Kein Coffeeshop für Leusden

266px-Wapen_van_Leusden_001.svgDie erste Bürgerinitiative in Leusden zur Einführung eines Coffeeshops ist Geschichte.
Der Vorschlag von Nadeche van Veen (die nach eigener Aussage kein Cannabiskonsument ist), der von 75 Bewohner der Gemeinde Leusden unterstützt wird, ist vorläufig von der Ratsagenda genommen worden.
„Niemand sitzt hier und wartet darauf.“, wie der VVD Fraktionsvorsitzende die Gefühle der Mehrheit der Ratsmehrheit auf der letzten Sitzung in der aktuellen Zusammensetzung vor den bevorstehenden Wahlen beschrieb.

Nach einem Vorschlag der lokalen D66 während der Koalitionsverhandlungen, ist die Einreichung einer Bürgerinitiative für vier Jahre möglich. Ganz am Ende der laufenden Amtsperiode kam die 22-jährige Studentin mit dem Vorschlag, in Leusden einen Coffeeshop zu realisieren. Nach einer Präsentation während der sogenannten Informationsrunde zu Beginn dieses Monats, war das Thema in der vergangenen Woche auf der Tagesordnung des Rates. Dies nicht als Vorschlag der Ratsmitglieder, sondern als ein Vorschlag des „Präsidiums“, also der Wortführer der Parteien in der Koalition. Der Text des Vorschlags war einfach: „Im Hinblick auf die Bürgerinitiative wird beschlossen, die Null-Toleranz Politik für die Coffeeshops zu revidieren.“

Die Fraktionen von GrünLinks, PvdA und D66 wollten dem Vorschlag noch etwas hinzufügen und brachten einen Antrag ein. Sie fragten den Bürgermeister, ob er sich an der Initiative einer Gruppe von Bürgermeistern beteiligen wolle, die sich für eine (begrenzte) Legalisierung und Regulierung von Cannabisanbau einsetzen. Die drei Parteien erhielten dafür keine Unterstützung von den anderen Fraktionen, trotz der Argumente von Frans Anten (GrünLinks), dass weiche Drogen in den Niederlanden sozial akzeptiert sind und dass die Produktion aus dem kriminellen Umfeld genommen werden sollte. „Drogenkonsum ist nicht alltäglich“, sagte Jan Gang (CU/SGP), der nicht die Absicht hat, seinen Standpunkt zu verändern. Auch die CDA war deutlich. „Nach Leusden gehört kein Coffeeshop.“ war die Reaktion des Fraktionsvorsitzenden Barto Piersma.
Die Diskussion über einen Coffeeshop in Leusden ist somit durch die Ablehnung des Antrags und des Vorschlags des Präsidiums vorläufig abgeschlossen.

Steve Thunderhead

Steve Thunderhead

Ich lebe seit mehr als vierzig Jahren an der niederländischen Grenze. Die Entwicklung der niederländischen Cannabispolitik verfolge ich seit den achtziger Jahren, als ich zum ersten Mal einen Coffeeshop besucht habe. Die langsame Veränderung von einer pragmatischen und toleranten Politik zu immer repressiveren Regelungen kenne ich deswegen aus eigener Erfahrung. Ich freue mich als Autor auf Kein Wietpas! mitarbeiten zu dürfen, weil ich nach all den Jahren meinen Anteil zu einem erneuten Wandel dieser Politik beitragen will.
Steve Thunderhead

Letzte Artikel von Steve Thunderhead (Alle anzeigen)

  • Nicht Jan-onym;

    Bevor hier niemand etwas schreibt: Vielen lieben Dank für deinen Blogeintrag.
    Und, mir ist etwas weiteres aufgefallen, da hier zum Teil die Leser von einer eigenen guten Connecte in D berichten, wo es ungestrecktes Wiet zu geben scheint. Nach D ins Rheinland/Ruhrgebiet zu fahren ist wahrscheinlich für viele genau so weit wie nach NL zu fahren. Schade das man die Connecte anderen sicherheitshalber nicht mitteilen kann (- der mitlesenden Politie sei Dank…).
    Was auch gut ist: Als wenn Polizisten nicht auch normale Menschen wären und nicht auch Lust auf eine berauschende Wirkung ab und zu hätten.

  • Anonym

    Wenn man in zeitlicher Reihenfolge alle Kommentare nocheinmal nachlesen möchte, kann man das nur begrenzt schaffen. Kann man nicht die „Letzte Kommentare“-Funktion noch ein bischen „aufbohren“? Vielen lieben Dank!
    Selfie-Pic gen’Mitte;

    • In der iPhone-App gegt das sehr gut. Du hast aber schon gesehen, dass du die konmentare unter einem Beitrag sortieren kann? Alternativ bietet Disqus auvh einej RSS-Feed an. Da sind alle Konnentate in chronologischer Reihenfolge

      • Oder in Picdumps! Eine große Sammlung findest du unter picdumps.com. Mein Favourit: der von Hornoxe.com, jeden Freitag

  • Anonym

    Guter Tipp: Es gibt Aschenbecher, die man schliessen kann und die dadurch das Raumklima nicht unentwegt verpesten. In Headshops in D (und auch wahrscheinlich im Internet z.B. bei ebah;) kann man welche erwerben. Es stinkt daraufhin im geschlossenen Raum sehr viel weniger. Alle anderen sind ein Zumutung^^
    KAUFEMPFEHLUNG!
    PS: Je dichter der Aschenbecher schliesst umso besser

    • ThreeEyedTheodor

      Regelmäßig entleeren soll auch recht effizient sein….

  • Anonym

    Übrigens: Interessante Pics kann man u.a. bei Farcebook; bei Twitter oder bei Zeitungshomepages unter Humor finden…
    :-D

  • Anonym

    Was auch gut ist: Das Haus immer nur noch ohne Handy verlassen… wie will man so geortet werden bzw. wie soll so ein Bewegungsprofil erstellt werden…?

  • Anonym

    Wenn jetzt jeder versucht, an seinen Kommentar noch ein lustiges oder interessantes Bild zu hängen, könnte das den keinwietpas-Server wegen dem Besucheransturm sprengen… :-D

    • Die Kommentare sind bewusst ausgegliedert. Zu Disqus. Und deren Server kommen damit ganz gut zurecht ;-)

      • Wobei ich personlich doch eher freund von Bildern bin, die passen…

        • Anonym

          Ok, Bilder könnten vielleicht die Besucherzahlen steigern – so ist es natürlich nur gemeint gewesen. Niemand will deinen keinwietpas-Server sprengen. Sorry wenn ich mich nicht treffend genug ausgedrückt habe.

          Btw: Gute Bilder, die zu den keinwietpas-Themenkreis passen sind schwierig zu finden. Da müssten dann andere, lustige Bilder herhalten…
          Wenn man mal eine Zeit lang die Kommentare nicht verfolgt hat und es Kommentare zu älteren Blogeinträgen gegeben hat, müsste man nochmal alle Kommentare in den Blogeinträgen nach neueren Kommentaren durchgucken, was aber den zeitlichen Rahmen sprengt…
          Die Appel-iOS-App kenne ich nicht, aber bei der Android-App kann man sich auch nur eine begrenzte Anzahl an Kommentaren (in richtiger zeitlicher Reihenfolge) angucken. Schöner wäre es, sich überall alle Kommentare in richtiger zeitlicher Reihenfolge anschauen zu können. Das wäre ein echter Mehrwert.

  • Anonym

    Hier ein Lebens-/Überlebenstipp: Da viele weswegen auch immer (t€uro, gestiegene Mietpreise etc.) knapp bei Kasse sind, kommen, um das wieder auszugleichen, nicht mehr viele Themen ausser Raub/Diebstahl in Frage°°
    Man sollte daher vorsichtig sein, wenn man im Dunkeln an schwachfrequentierten Orten unterwegs ist^^
    Mir ist aus einem CS (t’Kunstje in Nijmegen) zu Fuss in Richtung Bahnhof auch schon 2x mal jemand gefolgt, weil ich wohl mit Wiet in der Hosentasche ein lohnenswertes Ziel abgegeben habe. Selbst bei Wieteinkäufen hat man vorsichtig zu sein^^

    • eli

      Das t’Kunstje ist aber mir für gutes Hasch bekannt.

      Naja, in Holland läufts wirtschaftich aber besser. Besonders in Arnhem und Nijmegen, da gibts bestimmt nicht so viele Straßendiebe, wie in Großstädten.

      • Anonym

        Ok, ich meinte eher D und Personen/Personenkreise, die man selber auch nicht so ohne weiteres in der eigenen 4ma einstellen würde. Die geraten selbstverständlich auch z.B. durch den Euro finanziell in Not und können dies durch Arbeit nicht unbedingt abfedern, weil sie keinen Arbeitsplatz schaffen/bekommen. Das Überleben muss dann durch Raub und Diebstahl gesichert werden, weil es an Alternativen mangelt und sind dann „unterwegs“ anzutreffen…°°

        • Was für ein Geseiere. Arm zu sein, heißt nicht automatisch kriminell zu sein. Das ist eine Frage der Persönlichkeit. Und bzgl. Deiner Spießer-Angst. Eventuell solltest Du weniger rauchen, wenn Dich das paranoid macht.

          • Anonym

            Wie soll ich es aus meiner Sicht schildern? Solange es in D nicht wenigstens ansatzweise erlaubt ist kann man es aufgrund der vielen äusserst negativen Umstände eigentlich gar nicht mehr rauchen ist meine Meinung. Die Kosten und Risiken sind viel (!) zu hoch als das es sich insg. lohnen würde und man dieses ‚Abenteuer‘ wagen könne. Wer hat schon Lust auf die durch Chemiewietraucherei verursachten Angstzustände bzw. auf die Tatsache, fast alles wichtige im Leben (FS/Arbeitsplatz/Wohnung/viel Geld/Partnerschaft etc.) dadurch verlieren zu können. Eigentlich niemand, der nicht selbstzerstörerisch daher kommen will. Die Illegalität in D ist überwiegend daran Schuld. Eine Legalisierung würde schon viele der Probleme lösen. Und solange das nicht eingetreten ist, finde ich, das es viel zu riskant und gefährlich geworden ist. Von den explodierten Kosten inkl. der Reisekosten mal ganz zu schweigen.
            Es muss wirklich jeder für sich selber wissen, was er sich zumuten will. Genügend gewarnt dürfte man mittlerweile sein ´.´

          • eli

            also es gibt ja in D sehr viele Wietraucher. Manche sagen, mehr als in Holland^^ Wenn es soo gefährlich wäre, würde man die sicher nicht so oft treffen.

          • Anonym

            Es reicht doch bei so vielen Wietrauchern schon, wenn einem selber etwas passiert – dann ist es nämlich passiert. Dir sollte auch aufgefallen sein, das bei der Wietraucherei alles unverschämt geworden ist. Das feuchte Wiet verursacht Paranoia, der Grenzübertritt Angstzustände, man darf nur 5-10g besitzen, Wiet rauchen hinterlässt verräterische Wietgerüche, die exorbitant gewordenen Reisekosten nach NL, der gefährliche Strassenhandel in D, der drohende FS/Arbeitsplatzverlust, die um 100% gestiegenen Wietpreise, der drohende Wohnungsverlust durch einen Arbeitsplatzverlust, der drohende Partnerschaftsverlust durch die Wietraucherei, der drohende Gefängnisaufenthalt (vorbestraft sein) bei Self-Growing wo auch immer oder beim Besitz einer größeren Menge, die soziale Ächtung im Bekannten/Familienkreis etc.
            Ich finde, das man sich das alles nicht mehr gefallen lassen kann. Da kann viel zu schnell irgendwas passieren, was größere schlimme Auswirkungen auf die Zukunft hat. So unvernünftig zu sich selber kann man doch eigentlich gar nicht mehr sein, oder? Hat man sich selber schon aufgegeben, das einem das alles egal ist?

            Aber, wie Revil O schon gesagt hat, es muss jeder für sich selber alles verantworten. Solange es in D nicht legalisiert worden ist, ist es meiner Meinung nach eine Zumutung, Wiet zu rauchen. Soll jeder handhaben wie er will. Ich hoffe, das niemandem mehr aufgrunddessen etwas passiert, was ihm/ihr nicht gefällt.
            Bedenkt ausserdem, das nicht jeder von allem Ahnung hat und in jeder Hinsicht einen guten Job macht. Den macht man erst, wenn erwischt worden und auf seine Fehler aufmerksam gemacht worden ist.
            Ok, die Argumente wiederholen sich langsam und sind schon desöfteren erwähnt worden… ok…

          • Anonym

            …Wiet, das mit Wasser befeuchtet worden ist, schimmelt/fault. Leider ist es DIE Lösung, Wiet durch Chemie anzufeuchten. Nur dann fault/schimmelt es gelagert nicht.
            Und leider kommt nicht jeder an „sauberes“ und trockenes Wiet heran. Das lohnt sich für Wiederverkäufer nicht – es ist dann viel zu billig.
            Chemiewiet verursacht Paranoia, Angstzustände und Psychosen – da kann man sich doch nur noch bedanken, oder??

            Bild: Fa(r)cebook für Hunde

          • Anonym

            An das keinwietpas-Team: Was haltet Ihr davon, ab und zu einen Off-Topic als Blogeintrag zu setzen. Im Forum kann man nur angemeldet und nicht anonym eine Antwort verfassen ist der Hintergrund.

            Und, Off-Topics scheinen ja kommentatorisch ganz gut zu laufen…;

            Bild: Das Leben ist auch für Hunde kein Wunschkonzert

          • Wir können ja mal auf der FB-Page Themen zur Abstimmung stellen, wie es die tagesschau da manchmal macht.

          • Anonym

            Ich habe von ‚Farcebook nicht so sehr die Ahnung – ich würde mich unter meinem Namen niemals zu Wiet-Themen äussern oder mich anderweitig daran beteiligen. So vogelfrei sind wahrscheinlich andere auch nicht. Es sollte irgendwie eine Möglichkeit verwendet werden, dies anonym abzustimmen – meiner Meinung nach.

            Bild: Zu intelligenter Hund

          • Anonym

            Der Name in dem Text unter dem Bild soll keine Anspielung sein und ist rein zufällig. Sorry

          • Anonym

            Es gibt auch noch andere „schöne/nichtschöne“ Themen: Z.B. das man einfach so nirgendwo mehr hingehen sollte. Warum? Weils ggfs. zu gefährlich und meist auch zu teuer ist. Und, was passiert ist ist passiert°°

          • Vorsicht ist gut – man sollte deshalb aber nicht sein Leben aufgeben. Meist geht viel mehr als man denkt ohne dass irgendetwas passiert. Das schlimmste Gefängnis ist das, in dass man sich selbst einsperrt.

          • Anonym

            Das stimmt. Nur, vieles kann weitreichende Folgen haben, denen man sich bewusst sein sollte.

          • Ist die unterdrückung der Meinungsfreiheit durch einen selbst nicht schon weitreichend genug?

          • Anonym

            Jeder darf seine Meinung haben. Jeder muss allerdings auch die Folgen seiner Handlung tragen/ertragen…;

            Wie wird denn die Meinungsfreiheit unterdrückt?
            Bild: Verkehrte Welt

          • Durch die Schere im kopf

          • Ich bin bereits überfallen, zusammengeschlagen und zweimal beim Schmuggel an der Grenze erwischt worden, und weiß das die Welt davon nicht untergeht. Im Gegenteil – ich bin heute wesentlich cooler als davor. Überfall etc. hatte mit Drogen übrigens gar nichts zu tun.

          • Anonym

            Ging es beim Überfall um deine „Habe“, d.h. um dein Portemonaie/Jacke/Tasche? Für manche ist das der Arbeitsplatz 2.0…°°
            PS: Wiet beim Grenzübertritt niemals am Körper tragen – zur Not gehört es einem dann einfach nicht im Falle des erwischt werdens^^
            Bild: Ordnung muss sein – auch im Dschungel

          • Ja – es ging um meine Habe, aber auch darum, dass ich da wohl den Eindruck eines leichten Opfers gemacht habe. Beim ersten Erwischtwerden, hatte ich (ÖPNV) das Weed nicht am Körper – es wurde mir trotzdem zugeordnet. Beim zweiten Mal war es im Taxi.

          • Das erste Verfahren wurde übrigens nach 31a eingestellt (war 1998) – das zweite Mal 2011 hab ich den Cops eine Ansage gemacht, dass da nichtmal was kam. Ist nicht für die Öffentlichkeit tauglich und ich war selbst überrascht, denn von 5 Gramm hatten sie vier gefunden und mir ganz klar ein Ermittlungsverfahren angekündigt. Ich hatte auch das Beschlagnahmeprotokoll in Durchschrift. Es gibt in Deutschland einen Verfolgungszwang, aber nachdem was ich denen da gesagt habe, hatten die wohl keine Lust mehr auf sinnlosen Papierkram…

          • Anonym

            Genial, „denen“ den sinnlosen Papierkram ausgeredet zu haben! Perfekt Bro! :-)
            PS: Peace riecht erheblich geringfügiger als der Rest – ist besser und unauffälliger schmuggelbar. Gras ist ja zum Teil eine Stinkbombe, die es den Zöllnern nur durch Ablaufen der Gänge im Zug ermöglicht, Schmuggler ausfindig zu machen. Man ist es ja fast selber Schuld, Gras zu transportieren°^°

            Bild: „Kelch“ an einem vorübergegangen

          • Sebastian

            Kenne jemanden, der mußte (durfte) sein Wiet auf den Acker streuen, was dennoch für ihn gemein war, weil bei seinen vier Reisekamaraden das Wiet nicht gefunden wurde.

          • Anonym

            Hört sich so an, als wenn viel Alk im Spiel gewesen ist. Unverschämtheit, so etwas auszunutzen. Da haben wohl welche ihre Chance gewittert, die sonst zu nichts kommen…

            -> Job 2.0

            Und, unverschämt, das dir das Wiet trotzdem zugeordnet worden ist! Im Taxi hättest du es vorher kleingebröselt, ohne das es sich in einer Umverpackung befindet, nach draussen befördern müssen. Ich will die Polente/den Zoll mal sehen, wie die kleinste Wiet-Brösel weit verteilt vom Boden auflesen müssen… ;-D
            PS: Eine (dunkle) Sonnenbrille sollte beim Grenzübertritt auch nicht getragen werden – ist irgendwie zu auffällig. Und, auf Gel/Haarspray und eine hippe Frisur würde ich auch verzichten. Lieber im Bürostyle als im Techno-Rave-Style gekleidet sein…

          • Anonym

            Vielleicht DER Geheimtipp für Aachen, den Grenzübertritt städtisch (die Autobahn ist nicht gemeint) zu Fuss zu überqueren. D.h. vorher aus dem Bus aussteigen, die Grenze zu Fuss überqueren und hinterher in einen Bus wieder einzusteigen. Wahrscheinlich achtet der Zoll nur auf Autos, Fussgänger erscheinen uninteressant ist der Hintergrund…

          • Echt?… ;-)

          • Anonym

            Thema Bild: Ausbildung damals und heute

          • Revil O

            Es wird niemand dazu gezwungen Wiet zu rauchen oder sich in der Welt des Hanfes zu bewegen. Es gibt hier ein Satz nach dem ich schon seit meinem 16 Lebensjahr lebe der lautet: Lieber stehend sterben als kniend leben!!!! Ich für meinen Teil lebe so wie ich es für richtig halte und nicht andere Leute oder irgendwelche verlogenden Gesetze. PUNKT. Sollte ich für mein Handeln/ Tun eines Tages vor einen Gericht sogar verantworten müssen würde ich „IMMER“ auf nicht schuldig plädieren da ich nie einen anderen Menschen mit meinen verhalten geschädigt habe. PUNKT. Selbst wenn dann ein Richter mir wegen angeblicher Uneinsichtigkeit mir eins drüber gibt würde ich mich weiterhin auf zivilen Ungehorsam berufen da ich hier gegen ein Gesetz verstossen hätte das zig Millionen Menschen seit Generationen in ihren Freiheits-und Grundrechten beschneidet. PUNKT. Mir sind seit gut 29 Jahren die Risiken bewusst doch lasse ich mir grotzdem niemals im Leben von irgend jemanden vorschreiben was ich rauche , esse, trinke, mit wem ich Vögel etc. Vorschreiben.

          • bas rutten

            man man was habt ihr hier wieder fuer Themen,ja das Leben ansich ist schon gefaehrlich,es endet naemlich immer toedlich…kann es sein das der Staat jetzt irgendwelche automatischen Virusprogramme programmiert die autonom in Foren wie diesem den Wietkonsum(diesmal nicht mit dummen unwissenschaftlichen argumenten sondern mit Horrorstories)schlechtreden und kiddies paranoid machen ?Ich glaub im KKB hat die EWTO auch so ein Virus installiert,der heisst WT Herb und verbreitet den ganzen Tag EWTO Werbung und Propaganda,natuerlich als subjektive Meinung getarnt…

          • Anonym

            Wenn Informationen dazu führen, das nur eine Person nicht in die Mühlen der Justiz gerät, ist dies doch schon ein maximaler Erfolg, oder?

          • bud spencer

            da gebe ich dir recht es geht auch nicht um gutgemeinte ratschlaege (die allen selbststaendig denkenden individuen der logik wegen allerdings bekannt sein sollten)sondern um so posts in die den eindruck erwecken das wenn man was mit weed zutun hat man sich direkt auf die „dunkle seite „begeben wuerde dann wird man ueberfallen missbraucht und ueberhaupt…lies mal was weiter oben dann weiste was ich mein…

          • Sebastian

            Mußte ich erstmal googlen was die ganzen Kürzel bedeuten.
            Finde die haben aber einen geringen Wirkstoffgehalt, WDP kickt viel heftiger. ;-)

  • Anonym

    Mir ist aufgefallen, das es aufgrund der Menge an Text in Arbeit ausartet, hier noch einmal die Off-Topics nachzulesen…
    LOL :-D

    Bild: Gegen Umweltverschmutzung

    • Benutzt das Forum! Meldet euch mit einer anonymen Mailadresse an und fertig. Zuviel Paranoia ist schlecht furs Herz.

      • Anonym

        Eine anonyme Mailadresse finde ich nicht so richtig anonym ist der Hintergrund. Vielleicht täusche ich mich auch…
        Bild: Wiet!

        • Und hier zu schreiben findest du „so richtig“ anonym??

          • Anonym

            Immerhin muss man sich hier für Kommentare nicht anmelden, und, man kann sich nach jedem Kommentar per Router sofort eine neue IP holen…^°^

          • Ubd was soll dir eine neue IP bringen?

          • Anonym

            Stimmt, nicht so richtig viel. Über meinen Provider lässt sich immer noch alles herausfinden. Wahrscheinlich würde es mehr bringen, diese URL zusätzlich zu dem Routerreset zu verwenden:
            http://anonymouse.org/cgi-bin/anon-www.cgi/http://anonymouse.org/anonwww_de.html

          • Wir sind hier auch nicht auf Silk Road – hier findet nichts Illegales statt, sondern wir sind eine politische Seite. Ich bin lange genug im Bereich theoretischer Ausstausch zu drogenbezogenen Themen unterwegs um zu wissen, dass man schon sehr heftige Straftaten explizit beschreiben muss, damit die mitlesenden Behörden aktiv werden. Habe das im Vorfeld der grossen GBL-Razzia 2008 hautnah mitbekommen. Kann vom iPhone gerade nicht verlinken, aber google mal „Antonio Peri“ und „post privacy“ da kommst du zu einem Artikel von mir, wo ich näher darauf eingehe. Darin liest man auch meine einstigen Befürchtungen – der Artikel stammt noch aus der Zeit, bevor ich Gesicht gezeigt habe.

          • eli

            Hoffen wir das bleibt auch so!

          • Anonym

            Ok, aber eigentlich ist es doch egal. Lasst mich doch anonym mit Routerreset daher kommen. Tut sicherlich nichts zur Sache, oder? Ich bin selber auf keinen Fall eine mitlesende Behörde…

          • Anonym

            Ok, zum Thema Anonymität im Internet habe ich folgenden Cartoon gefunden. :-))

          • Tom

            Wenn du über einen richtig verschlüsselnden Proxy gehst, brauchst du nicht zu resetten (wofür ?). Aber anon-Proxys werden wohl auch vom BND überwacht. Die gibts schon seit Ewigkeiten und sind zu bekannt.

            Wenn dann irgendeinen der ständig wechselnden aus Übersee. Die EU wird ebenfalls komplett überwacht von unseren „Freunden“ aus GB. Listen gibts ja genug.

          • Anonym

            Ok, ok…

            Bild: Hochbegabter Hund

          • Eine Bewegung braucht Gesichter.

          • Anonym

            Eigentlich hast du Recht, nur, das ich nichts davon habe und ich mich irgendwie angreifbar mache.

          • Und genau deswegen ändert sich nichts.

          • Anonym

            Kannst du dir vorstellen, das die meisten bisher fast immer nur (mit Chemie) gestrecktes Wiet bekommen und geraucht haben? Ich kann es mir sehr gut vorstellen und bin wütend darüber. Nicht gestrecktes Wiet kennen wir wahrscheinlich gar nicht.

          • Anonym

            Es geht mit der Wut wegen des Chemie-Wiets und der Illegalität sogar so weit, das man die CS in NL gar nicht mehr unterstützen kann! Ist aber natürlich nur meine Meinung

          • Du hast nichts davon? Genau darauf ist Frank Tempel (bekanntermaßen auch kein Kiffer) bei seiner Rede auf der Hanfparade eingegangen: Es sollen sich gerade auch Leute für eine moderne Drogenpolitik einsetzen, die keinen Joint rauchen wollen. Je mehr Menschen dass tun – und es werden zum Glück immer mehr, desto weniger angreifbar ist der Einzelne. Die Hanfparade ist eine interessante Erfahrung gewesen. Da sieht man was passiert, wenn wir die Mehrheit sind. Schau Dir auf meinem yt-channel mal „Polizei ignoriert Kiffen vor Bundesrat“ an.

          • Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum Angst bei Dir scheinbar ein so großes Thema ist.

  • Anonym

    Mir ist aufgefallen, das es nichts bringt, Wiet mit Tabak in eine Filterhülse zu stopfen. Der Filter scheint doch tatsächlich fast das gesamte THC herauszufiltern.
    Bild: Legalize it

    • Deshalb kann man ja auch den Filter aus einer Hülse mit z.B. einem Stift herausstoßen und durch einen Filtertipp ersetzen.

      • Sebastian

        Es ist auch möglich die fertig präparierte Zigarette vorsichtig an die Schneidezähne zu drücken und durch zubeißen den Filter an seinen Fasern herauszuziehen, um dann einen passenden Papptipp einzuschieben.

Unsinnige EU-Gesetze verlangen, dass wir Euch auf die Verwendung von Cookies auf "Kein Wietpas!" hinweisen müssen. Obwohl Cookies ein elementarer Bestandteil des Webs sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Dir das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Durch Weiterbenutzung unseres Angebotes und/oder dem Klick auf "OK" stimmst Du dem zu.

Schließen