Der Tag an dem in Maastricht die letzten Coffeeshops geschlossen wurden

Am heutigen Freitag wurden in Maastricht alle verbliebenen Coffeeshops, die noch geöffnet waren und an Ausländer verkauften während Polizeiaktionen geschlossen. Zufällig war ich während der gesamten Aktion, die von der niederländischen Polizei zusammen mit der sogenannten „Handhaving“ ausgeführt wurde, vor Ort in Maastricht. Morgen will Justizminister Ivo Opstelten (VVD) die Stadt Maastricht besuchen um sich vor Ort über die Lage zu informieren. Entweder wollte er zuvor endgültig „aufräumen“ oder sein Zauberlehrling und Parteifreund Onno Hoes, seines Zeichens unbeliebtester Bürgermeister Maastrichts, wollte seinen Chef beeindrucken.

gilt nun leider für alle Coffeeshops in Maastricht - Foto: Antonio Peri
gilt nun leider für alle Coffeeshops in Maastricht – Foto: Antonio Peri

Seit meinem letzten Besuch in Maastricht waren nun bereits über zwei Wochen vergangen. Damals konnte ich Marc Josemans noch im Easy Going einen kleinen Besuch abstatten. Das dies heute nicht ging und da auch meine anderen bevorzugten Shops den Razzien der letzten Wochen zum Opfer gefallen waren, beschloss ich meinen Tag in Maatricht auf der anderen Maasseite (die kleinere mit der Rechtstraat) zu beginnen, wo noch die meisten Shops offen hatten. Also stieg ich am Plein 1992 aus dem Bus und ging auf direktem Weg zum Lucky Time – einem Shop der früher auch immer ehrliches Gras verkaufte und noch nie viele Sorten auf dem Menü hatte. Dafür hoffte ich, nicht noch einmal so eine negative Überraschung wie mit dem White Rhino aus dem Missouri zu erleben. Vor dem Lucky Time sah ich als erstes eine kleine Warteschlange (Die Ausweise werden gleich vor dem Einlass kontrolliert und gescannt) und einen Polizeiwagen. Ich beschloss, mich erst einmal nicht in die Warteschlange einzureihen und ging ein paar Schritte zu dem Immobilienmakler an der Ecke und bewunderte die Maastrichter Mietpreise (ein 14 m² Zimmer in der Rechtstraat für nur 489 €). Dabei fiel mir ein Typ mit Walkie Talkie auf, der an der Ecke stand, dieser gehörte jedoch zum Shop, wie mir der Mann an der Bar im Shop auf Nachfrage erklärte. Inzwischen waren nur noch zwei Wartende vor dem Shop und so reihte auch ich mich ein und betrat kurz darauf das Lucky Time. Seit dem Umbau war ich nicht mehr hier gewesen. Ganz netter Shop finde ich. Es gab 2 Sorten Gras und 2 Sorten Hasch, die ich jedoch nicht beachtet habe. Gras gab es die Haussorte (die es da seit ewigen Jahren für 9€ gibt) Da Chronic und ein Amnesia Haze für 11 €. Wie überall in Maastricht galt auch dort nun 3 Gramm maximal pro Person.

Ich hätte mich wohl besser nicht so lange ins Lucky Time setzen und das Amnesia (was wirklich gut ist und der Preis dafür okay) genießen sollen, denn der weitere Verlauf des Tages sollte sich als dramatisch herausstellen. Mein Plan war, nach dem Lucky Time ins Maxcys zu gehen – ein weiterer ganz guter Shop, den ich auch immer mochte. Dort etwas gestrecktes zu bekommen, halte ich für unwahrscheinlich. Das Missouri an dem ich vorbeikam besuchte ich diesmal nicht. Der Plastikgeschmack des White Rhino war noch zu präsent. In der Nähe der Rechtsstraat ballte sich der „Drogentourismus“. Jedes zweite Grüppchen, das an mir vorbeilief redete von Wiet und Coffeeshops. „Wiet kopen“ und „van Luxemburg“ drangen laut als Wortfetzen an mein Ohr und ich mußte unvermittelt grinsen – wie auch derjenige der hinter mir lief und wir grinsten uns an, als ich dem Grüppchen Luxemburger hinterhersah. Ich wechselte ein paar Worte mit ihm. Er wohnte in Maastricht und kiffte nicht. Sagte aber auch ganz klar, dass es vor dem 01.05.2012 keine vergleichbare Overlast wie heute durch die Drugsrunner gegeben hätte und stimmte mir in allem was ich sagte zu. Er war jedoch nicht über den Prozess am 12. Juni und seine Auswirkungen informiert.  Als ich kurz darauf in Sichtweite des Maxcys kam, sah ich gleich zwei Polizeiwagen und ahnte Böses. Das sollte sich bestätigen, denn hinter den beiden Autos der Polizei stand gleich noch ein Geländewagen der „Handhaving“ – einer Art Ordnungsamt mit erweiterten Befugnissen, gerade im Bezug auf die Coffeeshops, und ein weiterer Streifenwagen. Eine kleine Menschentraube stand vor dem Shop. Ich wartete nicht ab, bis die Polizisten herauskamen, da ich als „Buitenlander“ gerade aus dem Lucky Time gekommen war, und bei diesem Besuch eigentlich den Kontakt zu den Maastrichter Behörden vermeiden wollte.

Der graue Tag hatte sich in Maastricht mittlerweile in einen echten Frühlingstag verwandelt und alle Wolken hatten sich verzogen. Die gute Stimmung, mit der ich mich auf den Weg zum Club 69 – dem einzigen verbliebenen Shop auf der anderen Maasseite machte, sollte jedoch ebenfalls bald verschwinden. Der Club 69 war noch geschlossen, als ich um etwa 17:30 dort ankam. Die Razzia im Maxcys fand etwa gegen 17 Uhr statt. Die einheitlichen Öffnungszeiten der Maastrichter Shops gehörten schon wieder der Vergangenheit an. Der Club 69 öffnete erst um 18 Uhr – was zu einem lustigen Missverständnis mit einem 55 jährigen Mann afrikanischer Abstammung führte. Ich dachte, er hätte das 18+ (was das Mindestalter angibt) für die Öffnungszeiten gehalten und wollte ihn aufklären. Stattdessen erklärte er mir, dass er das alles viel besser wusste als ich und ich mit meinem 12 – 23 Uhr schon wieder falsch lag.  So kam ich auch mit einem anderen Wartenden in Kontakt, der sich als sehr gut deutsch sprechender Niederländer herausstellte. Auch er war sehr gut über die aktuelle Problematik informiert – was ja auch bei Kiffern in den Niederlanden oft nicht der Fall ist. Wir hatten eine halbe Stunde Zeit zum Reden und auch er wusste bereits von der Razzia im Maxycs.

Razzia im Club 69 - Für größere Ansicht klicken - Foto: Antonio Peri
Razzia im Club 69 – Für größere Ansicht klicken – Foto: Antonio Peri

Genau sieben Minuten vor der Öffnung fuhr dann die Truppe, die ich bereits vor dem Maxcys gesehen hatte auch vor dem Club 69 vor. Oliver, mein neuer niederländischer Bekannter, hatte zuvor einer Frau das Parken erklärt und einer der Polizisten – die übriges in kugelsicherer Weste angetreten waren, wollte die parkende Frau gerade wegschicken. Da platzte Oliver beinahe der Kragen und er rief etwas auf Niederländisch zum richtigen Parken in Richtung der Polizisten und krönte das mit einigen deutschen „Arschloch!“ Ausrufen. Ich wollte als Ausländer schon im Boden versinken, doch die Polizisten beachteten weder die Beleidigung noch dass sie nun von einigen Passanten und vor dem Shop Wartenden gefilmt wurden. Vor allem warteten sie gar nicht erst, bis der Shop öffnete und Ausländer anwesend waren, sondern schlossen den Shop vor Öffnung. Ein Bus, ein Van und ein normales Auto, sowie der Jeep der Handhaving verließen die Szenerie so schnell wie sie gekommen waren. Vor dem Club 69 blieb ein coffeeshopeigener Security-Mann zurück, der sich auch nun noch vor dem geschlossenen Shop darum kümmerte, dass dort keine Drugsrunner Stellung bezogen. Diese waren auch gleich mit zwei Mann anwesend, gingen aber nur still vorbei. Ich sprach noch mit einigen – heute seltsamerweise hauptsächlich niederländischen, verhinderten Coffeeshopkunden, von denen mich einer von der Anonymous-Demo kannte und ging dann zurück Richtung Bahnhof auf die andere Maasseite. Im Maxcys waren die Angestellen noch beschäftigt, aber sie hatten ein Schild „gesloten“ ans Fenster gehängt und man konnte im Minutenabstand enttäuschte oder verärgerte Gesichter sehen. Meine nett gemeinte Empfehung zum Missouri oder Lucky Time zu gehen, sollte sich ebenfalls als kleiner Wunschtraum herausstellen. Vor dem Missouri standen zwei Security-Männer und als ich sie fragte (die Rolladen waren halb heruntergelassen) ob noch geöffnet sei, erklärten sie mir, dass auch sie und das Lucky Time in der Zwischenzeit Razzien hatten. Ich hatte das Lucky Time wohl verlassen kurz bevor sie zuschlugen und bevor sie am Club 69 aufliefen, hatten sie sich auch noch das Missouri vorgeknöpft.

Einige Polizisten trugen sogar Kugelsichere Westen - wer soll auf sie schießen? Die Straßendealer deren Geschäft sie fördern sicher nicht - Foto: Antonio Peri
Einige Polizisten trugen sogar Kugelsichere Westen – wer soll auf sie schießen? Die Straßendealer, deren Geschäft sie fördern, sicher nicht – Foto: Antonio Peri

Damit ist Maastricht nun, pünktlich zum morgigen Besuch von Justizminister Opstelten, komplett von Coffeeshops „gesäubert“. Die Straßendealer können sich freuen, und so wurde auch ich gleich nachdem ich mich von den Sicherheitsleuten des Missouri verabschiedet hatte, die mir übrigens empfahlen nach Sittard zu fahren, von einem etwa Anfang 20 jährigen dunkelhäutigen Drugsrunner angesprochen, der mit noch einem Dealer im Zweierteam unterwegs war. Ein Belgier neben mir bekam das mit und fragte seinerseits den Dealer. Es gibt nun definitiv keinen legalen Shop mehr, der an uns Abschaum verkauft und mit liebevollen Gedanken an Ivo und Onno ließ ich mich diesmal darauf ein, mit Floyd, wie sich der Straßendealer nannte und dem Belgier in eine dunkle Ecke am Küchenausgang eines Restaurants zu gehen. Der andere sicherte den Eingang zu der Ecke und stand Schmiere. Floyd hatte Amnesia Haze für 10 € pro Gramm. Es war kein Abzieher, Qualität allerdings noch nicht getestet aber auf den ersten Blick und Geruch ist es gut. Der Belgier wickelte sein Geschäft typischerweise auf französisch ab, ich sprach niederländisch. Und wohl zumindest für Floyd gut genug, um mich nicht für einen Duitser zu halten und mir gleich seine Telefonnummer anzubieten, die er mir auf Niederländisch diktierte. Für ein Interview oder eine Anfrage dazu, war in dieser Situation keine Zeit. Vielleicht lässt sich ein Interview mit einem Maastrichter Straßendealer aber noch arrangieren. Ich werde es besser vorbereitet evtl. mal mit vorheriger telefonischer Anfrage versuchen.

Bis zum 12. Juni wird sich nun nichts mehr bewegen. Ganz Limburg wartet auf den großen Prozesstag in Maastricht.

Hier noch zwei kurze Videos von der Razzia im Club 69:

Wenn mobo noch einen Picdump einrichtet, kann ich auch noch weitere interessante Fotos aus Maastricht zeigen, die keinen Platz im Artikel gefunden haben. Zwei davon möchte ich Euch jedoch nicht vorenthalten – sie fangen die Stimmung so gut ein:

Onnozel heißt: Dumm, Doof, Einfältig - genau wie den Aufkleber gesehen am geschlossenen Café To the Point, wo illegal zu Wietpas-Zeiten verkauft wurde - Foto: Antonio Peri
Onnozel heißt: Dumm, Doof, Einfältig – genau wie den Aufkleber gesehen am geschlossenen Café To the Point, wo illegal zu Wietpas-Zeiten verkauft wurde – Foto: Antonio Peri
Das ist Limburger Platt - da sieht man, wie beliebt der Bürgermeister ist - Foto: Antonio Peri
Das ist Limburger Platt – da sieht man, wie beliebt der Bürgermeister ist – Foto: Antonio Peri

Antonio Peri

Als Grenzbewohner des Dreiländerecks Deutschland/Niederlande/Belgien und damit natürlicher Europäer, betrachte ich die gesamte Region als meine Heimat. Die Fortschritte im Zusammenleben habe ich immer als angenehm und befreiend erlebt. Als drogenerfahrener Mensch, habe ich jedoch schon seit vielen Jahren gesehen, wie sich die Niederlande, die einst ja so berühmt für ihre pragmatische Drogenpolitik waren, schleichend verändern. Die schleichende Entwicklung war vorbei, als der Wietpas in den drei südlichen Provinzen eingeführt wurde – nun endlich war eine größere Öffentlichkeit für das Thema empfänglich – daher freue ich mich, Autor auf Kein Wietpas! zu sein. Sämtliche anderen Themen zur Drogenpolitik und Legalisierung behandele ich in meinem eigenen Blog: http://antonioperi.wordpress.com