Opstelten unter Druck

207px-Coat_of_arms_of_the_Eerste_Kamer.svgIn Ivo Opsteltens Haut möchte man nicht stecken: Der Mann hat doch soooo hohe Ziele und keiner will ihn verstehen. Bis auf so Leute wie Onno Hoes vielleicht….

Jetzt fordert die “Eerste Kamer” den Justiz- und Innenminister dazu auf, die Debatte um die Regulierung von Cannabis ernster zu nehmen und gemeinsam mit den Bürgermeistern eine Lösung zu finden. Diese Forderung kam von der “Commissie voor Veiligheid en Justitie” der ersten Kammer in einem offenen Brief an Opstelten. Eine gute Beziehung zwischen Regierung und Gemeinden sei sehr wichtig.

Die Kommission will sich am 09.September mit Opstelten treffen, um Maßnahmen zu besprechen. Sie fordert Opstelten dazu auf, konkrete Vorschläge zu machen, um die Probleme anzugehen. Somit scheint es, als sei die “Eerste Kamer” auf Seiten der Politiker, die das Manifest der Bürgermeister eingereicht haben, um die Coffeeshoppolitik des Landes in das 21. Jahrhundert zu hieven.

Wird ja auch mal Zeit.

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)