Und wieder zwei Coffeeshops weniger

Coffeeshop Nemo (via Google StreetView)
Coffeeshop Nemo (via Google StreetView)

Kürzlich haben wir noch über den Zufallsfund einer massiven Übertretung des erlaubten Handelsvorrates im Coffeeshop “Nemo” in Rotterdam (Südholland) berichtet. Es wurden (entgegen der Aussage im ersten Artikel) 208kg Cannabisprodukte gefunden bei erlaubten 500g.

Jetzt hat Rotterdams Bürgermeister Ahmed Aboutaleb (PvdA) hart durchgegriffen und dem Coffeeshop-Betreiber die Erlaubnis, Coffeeshops zu betreiben entzogen – ohne Angabe einer Zeit. Die Begründung sei die “schlechte Lebensführung” des Betreibers, der sich nun nach einer neuen Tätigkeit umsehen muss. Seine beiden Coffeeshops, das “Nemo” und “The Reef” sind somit fürs erste Vergangenheit. Ob es eine Neuvergabe der Lizenzen für die zwei Shops geben wird ist derzeitig nicht bekannt.

Der Bürgermeister traf seine harte Entscheidung nach einem Gespräch mit dem Eigentümer und der Polizei. Die Ergebnisse dieses Gespräches sind nicht öffentlich.

Das “Nemo” alleine hatte mehrere Millionen Euro Umsatz im Jahr. Die Polizei fragte sich, warum der Betreiber das Risiko einging, so gewaltige Mengen zu lagern. “Er hätte es besser wissen müssen”, so ein Sprecher.

 

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)