz auf zu rufen?ausserdem wenn sich jeder das verbot zu herzen nimmt und sich das rauchen verbieten lässt haben die doch genau das erreicht was die wollen,dein nächster vorschlag ist dann:jetzt hats doch auch weed ohne geklappt(klar klappt das, klappt immer…) da braucht ihr doch keine legalisierung…

      • Les Wuuts

        Von wem es kommt ist doch egal.
        Jeder sollte versuchen, so wenig wie möglich Ärger im Leben zu haben. Und alle 1-2 Wochen mit Wiet am Zoll vorbei zu müssen erhöht nicht gerade die Wahrscheinlichkeit auf keinen Ärger. Es rauchen sowieso genügend Leutz Wiet und lassen es sich nicht verbieten. Da muss man nicht selber unbedingt noch mitmachen. Gerade wenn man schon mal/öfters Ärger hatte…
        Aber jeder kann es ja so machen wie er es möchte…

        Eigentlich hat mein Kommentar nur auf eines abgezielt: Das man die Idee geliefert bekommt, auf Wiet bis zur Legalisierung/Entkriminalisierung zu verzichten, damit einem diesbezüglich nichts mehr passiert. Mehr nicht.

        Über ein „Danke für die Ideenlieferung“ hätte ich mich übrigens sehr gefreut…
        VG

        • SirSMOKEtoomuch

          Hi

          dein Vorschlag in allen Ehren , DANKE , nur so toll ist er auch nicht … Da würde ich keinen Beifall klatschen ….
          Da hat wohl jeder mal drüber nachgedacht , nur wie du schreibst hat jeder Mensch eine eigene Philosophie …..
          Die Argumentation es kiffen soviele ist doch eher ein Pluspunkt , da diese Aussage die Akzeptanz von Cannabis in der Gesellschaft wiederspiegelt und laut Staatsethik der Staat im wesentlichen vom Volk gebildet wird ……
          Alle 2 Wochen mit Wiet am Zoll vorbei zu müssen steigert meiner Meinung nach die Wahrscheinlichkeit auf Ärger , oder wie definierst du Ärger ??? :

          Geld weg , Material weg , dem Zoll Arbeit gemacht und Strafverfolgung – mit dem Auto unterwegs : ist noch der Lappen weg oder das Auto wird beim Suchen demoliert …..
          Bei mir waren es zuletzt 1500 Euro plus 1 Bewährungszeit ….
          Da ich nie nen Lappen hatte , endet die Frage : Haben sie einen Führerschein meistens mit den enttäuschten Gesichtern der Beamten …. ;-)

          also wieder die alte Story von der Demokratie die sich eher an Lobbies und Wirtschaft orientiert als dem Mehrheitsbestimmungsrecht des Volkes zu folgen ….

          Mfg

          • Les Wuuts

            Mit dem Thema Ärger haben wir schon die gleiche Ansicht gehabt, es gab nur ein kleines Missverständnis wegen meiner Formulierung.

            Das Ergebnis der Strafverfolgung ist wirklich hart. Da hat man hinterher meist nichts mehr zu lachen. Schön, wenn man wegen Wiet keinen Ärger mehr hat.
            Das Problem mit dem Wiedererhalt des Führerscheins ist u.a. der, das man beim MPU-Gespräch angeben muss, warum man zukünftig nicht mehr ‚rauchen will und warum man sich dessen so sicher ist. Gar nicht so einfach, da vernünftig zu argumentieren. Man ist schnell mal kostenpflichtig und mit Zeitverlust durchgefallen und hat ggfs. noch teure Zusatzkurse besucht.
            Ausserdem muss man kostenpflichtig seine Abstinenz beweisen und dafür jederzeit erreichbar sein.
            Lustig ist das alles sicher nicht…
            VG

          • bundesgesundheitsministerium

            sehr geehrte damen und herren, das bundesgesundheitsministerium hat vor einiger zeit eine autonom in foren agierende software programieren lassen die im sinne der gesetzgebung der bundesrepublik deutschland spamartig aufklärungs-bzw.propagandaarbeit leistet indem sie sich ähnlich einem virus weiterverbreitet und in sozialen netzwerken ect. ihre daten hinterlässt.bei der programierung sind uns allerdings einige fehler unterlaufen und „les wuuts aka arno nym“ ist zu früh ins www gespeist worden und agiert dort nun autonom.die von „les wuuts aka arnonym“ verbreiteten informationen stellen keine subjetive individuelle meinung dar, sondern sind fehlerhaft programiert,wir möchten uns dafür herzlichst entschuldigen und versuchen das programm schnellstmöglich zu stoppen. achtung die software ist sehr flexibel und anpassungsfähig,und kann daher unter verschiedensten nicknames ! in erscheinung treten.mit freundlichen grüssen ihr bundesgesundheitsministerium.

          • Les Wuutz

            Guter Spass… und kein so schlechter (aber nicht wahrheitsgemässer) Text. Als wenn du was davon hast, das man rüberfährt und sich mit Wiet eindeckt… :-D

            Hier auf den Seiten hängt man auch unabhängig vom eigenen Konsummuster ab.
            M.M. nach geht durch (eine nicht konstante) Abstinenz kein Leser verloren…
            Und Wiet rauchen unabhängig davon immer noch sehr viele. Aktivisten gibt es auch einige. So schlimm ist es gar nicht, eine teilweise andere Meinung zu vertreten.

            Es sollte hier auch darum gehen, Aufklärungsarbeit zu leisten, weil die Chance des erwischt werdens nicht gering ist. Nicht nur um das Thema, wie man am schnellsten an Wiet gelangt, da die Folgen sehr extrem sind. Aber gut, wenn du bereit bist, so viel Arbeit in den Kommentar zu stecken…

            Bedenke, Vorsicht ist besser als Nachsicht… und, zu spät ist zu spät…
            VG

          • sirSMOKEtoomuch

            In der Zeitung stand die würden sich auch um Kiffer kümmern ?????

          • sirSMOKEtoomuch

            klappt es jetzt?

          • Les Wuutz

            Es ist m.E. auch gar nicht so dumm, sich aus eigenem Interesse und Vorsichtigkeit dem Staatsapparat mal ergeben zu haben. Besser als ggfs. die ganzen zu erwartenden Folgen ertragen zu müssen. Die Legalisierungsarbeit sollte davon natürlich unberücksichtigt bleiben…

            Und, Revil, der Justizapparat macht auch nur seinen Job nach Vorgabe. Die können selber für nichts… Du müsstest als Richter auch hingehen und Konsumenten verknacken, auch wenn du selber Konsument als Richter wärst…

          • Nach Vorgabe haben im dritten Reich auch alle gearbeitet und Du hast Recht: Die konnten ja für nichts. Von Roland Freisler bis zum SS-Mann der dann die Leichen entsorgt hat. Waren doch alles nur Männer, die sich eben noch nicht aufgegeben hatten und ihre Familien ernähren mussten. Da ist es doch intelligent und opportun mit den Wölfen zu heulen.

            Hau mir bloß ab Du falscher Fuffziger – Deine IP merk ich mir. Verpiss Dich!

          • Les Wuutz

            Die SS von damals ist mit dem heutigen Justizapparat ganz sicher nicht zu vergleichen. Erstens. Zweitens kann man die zukünftigere sichere Abstinenz damit begründen, ein gesundes und rauchfreies Leben führen zu wollen, das befreit ist von Angst und Strafverfolgung. Desweiteren kann man angeben, das man sich der Schuld bewusst ist, was man getan hat und sich erschrocken hat (Einsicht zeigen). Ausserdem kann man mitteilen, das der Führerschein ein grössere Rolle im späteren Arbeitsleben führen soll (Haupt- oder Nebenjob) und man ihn nie mehr wieder verlieren will.

            Was besseres ist mir jetzt auch nicht eingefallen und ich hoffe, das die Gründe überzeugend sind und ich helfen konnte. Drittens finde ich, das du etwas überreagiert hast.

            Viertens: Die Nerven liegen beim Thema Hanf etc. wirklich blank, es geht mit genauso.

            Fünftens: Eine zum Teil andere Meinung kann auch mal ganz interessant zu lesen sein. Oder?

            Sechstens: Punkt :-)

          • Revil O

            Das was du den Leutz hier als Alternative zu Geldstrafe und Führerscheinentzug aufzählst ist ein sich unterwerfen eines Diktat’s und einer riesigen Lüge und Heuchellei.
            Für dich und andere scheint das evtl. eine Alternative im Leben zu sein.
            Ich will und kann so niemals leben.
            Dann nehme ich lieber die Konsequenzen in Kauf wenn es sich nicht irgendwie umgehen lässt.
            Lieber stehend sterben als wie kniend Leben!!!

          • Les Wuutz

            Es waren Gründe der Abstinenz für ein MPU-Gespräch – sonst nichts, lieber Revil. Und ich finde, das die Gründe gar nicht so schlecht gewesen sind.
            Eine MPU kostet ungefähr umgerechnet 1.000DM, die man nicht in den Sand setzen sollte. Die Nennung guter Gründe helfen für ein erfolgreiches Bestehen.
            VG

          • flaxman

            Nur weil Du etwas schreibst, heißt das nicht, dass das jemand interessiert. Du nutzt vielleicht aus, dass viele Leser und der Blogbetreiber sehr freundlich sind. Wer all Deine Kommentare entlang Deiner multiplen Identitäten liest, versteht das Sprichwort „Doof geboren, nichts dazu gelernt“.

          • ogf

            hast ne devote neigung?ergibst dich gern irgendwem?ich kann das akzeptieren aber lass uns unsere selbstbestimmung…einer meiner (ehr peinlichen)ex sifus holt dich (natürlich für geld) ab wo du willst spielt dir eine realistisch wirkende geiselname vor,du wirst gefesselt und scheisse behandelt und kannst deine neigung voll ausleben,das wär doch was für dich,oder?war damals erschrocken wie viele leute auf sowas echt stehen… naja wie gesagt ich bin tolerant,ps Wing tsun derivate die sich mit w und t (leung ting derivate)schreiben sind auch sehr für die devote opferhaltung ihrer schüler bekannt die dort gerne jahrzehnte lang sektionsgebühren blechen und einen (völlig unrealistischen) unbesiegbarkeitskult um ihre lehrer aufbauen,ich denke das ist genau dein sport,wende dich mal an teo leo auch bekannt als teo lingen und lord donald gernschlecht von der äwätä öh,für dich ebenfalls sehenswert wäre falsches wing chun andrea hoffmann, pirol ö. und viele andere ex lt schüler… und auch die russischen kollegen vom systema wissen mitllerweile wie man devote unterwürfige managertypen verarscht und ausnimmt :-)

          • Les Wuutz

            An ogf:
            Jeder ist seines Glückes Schmied, aber, nein danke für dein Angebot…
            Wenn man zu Vorsicht und Vernunft mahnt, man dann auch noch ausgebuht wird, finde ich nicht ok. Ziviler Ungehorsam kann zu einem scheisse Leben führen. Das muss man eigentlich nicht haben bzw. riskieren…

          • ogf newnick ziviler ungehorsam

            ziviler ungehorsam….geil danke für den lachflash…ziviler ungehorsam gehört ausgemerzt!!!hast du sorry- depp mich nicht neulich mal mit hitler verglichen….ziviler ungehorsam geil alter…was haben sie mit dir blos gemacht?oder du bist echt so ein typ der sich über seine eigenen posts schlapp lacht und einfach mega spass hat solchen unterwürfigen gehörsam zu propagieren. was ist für dich daran so unverständlich das wir uns unser kraut von dir und von keinem anderen verbieten lassen?was ist so schwer daran zu verstehen das wir ein wissenschaftlich als schwachsinn entlarftes gesetz bzw. drogenpolitik nicht dulden und uns soweit das möglich ist nichts in der richtung vorschreiben lassen???nur so kannst du was erreichen,das was wir im osten damals gerissen haben würdest du wohl auch als zivilen ungehorsam bezeichnen und nachdem erich milke den offiziellen befehl gab die meute einfach platt zu walzen haben mädels den nva panzern blumen in die kanonen gesteckt worauf die jungs ausstiegen und auf die seite der demonstranten wechselten,das währe ohne zivilen ungehorsam nicht möglich gewesen…ich weis noch nicht ob ich nicht mal ne punkband gründen sollte die ich dann zivilen ungehorsam nenne….GEIL p.s was ist denn dann unziviler staatlicher ungehorsam? die bundespolizei?der zoll?

          • Router-Reset: Anonym

            An ogf: Wenn du dir nichts vorschreiben lässt und erwischt wirst, mit welcher Argumentation auch immer – hast du damit noch gar nichts geändert. (Typen mit so einer Einstellung mit einem Hang zum Übertreiben landen irgendwann im Bau!) Höchstens hast du eine weitere Überlastung der Gerichte bewirkt. Und das du in mehrfacher Hinsicht irgendwie schlecht dastehst. Eigentlich sollte es dir vernünftigerweise darum gehen, nicht schlecht dazustehen. Mach dir aus eigenem Interesse über die möglichen Vorsichtsmassnahmen mal Gedanken. Es gibt viele Möglichkeiten, vernünftig und vorsichtig zu sein…
            VG
            PS: Der Typ mit Hitler bin ich nicht, es war ein anderer Kommentator.
            PS PS: Ich bin auch ein Legalisierungsfreund, sonst wäre ich nicht hier auf der Seite…

          • ziviler ungehorsam

            ich peil immernoch nicht wieso du dir so sorgen darum machst das ich wir wer auch immer eben nicht dem weed entsagen nur weil „ihr“ es uns gern vorschreiben wollt und wenn du nicht zu „denen“ gehörst weil du ja hier auf der seite bist wie du schreibst verstehe ich es noch weniger also wenn ich so wie ich bin für dich „wrong“ bin für dich dann will ich nicht „right“ sein…kennst doch sicher den song oder??nachdem ich heut wieder stundenlang im stau stand und mir ansah wie die deppen sich noch alle gegenseitig bedrängen drängeln und stressen da dachte ich mir so das es eigendlich fast ein segen wär keinen lappen mehr zu haben…also wenn der mir mal ungerechter weise entzogen wird dann werd ich damit klar kommen eigendlich müsste man den freiwillig den behörden vor die füsse schmeissen und drauf scheissen…und wieso lande ich mal im bau??weil ich mal einen dampfe?weist du ich übertreib mal wieder was für dich: ich arbeite seit ich denken kann verdiene seit ich 16 bin mein eigenes geld lag nie jemandem auf der tasche konnte mir trotzdem nie was leisten hab den lappen erst mit ende 20 machen können da vorher nie geld dafür da war ich trainiere nun seit 20 jahren verschiedene kampfkünste und sportarten und habe sie zeitweise auch unterrichtet,habe unteranderem auch kindertraining gegeben wobei es ehr um motorische und psychische förderung geht, als denen wirklich was kämperisches bei zu bringen,dabei habe ich sooo viele missratene konsumkinder kennengelernt mit denen die eltern (so tolle systemkonforme reiche düsseldorfer oder aber die totale unterschicht) sowas von gar nicht mehr zurecht kamen und ohne mich oder uns hier irgendwo selbst zu beweihräuchern bin ich der ansicht das das echte soziale arbeit war,(auch mir haben früher meine trainer was beibringen können was in meinem zuhause irgendwie nicht geklappt hat…)desweiteren habe ich eeewig in der intensivmedizin (haubtsächlich neurolog.)als pfleger gearbeitet und in weiteren sozialen bereichen und jetzt verkaufe ich rückstandsfreie nahrungsmittel und du willst mir erzählen das ich mal im bau lande???ich will wirklich nicht rumprollen was für ein toller engel ich doch bin aber glaubst du echt das die welt durch menschen wie mich schlechter wird????was ist dein problem??????ziviler ungehorsam:-)

          • Post, Router Reset, Anonym

            Pass halt gut auf dich auf. Wenn der Lappen weg ist, weisst du, wie extrem wichtig er dir gewesen ist. Ohne Lappen und mit eigener Karre kommt einer Freiheitsberaubung gleich. Da fährt man dann auch schon mal ohne Lappen los, einfach, weil man es sich nicht gefallen lassen will, das Auto nicht mehr benutzen zu dürfen, was auch sehr gefährlich ist.
            PS: Nein, ich finde nicht, das die Welt mit Menschen mit dir schlechter wird…
            VG

          • punksnotdead

            Kannst du mal bitte damit aufhören, seltsame ratschläge zu verteilen. Und verwende doch einen einzigen Nick, damit es Leuten wie mir leichter fällt, deine Kommentare zu überlesen. Danke.

          • Wenn Du es wirklich noch nicht kapiert haben solltest – eigentlich wirkst Du ja nicht begriffsstutzig: Die Legalisierungsbewegung ist eine POLITISCHE Bewegung. Zumindest ich verstehe mein Engagement nicht als Sozialarbeit und meine Publikationen nicht als Lebenshilfe für irgendwen – sondern vielmehr als politische Agitation. Damit das mal klar wird und ein eventuelles Missverständnis ausräumt.

            Das ist übrigens nicht asozial und missbarucht auch niemandem, der von Leuten wie Dir „die Augen geöffnet“ bekommen muss.

            Was außer Anfeindungen und Buhrufen erwartest Du, wenn Du einer politischen Bewegung unter dem Deckmantel des „guten Rates“ nahelegst, auf den zivilen Ungehorsam (und nur so kam in den Siebzigern – Wernard Bruining/Mellow Yellow – überhaupt die Duldungsverordnung der Niederlande zustande) zu verzichten.

            So funktioniert es nicht und wenn Du das für subtil hältst, musst Du uns alle doch für dümmer halten als wir nunmal sind. Wenn es keine Kiffer mehr gibt, gibt es auch keine Handlungsnotwendigkeit mehr. Dann könnte die Politik der Prohibition tatsächlich einen Erfolg verbuchen (der seit Jahrzenten eben ausbleibt).

            Zum Glück scheint es ein Naturgesetz zu sein, dass Prohibition eben nicht nur nicht funktioniert, sondern sogar zu mehr Konsum verbotener Substanzen führt. Da helfen keine harten Strafen (nicht einmal die Todesstrafe) und auch kein vermeintlich gutes Zureden wie von Deiner Seite. Daher könnte man sich eigentlich alle Worte sparen, denn Deine Bemühungen sind auch ganz ohne Intervention zum scheitern verurteilt – unsere dagegen nicht.

            Ich komme daher zu dem Schluss, dass Du einfach nur ein Troll bist (manche Dinge von Dir sind geradezu Lehrbuchmäßig – wie z.B. der Hitlervergleich im Bezug auf Fränzter, aber ein Vollprofi-Troll bist Du noch lange nicht. Die stiften nur mit einem Satz solchen Unfrieden, dass ganze Foren zerstört werden. Bislang lassen sich die Leute noch nicht von Dir spalten). Allerdings hat das schon einen Effekt, denn die Auseinandersetzung unserer Kommentatoren mit Dir zieht Energie von den wichtigen Themen ab.

            Ich glaube, wir haben Deine Meinung nun alle verstanden. Leb so für Dich, aber hör mit der scheinbaren Missioniererei auf. Das will hier einfach niemand hören. Niemand und niemals!

          • Les Wuutz

            Gewarnt wurde genug, es reicht auch jetzt. Als Troll-Angriff habe ich meine Kommentare nie gesehen. Ich hätte es auch nie geschafft, das niemand mehr ‚raucht. Jedenfalls werden jetzt einige Kommentare wegfallen, was auch sicher nicht schlimm ist. Jeder muss selber wissen, was er macht oder nicht. Es gibt sicher Dinge, die man sich nicht vorschreiben lassen will und die unabhängig von der Gesetzeslage sind. Da ändere ich auch mit meinen Kommentaren nichts und rege höchstens zum Nachregen an. Z.B. das Hanfthema. Aber gut…

          • sirSmoketoomuch

            oh , okay dass hab ich falsch gelesen und das „k“ übersehen ..
            Der Staat verucht halt den nicht konformen Konsumenten dass Leben so schwer wie möglich zu machen , umso wichtiger ist dass wir denen zeigen dass wir konform sind und deren ansichten heutzutage unkonform sind …..
            Dann biegt sich die Politik wieder was in Richtung Volk und dann wird mal legalisiert ….!!!!
            Im selben Atemzug könnte man über Amnestie für Autofahrer nachdenken die einen Grenzwert nicht überschritten haben …

          • Ja – MPU ist halt die soft-Version von Psychiatrie im Allgemeinen. Die ist nicht zur Heilung da – sondern zur Disziplinierung im Sinne des gerade herrschenden gesellschaftlichen Mainstreams (zZt. „marktkonforme Demokratie). Psychiatrische Gutachten (und nichts anderes ist eine MPU) sind ein Würfelspiel.

            Wenn Du zur Abwechslung mal etwas Sinnvolles beitragen möchtest, gib doch mal Tips wie man die zukünftige, sichere Abstinenz glaubhaft begründet,

          • ogf

            respekt und dann bist du mal eben ohne lappen rüber gedüst??geil…und der beamte war traurig das du gar keinen lappen zum wegnehmen hast??:-))was kostet der spass denn so?

          • Revil O

            Gehe mal davon aus das sich die 1500€. + Bewährung auf die Tat beziehen werden.
            Ansonsten interessiert mich natürlich auch wofür Smoke 1500€ an dieser heuchlerischen und verlogenen Justiz hier in Dummland blechen soll.
            Diese Summe wird sich gewiss nicht wegen 5gr. ergeben haben.

          • sirSmoketoomuch

            copy from alternate Nick:
            mich haben die auch schon so oft erwischt , – jetzt aktuell zum 5ten
            Mal , innerhalb von 11 Jahren gab es noch Geldstrafen , gut okay , zwar
            immer mehr und mehr und zuletzt ne Bewährung 1 Jahr BWZ auf 6 Monate
            Haft …..
            Erstes Mal ( Aachen Hbf – 7,5 gr.) : Einstellung , Zweites
            Mal : (Köln – Karneval – 3 Joint und PurePipe auf Tasche) Einstellung
            mit Ermahnung , Drittes Mal : (Aachen Rothe Erde – Im RE – 9 Gr) :
            Verfahren gegen Geldbuße 250 € eingestellt , Viertes Mal : (Kleve –
            Bedburg Hau – im RE mit 15gr. extrem potentes Haze aus N**wegen … )
            Verfahren gegen Geldbuße 1000€ eingestellt und zuletzt wieder , also das
            5te Mal: ( wieder in Kleve mit 2o gr. extrem potentes Haze aus
            N**wegen) gab es denn 6 Monate Haft auf 1 Jahr BWZ plus 1500 € Geldbuße
            …..

            Ich gelte bei der Justiz schon als Wiederholungs bzw. Intensivtäter …..

            Zum thema Führerschein:
            Ich bin jetzt in den 3ozigern und hatte mal mit 17 1/2 Jahren in der Fahrschule um die Ecke angefragt , da ich mal mit 12 Jahren mit dem Roller (50ccm) „Föppchen“ in der Gegend rumgedüst bin erfuhr ich das mir die Führerscheinstelle die Fahrerlaubnis erst ab 21 geben möchte ….
            Gut dann halt noch drei Jahre Zeit ….
            Das hat sich leider so verschleppt …..

            Ich bin Bei-/Bahn-/Bus-fahrer, zuletzt mit dem Fahrrad oder Ebike unterwegs ….
            Für manche Ebike brauchste einen Führerschein und die darfste nur auf der Straße bewegen …..
            Die Beamten fragen dann gerne um so glaube ich Ihrer Authorität und der unmittelbaren Bestrafung nachzukommen …. ,- in diesem Kontext finde ich so Sprüche wie : “ Auf links drehen , Adler machen, Acht anlegen und wegsperren auch immer lustig …..

            Naja, vlt haste Recht und ich mach mal den Lappen , nur finde ich sollte man denn auch nichts rauchen !!!
            Mein Tipp :
            Ein Kiffer Sportprogramm – mal die alte Lunge lüften – für mich gehört zum Rausch auch eine Abstinenzphase – da sonst , so finde ich , bei Cannabis ein Stillstand bei der Rauschentfaltung einstellt – ich weiß nicht ob ihr es kennt – dieses mir einen Wolf rauchen meine ich ……

          • A.B. aus C.

            Evtl. haben die Zöllner jedesmal das Wiet gerochen, da es sehr stark riecht. Du solltest es zukünftig mal mit Peace probieren – als Tipp.

            Ich würde mich an deiner Stelle nicht mehr in NL eindecken. Zu gefährlich, ein 6. Mal. erwischt zu werden. Wenn du an eine Legalisierung in der nächsten Zeit glaubst, kannst du ja darauf warten und z.B. nur noch spaoradisch in einem CS einen durchziehen. In D kann man auch welches bekommen, oft an den sozialen Brennpunkten.

            Da würde ich mir zukünftig an deiner Stelle aber immer maximale Mühe beim Transport geben.

            Viel Glück und viel Erfolg, nie mehr erwischt zu werden und auch für den Führerschein. (Es könnte sein, das du bezüglich des FS Schwierigkeiten bekommen wirst. Toi toi toi dafür…)

          • A.B. aus C.

            Btw: Wie kann man es denn schaffen, an extrem potentes Haze dranzukommen…?
            ;-D

            PS: Sich einen Wolf zu rauchen bringt wirklich nichts – nur den Wiet-Verkäufern…

          • sirSMOKEtoomuch

            Wie gesagt war ich zuletzt mit dem Fahrrad bzw. Ebike unterwegs – das Material ist in ( keine Schleichwerbung sondern Tipp) Ziploc Beuteln mit Glasreiniger in schichten verpackt gewesen… diese Baggies hatte ich im Akku , im Rahmen und im Rucksack versteckt ….
            Dann beginnt bei der Kontrolle ein Katz und Maus – Spiel mit wechselnden Rollen…..
            Im Rahmen der Kontrolle beginnt dann die Suche die oft erst mit dem Auffinden endet ….

            Alles finden die selten , etwas halt immer ….

            wie man an extrem potentes Haze rankommt ?
            Dazu muß ich sagen dass ich nur die Bezeichnung der Behörden aufgegriffen habe …

            Ich war in den CS und habe mir diverse Hazesorten gekauft ….

            Gut , ich vertrete halt die Meinung , dass sich es nur selten lohnt in D etwas zu kaufen ….
            Ob ich jetzt strafbar in BRD was kaufe , dabei noch fürchte unbekannte Streckmittel dabei zu haben , oder dahin fahre ….. ???
            Für mich stellt das keinen großen Unterschied dar ….. ??

          • A.B. aus C.

            Wenn du aus NL kommst stehen sie mit einer hohen Wahrscheinlichkeit an der Grenze -> riskant. In D etwas gekauft passiert dir so etwas nicht.
            Es sei denn du kennst „gute“ Grenzübergänge (z.B. Feldwege), man kann sie bei Google Maps finden. Oder du benutzt den „ich fahr erst ohne Wiet gucken ob wer kontrolliert und fahr dann direkt wieder zurück um es zu holen“-Trick…
            Von der Wahrscheinlichkeit des erwischt werdens her ist es ein riesiger Unterschied wo du kaufst (NL/D), da in D im Landesinneren normalerweise nicht einfach so eine Personenkontrolle durchgeführt wird.

          • Revil O

            Also 5 mal erwischt!!!
            Dann möchte ich meine obige Aussage gerne relativieren.
            Habe es erst so herausgelesen das man bei dir evtl. ein Exempel statuieren wollte.
            Bei 5 Straftatbeständen dazu noch Mengen im 2stelligen Bereich.
            Da werte ich die Verfahrensweise der Staatsanwaltschaft gar eher als liberal.
            Was dir z.B. in Bayern dafür passiert wäre möchte man sich da garnicht ausmalen.
            Das es jetzt bei dir das 5te mal gewesen ist, hinzu das du mit nem Gefährt unterwegs warst wozu man eine Fahrerlaubnis benötigt hat das Fass dann letzendlich von der Staatsanwaltlichen Seite wohl zum Kochen gebracht und man hatte wohl ab dem Punkt keine Wahl dir so eine reinzudrücken.
            Tut mir trotzdem für dich leid das du wegen den Scheiß jetzt so einen Ärger hast.

          • sirSMOKEtoomuch

            Tja ….

            dumm gelaufen …. Ich stand zuletzt halt vor Gericht und mußte mich rechtfertigen :
            Das Ebike war nicht Führerscheinpflichtig …. war ein Teil ohne Kennzeichen und somit ohne fahrbahr …
            Ich habe halt erklärt dass ich eher dem Cannabisrausch antgetan bin als sonstigen …. , ich bin sonst noch nie polizeilich oder strafrechtlich in Erscheinung getreten ….

            Bin seit Jahren angestellt ….

            Das Material in 2stelliger Menge war zum Eigenbedarf und für die Bevorratung gedacht ,- die verschiedenen Packungen habe ich so an der Verkaufsstelle erhalten ….
            Ich hatte Fahrausweise für alle Verkehrsmittel …..

            In Bayern wäre ich , so glaube ich , dafür mehrfach mit Freiheitsstrafen belegt worden …..
            In NRW scheint die Justiz doch noch human , – allerdings das habe ich auch vor Gericht gesagt:

            ist es doch krass dass ich für den Konsum von Cannabis und die damit einhergehende Strafverfolgung unfair finde …

            Ich bin bei den Kontrollen nie positiv auf illegale Btm getestet worden ….

            Und nur weil ich mich mit Cannabis statt Alkkohol berausche …?????

          • Ein Freund

            Cannabis kostet uns noch den letzten Nerv! Besser man tut alles daran, sich nicht erwischen zu lassen. Es geht soweit, das, wenn man nicht so einen guten Job macht bzw. sich nicht so viel Mühe gibt, man es besser bleiben lassen sollte. Die Legalisierung wird irgendwann kommen, ggfs. oder bzw. hoffentlich.

            Dann kann man rauchen was das Zeug hält… Vorher macht man sich nur im schlechtesten Fall die Zukunft kaputt.

            Die Planung des Schmuggels sollte maximal ausgefeilt sein. Ansonsten bringt es nichts. Wiet in öffentlichen Bussen/Bahnen zu transportieren ist wegen des starken Geruchs zu riskant. Besser ist es Peace zu transportieren und es noch nicht einmal am Körper zu haben. Auch die Kleidung und das Verhalten sollte unauffällig sein. Peace klebt – man könnte es irgendwo unsichtbar hinkleben. Auch reicht es vollkommen, 1-2 Jonnies zu rauchen – von mehr merkt man die Wirkung eh nicht. Da reichen dann folgend normale Zigaretten aus. Ein geändertes Konsumverhalten führt auch zu einem seltenerem Grenzwechsel NL -> D – von den Kosten ganz zu schweigen.

            Mensch, lasst euch halt nicht erwischen oder wechselt halt die Grenze nicht mehr!

          • Wer

            Ein Fahrrad als Versteck ist ungeeignet. Da musste schon den Lenkerrahmen bzw. am Besten den Schlauch nehmen. Noch besser ist mit Bike den Grenzübertritt 2x zu fahren. Das 2. Mal erst mit Wiet. Viel Erfolg!

  • XXX

    So schauts aus revil o! Schaut doch mal in die usa, da sitzten leute lebenslänglich im knast weil seh dreimal mit nem joint erwischt wurden, weil seh nicht einsehen sich vom staat was vorschreiben zu lassen. Und wo hat das geendet? In einer teillegalisierung die immmer flächendeckender wird und ihr heult hier rum über euren führerschein lol ich hab grössten respect vor leuten wie oli nur durch so positiv durchgeknallte sind uns die usa weit weit vorraus!! Nur durch vorm pc sitzen und pro cannabis kommentare posten ändert sich gar nichts.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen