Leserwahl: Kommentar des Monats Juni 2015

kdm

Die zweite Wahl und wieder viel zu spät, aber hier ist endlich die Wahl zum Kommentar des Monats. Wir geben Euch jetzt drei Tage Zeit für die Wahl des “Kommentar des Monats” und somit bestimmt Ihr wieder den Gewinner des Atmos Orbit Vaporizer für Kräuter und Konzentrate, zur Verfügung gestellt durch unseren Sponsor Vaporizer-Markt.de. Wie immer respektieren wir natürlich den Datenschutz und geben keine Daten an den Sponsor (oder sonst wen) weiter. Versprochen!

Und hier die Kandidaten für den Juni:

Revil O in “Zeeland diskriminiert weiter”:

Servus.
Die Meldung vom Telegraaf zeigt hier wohl wieder bestens auf wie unsere ganzen rechts konservativen Mitmenschen ticken frei nach dem Motto ” Ist die Welt nicht so wie ich meine oder haben will dann rede ich sie mir einfach schön”.
Ich kenne Zeeland nicht und war auch noch nie in dem Städtchen Goes aber bis vor kurzem war in der niederländischen Presse öfters zu vernehmen das Goes sehr wohl über einen recht aggressiven Strassenhandel verfügt der Besucher von den Shops vor Ort abfängt und versucht seine diversen Drogen an den Mann/Frau zu bringen.
Auch war aus den Meldungen zu erfahren das die Stadt und ihre Behörden mit den Shops vor Ort nach Lösungen für diese Probleme gesucht haben.
Als ob es nicht von vornherein auf der Hand liegt das das I-Kriterium ein Hauptgrund für einen Parallelmarkt nebst den Coffeeshops ist.
Ohne Herrn Verhulst hier was unterstellen zu wollen ist seine Aussage das seit dem I-Kriterium weniger Strassenhandel in seiner Stadt herrscht für mich mehr wie fragwürdig.

Greetz

Marok 21 in “Gericht kippt GBA-Zwang in Maastricht”:

Eindhoven ist offen!!! Ich kann es kaum glauben:
http://www.ed.nl/regio/eindhoven/toerist-kan-weer-wiet-kopen-in-coffeeshops-eindhoven-1.5022881

Ogf in “Bürgermeister Noordanus läuft an der Realität vorbei”:

Ist doch super da bleibt der Kilopreis fuer die Produzenten stabil oder steigt sogar noch…und die ganzen voellig sinnfreien Arbeitsplaetze die sowas schafft und die Gehaelter die dann wieder versteuert werden koennen sowas nennen die Foerderung der Konjunktur…jeden Tag neue Horrormeldungen aus NL…

Lachsack2000 in “Bürgermeister Noordanus läuft an der Realität vorbei”:

Was will man von jemandem erwarten, dessen Nachname schon das Wort Anus enthält?! :-)

Der Bevrijdingsdag war eine echt schöne Sache, bin auch dagewesen mit meiner Freundin. Ist einfach schön mal einen großen Haufen Menschen zu sehen, die alle entspannt sind, hier und da mal einen rauchen und ansonsten einfach eine schöne Zeit verbringen an dem Tag, egal wie das Wetter war ;) Zu den Redebeiträgen kann ich leider nicht viel sagen da ich vieles nicht verstanden habe auf Grund mangelnder Fremdsprachenkenntnisse. Aber im allgemeinen war es schon eine “runde Sache” :D
Was ich zu den Preisen auf der Fressmeile noch sagen kann ist das ich die Preise für manche Speisen gerechtfertigt fand :D Klar ein Hot Dog für über 5 Euro ist schon ne Marke, abe es gab auch andere Sachen. So habe ich zum Beispiel eine Pizza aus dem Holzofen probiert. Groß genug um meine Freundin und mich satt zu bekommen, sehr leckere frische Zutaten. Da fand ich den Preis widerum gerechtfertigt, ebenso bei den vegetarischen Gyros Pita, welche meine Freundin und mich als versierte Fleischesser echt positiv überrascht haben :D

Leider konnten wir auch nicht bis zum Ende der Veranstaltung bleiben, da Deutschland wieder nach unserer Arbeitskraft verlangte. Ich möchte aber auf jeden Fall im nächsten Jahr wiederkommen, allein schon wegen der Stimmung an dem Tag :D Bis es in Deutschland mal soweit ist das man auf so einer großen Veranstaltung rauchen darf wird es wohl noch lange dauern. Von einer Hüpfburg für Kinder wollen wir mal gar nicht reden. Das ist ja auch ein Punkt den ich sehr positiv fand. Man sah einfach Leute aus allen Schichten: Leute im Anzug die sehr Businessmäßig aussahen, Familien mit Kindern wo der Vater nebenbei am Vapo nuckelte, und so ziemlich alle Altersklassen durch. Schön zu sehen das es dort so einen friedlichen Umgang gibt :D

mobo

"Coffeeshops sind mehr als nur eine schnöde Verkaufsstelle für Cannabis. Sie repräsentieren einen wichtigen Teil der weltweiten Cannabis-Kultur und sind ein Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches, unabhängig von der Herkunft, Hautfarbe und Religion der Besucher. Daher sehe ich sie als schützenswertes Kulturgut an."
mobo aka Stefan Müller wurde 2012 mit der Schaffug von "Kein Wietpas!" erstmalig in der Szene aktiv.
Seit 2014 Headshopbetreiber mit dabbing.de

Letzte Artikel von mobo (Alle anzeigen)