Kein Wietpas ist wieder erreichbar!

Heute war “Kein Wietpas!” für mehrere Stunden nicht erreichbar. Das lag daran, dass unser Provider (uberspace) mit einer massiven DDoS Attacke zu kämpfen hatte und deswegen der Teil des Netzsegments in dem auch die IP-Adresse von “Kein Wietpas!” liegt nicht mehr erreichbar war. Das zuständige Rechenzentrum konnte die Unmengen an Datenpaketen nicht mehr verarbeiten und hat zu dem betreffenden Abschnitt nicht mehr weitergeroutet. Es war also nicht nur das Blog betroffen, sondern auch alle anderen Webseiten bei unserem Provider und noch einer ganzen Anzahl weiterer Anschlüsse. Auf einer Graphik, die den Netzverkehr anzeigt, macht sich der normale Datenverkehr gegenüber dem zum Zeitpunkt der Attacke abgesetzten Traffic wie die Nulllinie aus. Eine solche Bandbreite kann man mit einem einzelnen Rechner nicht erreichen. Vermutlich handelt es sich also um mehrere Rechner, welche zusammen gesteuert werden und auch die passende Netzlast über ihren Anschluss bringen können, wie z.B. infizierte Server. Also ein Botnetz aus mehreren Zombie-Rechnern. In einem solchen Fall bleibt leider nur abwarten und schauen was passiert.

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead